Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Fans gegen Tomlinson: Lage bei Eisbären spitzt sich zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Fans gegen Tomlinson: Lage bei Eisbären spitzt sich zu

06.01.2014, 14:02 Uhr | dpa

Fans gegen Tomlinson: Lage bei Eisbären spitzt sich zu. Trainer Jeff Tomlinson wurde von den Fans der Eisbären Berlin ausgepfiffen.

Trainer Jeff Tomlinson wurde von den Fans der Eisbären Berlin ausgepfiffen. Foto: Oliver Mehlis. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Schon vor der Partie gegen Schwenningen artikulierten die Fans mit Pfiffen ihre Ablehnung gegen Jeff Tomlinson. Nach der 3:4-Niederlage gegen den DEL-Neuling mehren sich auch im Umfeld des auf Rang neun abgestürzten Meisters Stimmen, die den Rauswurf des Trainers fordern.

Noch steht Manager Peter John Lee trotz der dritten Pleite in Serie hinter seinem Coach. Sollte es in dieser Woche gegen die Spitzenteams aus Hamburg, Mannheim und Krefeld jedoch weitere Niederlagen setzen, könnte der Manager dem Druck von außen wohl kaum noch standhalten.

Neben der schwachen sportlichen Bilanz hat der ehemalige Eisbären-Stürmer zudem durch eine unüberlegte, negative Aussage zur Leistungsfähigkeit seines Ersatztorwarts Sebastian Elwing einen Großteil der Fans gegen sich aufgebracht. Tomlinson sah seinen Fehler ein und zeigte Verständnis für die Anhänger: "Ich habe einen Fehler gemacht und die Pfiffe sind von daher berechtigt", entschuldigte sich der 43-jährige Deutsch-Kanadier.

Der Manager und der ins Wanken geratene Trainer demonstrieren nach außen Optimismus. "Wir schauen nur nach oben", sagten beide unisono. Das Minimal-Ziel direkte Qualifikation für die Playoffs ist allerdings weit entfernt. Zwölf Punkte beträgt der Abstand zu Rang sechs. Rein rechnerisch kann man das in den verbleibenden 18 Punktspielen aufholen. Doch legt man die nicht nur in jüngster Vergangenheit dürftigen Vorstellungen auf dem Eis zugrunde, fällt es einem schwer, daran zu glauben. In der derzeitigen Verfassung muss sich das Team eher darauf konzentrieren, den Vorsprung auf Rang elf zu verteidigen, um zumindest in die Pre-Playoffs zu kommen.

Zugutehalten kann man dem Team und dessen Trainer, dass sie vom Verletzungspech verfolgt sind. Bei der 3:4-Niederlage gegen Schwenningen am Sonntag fehlten dem DEL-Rekordchampion acht Stammspieler. Zu den Langzeitverletzten Rob Zepp, Jens Baxmann, André Rankel, Florian Busch, Julian Talbot und Mads Christensen gesellten sich die beiden an Grippe erkrankten Frank Hördler und Constantin Braun. Ob sie am Dienstag in Hamburg spielen können, erscheint fraglich. "Das ist fast die halbe Mannschaft", rechnete Tomlinson vor. Auch Lee verwies erneut auf die hohe Ausfallrate. "Aus den ersten beiden Sturmreihen fehlen uns in Rankel, Talbot und Busch gleich drei Topstürmer", klagte der Manager, "das soll keine Entschuldigung sein, trifft uns aber hart."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal