Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey: Außenseiter Wolfsburg wirft Adler Mannheim raus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mannheim scheitert überraschend an Wolfsburg

30.03.2013, 20:16 Uhr | dpa

Eishockey: Außenseiter Wolfsburg wirft Adler Mannheim raus. Wolfsburgs Tyler Haskins behauptet sich gegen Mannheims Nikolai Goc und Torwart Dennis Endras. (Quelle: dpa)

Wolfsburgs Tyler Haskins behauptet sich gegen Mannheims Nikolai Goc und Torwart Dennis Endras. (Quelle: dpa)

Die Krefeld Pinguine, die Eisbären Berlin und die Grizzly Adams Wolfsburg sind in den Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ins Halbfinale eingezogen, Vorrundensieger Adler Mannheim ist dagegen völlig überraschend bereits gescheitert. Bereits zuvor standen die Kölner Haie als Halbfinalist fest. Wolfsburg spielt nun gegen Köln und Krefeld gegen die Eisbären.

Mannheim verlor in Wolfsburg 3:4 (2:1, 0:2, 1:1) und kassierte im sechsten Spiel der "best-of-seven-Serie" die entscheidende vierte Niederlage. Die Krefelder holten dank eines starken zweiten Drittels mit 7:2 (1:1, 5:1, 1:0) beim ERC Ingolstadt den vierten Erfolg, Titelverteidiger Berlin bezwang die Hamburg Freezers in der Hansestadt 3:2 (0:0, 3:0, 0:2).

Pinguine mit fünf Toren in dreihundert Sekunden

In Wolfsburg sah es nach dem ersten Drittel zunächst gut für Mannheim aus. Durch Tore von Christoph Ullmann und Yanick Lehoux lagen die Adler vor 4119 Zuschauern 2:1 in Führung, Gregory Moore hatte die Gastgeber in Front geschossen. Im zweiten Abschnitt drehten dann aber Alexander Polaczek und Vincenz Mayer das Spiel, nach Frank Mauers Ausgleich für Mannheim entschied Wolfsburgs Aaron Brocklehurst das Spiel.

Den Pinguinen reichten bei ihrem Erfolg fünf starke Minuten im zweiten Drittel: Daniel Pietta, Francois Methot, Boris Blank, Thomas Kurka und Kevin Clark drehten einen 1:2-Rückstand innerhalb von genau 300 Sekunden in ein 6:2. Zuvor hatten die Ingolstädter Thomas Greilinger und Derek Hahn noch den Krefelder Führungstreffer von Clark (6.) in eine 2:1-Führung umgewandelt. Piettas zweiter Treffer im Schlussabschnitt bedeutete vor 4351 Zuschauern den Endstand.

Berlin mit einem starken Mitteldrittel

Auch die Eisbären profitierten bei ihrem vierten Sieg gegen die Hamburg Freezers von einem starken Mitteldrittel. Barry Tallackson (23.) und Jens Baxmann (24.) brachten den Titelverteidiger vor 8580 Besuchern mit einem Doppelpack in Führung, Tyson Mulock (40.) erhöhte noch vor der zweiten Drittelpause. Im letzten Abschnitt verkürzten die Hamburger Thomas Dolak und Brandon Reid zwar noch, abwenden konnten die Freezers ihr Aus aber nicht mehr.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal