Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey-WM: Russland gegen Slowakei im Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Russland im Endspiel gegen die Slowakei

19.05.2012, 22:00 Uhr | dpa

Eishockey-WM: Russland gegen Slowakei im Finale. Jewgeni Malkin bejubelt einen Treffer und den Einzug ins Endspiel.  (Quelle: dpa)

Jewgeni Malkin bejubelt einen Treffer und den Einzug ins Endspiel. (Quelle: dpa)

Russland jubelt, der Titelverteidiger weint: Rekordweltmeister Russland hat bei der Eishockey-WM den amtierenden Weltmeister Finnland mit einem 6:2 (2:1, 2:0, 2:1) aus dem WM-Turnier geworfen und ist ins Endspiel eingezogen. Im ersten Halbfinale avancierte NHL-Topscorer Jewgeni Malkin gegen die Gastgeber in Helsinki mit drei Toren (16./20./38.) zum Matchwinner. Die übrigen Treffer für Russland erzielten Superstar Alexander Owetschkin (30.), Denis Kokarew (42.) und Sergej Schirokow (49.). Dort trifft Russland auf die Slowakei, die Tschechien im Bruderduell mit 3:1 besiegen konnte. Damit kommt es in der finnischen Hauptstadt zur Neuauflage des WM-Finales von 2002, das damals die Slowakei für sich entscheiden konnte.

Die Sbornaja hat dank einer erneut grandiosen Vorstellung nun am Sonntag im Finale die Chance auf den 26. Titel. Trotz einer starken Vorstellung bleibt den Finnen wiederum am Sonntag nur die Chance auf die Bronzemedaille. Einzig Janne Niskala (8.) zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung und Mikael Granlund (57.) trafen für das Heimteam.

Slowakei bezwingt Tschechien

Die Slowakei ist Rekordchampion Russland ins Endspiel gefolgt. Der Weltmeister von 2002 gewann das zweite Halbfinale in Helsinki völlig überraschend gegen den zwölfmaligen Titelträger Tschechien mit 3:1 (1:0, 0:1, 2:0). Routinier Miroslav Satan führte Außenseiter Slowakei am Abend mit zwei Toren ins dritte WM-Finale. In seiner 21. Profi-Saison traf der 37 Jahre alte Stanley-Cup-Sieger von 2009 in der 16. Minute und besorgte im Schlussdrittel in Unterzahl die Vorentscheidung (41.). Libor Hudacek (45.) legte kurz darauf zum Endstand nach. Für Tschechien traf lediglich Michael Frolik (31.).

Umstrittene Entscheidung

In einer umstrittenen Szene im ersten Drittel entschied das Schiedsrichtergespann mit dem deutschen Lars Brüggemann bei einer Attacke gegen den tschechischen NHL-Star Martin Erat aus Nashville nicht auf Strafe. Erat musste in die Kabine und konnte nicht weiterspielen. Kurz darauf erzielte Satan die Führung. Tschechiens Keeper Jakub Kovar sah dabei alles andere als gut aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal