Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Überraschungen in der DEL: Köln und Berlin patzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Überraschungen in der DEL  

Spitzenreiter Köln und Titelverteidiger Berlin patzen

01.12.2013, 21:08 Uhr | dpa

Überraschungen in der DEL: Köln und Berlin patzen. Das Team von Jeff Tomlinson (M) kassierte die erste Niederlage nach sieben Heimsiegen in Serie.

Das Team von Jeff Tomlinson (M) kassierte die erste Niederlage nach sieben Heimsiegen in Serie. Foto: Oliver Mehlis. (Quelle: dpa)

Die Kölner Haie haben die Chance verpasst, nach Niederlagen der Konkurrenz ihren Vorsprung an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga DEL auszubauen.

Der Spitzenreiter leistete sich am 24. Spieltag eine 0:2-Heimniederlage gegen den Tabellenneunten EHC München. Ähnlich peinlich war die 1:2-Niederlage nach Penaltyschießen des Titelverteidigers Eisbären Berlin gegen das Schlusslicht Düsseldorfer EG zu werten. Der neue Tabellenzweite Nürnberg Ice Tigers siegte in Krefeld mit 7:3. Trotzdem führen die Haie (49 Punkte) das DEL-Klassement weiter mit drei Zählern Vorsprung an.

Berlin muss um Playoff-Einzug kämpfen

Der Deutsche Meister aus Berlin blieb seiner Unbeständigkeit treu. Nach dem 2:1 am Freitag gegen Augsburg unterlagen die Eisbären in ihrem zweiten Heimspiel an diesem Wochenende der DEG im Penaltyschießen. Die Qualifikation für die Playoffs bleibt für den Titelverteidiger, der die erste Niederlage nach sieben Heimsiegen in Serie kassierte, ein harter Kampf.

11.700 Zuschauer erlebten in Berlin einen glatten Fehlstart des DEL-Rekordmeisters, der sich auch im dramatischen Finale blamierte. Dominik Daxlberger hatte die Gäste in der 24. Minute mit 1:0 in Führung geschossen, die Darin Olver ausglich. Im letzten Drittel mühten sich die Gastgeber trotz Spielüberlegenheit vergeblich um die Führung. Der DEG-Keeper Robert Goepfert parierte 77 der 78 auf sein Tor abgegebenen Schüsse. Sein Teamkollege Asthon Rome verwandelte im Penaltyschießen als einziger Spieler.

Vor 8148 Zuschauern fiel in Köln in den ersten beiden Dritteln kein Treffer. In den letzten 20 Minuten folgte dann das böse Erwachen der Gastgeber. Grand Lewis und Darren Haydar sorgten für das überraschende 2:0-Sieg der Gäste. Die Partie endete mit einer wüsten Rauferei - Yannic Seidenberg (München) und Philip Gogulla (Köln) kassierten 18 Sekunden vor Spielende Zehn-Minuten-Strafen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal