Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

    Köln und Berlin vor Einzug in DEL-Finals

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Köln und Berlin vor Einzug in DEL-Finals

    05.04.2013, 22:25 Uhr | dpa

    Köln und Berlin vor Einzug in DEL-Finals. Mads Christensen bringt bei einem seiner beiden Treffer für die Eisbären Berlin das Netz zum Glühen. (Quelle: imago/Mario Steihl)

    Mads Christensen bringt bei einem seiner beiden Treffer für die Eisbären Berlin das Netz zum Glühen. (Quelle: imago/Mario Steihl)

    Das Traumfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft rückt immer näher. Sowohl die Kölner Haie als auch die Eisbären Berlin haben ihre zweiten Halbfinal-Partien in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewonnen. Jetzt fehlt beiden Teams nur noch ein Sieg in der Best-of-Five-Serie. Die Rheinländer bezwangen am Freitagabend die Grizzly Adams Wolfsburg mit 1:0 (1:0,0:0;0:0). Der Meister aus der Hauptstadt gewann in eigener Halle mit 5:2 (1:1,4:1,0:0) gegen die Krefeld Pinguine. Bereits am Sonntag stehen die dritten und vielleicht schon entscheidenden Spiele auf dem Programm.

    Nach dem souveränen Erfolg in der ersten Partie in Köln sahen viele Experten einen weiteren Spaziergang für die Rheinländer voraus. Doch daraus wurde nichts, da die Wolfsburger deutlich besser spielten als im Vergleich zur ersten Partie. Nach 26 Sekunden hatte Norman Milley die Führung für die Hausherren auf dem Schläger - sein Schuss landete jedoch nur am Pfosten. Besser machten es die Kölner, die einen Konter zur Führung durch Christopher Minard (8. Minute) abschlossen. Über das gesamte Spiel sahen die Zuschauer in der ausverkauften Wolfsburger Arena ein sehr intensives Duell.

    Sicherheit an erster Stelle

    Da die Krefelder in der Hauptrunde zweimal in Berlin gewonnen hatten, rechneten sie sich auch für die erste Playoff-Partie in der Hauptstadt einiges aus - doch daraus wurde nichts, da die Eisbären an diesem Abend die deutlich bessere Mannschaft waren. "Wir haben über 60 Minuten einfaches und konsequentes Eishockey gespielt", meinte Berlins Torschütze Constantin Braun, der an diesem Abend vier Scorerpunkte einstrich.

    Im ersten Drittel lautete die Devise auf beiden Seiten zunächst: Sicherheit steht an erster Stelle. Spektakuläres Eishockey bekamen die 14 200 Zuschauer in der Arena am Ostbahnhof erst im zweiten Spielabschnitt zu sehen - und das lag vor nur an den Gastgebern. Der Titelverteidiger überzeugte vor allem im Überzahlspiel.

    "Wir haben die Scheibe sehr gut vor das Tor gebracht und uns ordentlich bewegt - dann klappt das", sagte Braun. Für sein Team war der Erfolg der fünften Sieg in Serie. Die Treffer der Berliner erzielten Mads Christensen (15., 38.), Braun (23.), Jullian Talbot (25.) und Corey Locke (37.). Für Krefeld trafen Kevin Clark (20.) und Mitja Robar (32.).

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Auf die Nase 
    Spektakuläre Bruchlandung bei Flugschau

    Das Bugfahrwerk der Maschine A-26 Invader „Silver Dragon“ brach beim Landeanflug zusammen. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    Sport von A bis Z

    Anzeige
    shopping-portal