Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey-WM 2013: Deutschland hofft auf Zuschlag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutschland setzt auf WM-Zuschlag 2017

02.05.2013, 10:48 Uhr | dpa

Eishockey-WM 2013: Deutschland hofft auf Zuschlag. Franz Reindl macht gut Wetter für eine WM 2017 in Frankreich und Deutschland.

Franz Reindl macht gut Wetter für eine WM 2017 in Frankreich und Deutschland. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Zukunft des deutschen Eishockeys bestimmen in den nächsten zwei Wochen nicht nur Cracks auf dem Eis, sondern auch Leute in Anzug und Krawatte. Bei der Eishockey-WM 2013 steht neben dem sportlichen Erfolg der Endspurt im Wahlkampf um die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2017 mit im Fokus.

Gemeinsam mit Frankreich hat sich der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) um das Turnier in vier Jahren beworben, am 17. Mai fällt der Weltverband IIHF seine Entscheidung (Spielplan Eishockey-WM 2013). DEB-Generalsekretär Franz Reindl steht im hohen Norden viel Händeschütteln und Small Talk bevor. Die Entwicklung der Sportart hierzulande hänge sehr an dem Zuschlag, findet er.

"Eigentlich musst du alle paar Jahre so ein Highlight haben", sagte der frühere Nationalspieler der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. "Wenn du so eine WM am Horizont hast, kannst du alle Programme und Strukturen darauf ausrichten." Das Heim-Turnier 2010 mit dem sensationellen vierten Platz sei das beste Beispiel dafür: Viele deutsche Spieler erlebten damals ihren Durchbruch und sorgten auch ein Jahr später bei der WM in der Slowakei noch für Aufsehen.

Das zuletzt schwächelnde und immer mal wieder von Streitereien der Verbands-, Liga- und Clubfunktionäre aufgeschreckte deutsche Eishockey setzt auf die historische Bewerbung - erstmals haben sich zwei Länder von Anfang an gemeinsam um ein WM-Turnier bemüht. Die Ausrichterstädte Köln und Paris mit ihren zentralen Lagen sowie einem Einzugsgebiet von mehr als 30 Millionen Menschen hält Reindl für ein "absolutes Pfund". Dazu komme der 50. Jahrestag des Élysée-Vertrags.

Die Chancen gegen Dänemark und Lettland, die sich ebenfalls gemeinsam bewerben, stünden also nicht schlecht. Bei seinen vielen Reisen in den vergangenen Wochen habe Reindl eine "Tendenz für uns" festgestellt. "Der moralische Faktor spricht aber für Dänemark", weiß er. Für die Dänen wäre es die erste WM überhaupt - außerdem sind sie erst im Vorjahr mit der Bewerbung für 2016 an Russland gescheitert.

Es geht um viel für das deutsche Eishockey, die Blamagen bei der WM 2012 und bei der verpassten Olympia-Qualifikation sind noch längst nicht vergessen. "Wir wissen, dass wir etwas gutzumachen haben", sagte NHL-Profi Marcel Goc dem Fachmagazin "Eishockey News". Trainer Pat Cortina hatte schon am Montag in einem dpa-Interview betont: "Wir müssen zeigen, wie es um das deutsche Eishockey bestellt ist." Über Ruf und Renommee wird auch die WM-Vergabe Auskunft geben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal