Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Ustorf vor Karriere-Ende: Körper spielt nicht mehr mit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ustorf vor Karriere-Ende: Körper spielt nicht mehr mit

06.03.2013, 13:41 Uhr | dpa

Ustorf vor Karriere-Ende: Körper spielt nicht mehr mit. Durch die Folgen seiner Gehirnerschütterung steht Stefan Ustorf vor seinem Karriere-Aus.

Durch die Folgen seiner Gehirnerschütterung steht Stefan Ustorf vor seinem Karriere-Aus. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Schlimme Kopfschmerzen, Müdigkeit, Sehprobleme: Mit solch schweren Folgen einer Gehirnerschütterung ist für Stefan Ustorf an eine Rückkehr auf das Eis nicht zu denken.

Seit Monaten kämpft der ehemalige Nationalspieler um seine Gesundheit, Schlittschuhe und Schläger spielen dabei schon länger keine Rolle mehr. Der deutsche Eishockey-Meister Eisbären Berlin wollte einen offiziellen Rücktritt seines langjährigen Kapitäns am Mittwoch nicht bestätigen, sondern verwies auf eine Pressekonferenz am Donnerstag in der Hauptstadt.

"Mir geht es vor allem im Kopf unverändert sehr schlecht. Dadurch spüre ich, wie nach und nach auch mein Körper auseinanderfällt", hatte der 39-Jährige am Wochenende gesagt und erstmals angedeutet, dass es für ihn keine Rückkehr mehr in den Sport geben wird. "Ich muss zugeben, dass ich in der gesamten Zeit meiner Krankheit noch nicht ernsthaft über meine Zukunft, also das Leben nach dem Sport, gesprochen habe. Ich glaube, so langsam sollte ich damit anfangen."

Der 128-malige Nationalspieler hatte nach seiner schweren Gehirnerschütterung aus dem Spiel gegen die Hannover Scorpions im Dezember 2011 nicht mehr gespielt. "Mir war es nicht bewusst, wie schlecht meine Verfassung werden kann, weil ich nicht mehr trainieren, mich nicht mehr körperlich fithalten kann", berichtete Ustorf. Der gebürtige Kaufbeurer war aus seiner Wahlheimat USA nach Berlin gereist, um sich in dieser Woche im Unfallkrankenhaus untersuchen zu lassen.

Die Folgen seiner Verletzung behindern nicht nur seine Sportlerkarriere, sondern auch sein Alltagsleben. "Meine Augen arbeiten nicht mehr korrekt zusammen", erzählte der Bayer, der Schwierigkeiten beim Lesen einräumte. Momentan liege sein Hauptaugenmerk darauf, "wieder ganz gesund zu werden".

In der Kontaktsportart Eishockey sind Kopfverletzungen keine Seltenheit. Ustorf geht davon aus, dass er während seiner Laufbahn mehrmals eine Gehirnerschütterung erlitten habe. "Da brummte einem der Schädel - und trotzdem ging's wieder ab aufs Eis", erzählte der Stürmer, der es auch in die nordamerikanische NHL schaffte und für die Washington Capitals insgesamt 59 Partien bestritt.

Neben den Eisbären spielte Ustorf in Deutschland für Kaufbeuren, die Berlin Capitals, Mannheim und Krefeld. In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) kommt er auf 622 Partien, in denen er 160 Tore erzielte und 318 Vorlagen gab. Sein letzter Assist datiert vom 6. Dezember 2011, jenem verhängnisvollen Dienstag, als ein Check gegen die Bande die Karriere von Stefan Ustorf jäh unterbrach.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal