Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eisbären-Coach Tomlinson steht zur Diskussion

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Eisbären-Coach Tomlinson steht zur Diskussion

08.01.2014, 17:23 Uhr | dpa

Eisbären-Coach Tomlinson steht zur Diskussion. Trainer Jeff Tomlinson steht bei den Eisbären Berlin mit dem Rücken zur Wand.

Trainer Jeff Tomlinson steht bei den Eisbären Berlin mit dem Rücken zur Wand. Foto: Oliver Mehlis. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nach der vierten Niederlage in Serie und der unvermindert anhaltenden Talfahrt wächst der Druck auf Eisbären-Trainer Jeff Tomlinson. Die Spekulationen über die Zukunft des Coaches gehen weiter, intern gebe es aber keine Diskussionen über Tomlinson, betonte der deutsche Meister.

Vehement werde nach Strategien gesucht, wie der Club den Weg zurück zu Erfolgen finden kann. "Wir machen uns Gedanken. Dies passiert aber intern hinter der verschlossenen Kabinentür und nicht in der Öffentlichkeit", erklärte Manager Peter John Lee.

Nach der 0:3-Niederlage bei den Hamburg Freezers sind für den tief gesunkenen Rekordchampion der Deutschen Eishockey Liga (DEL) sogar die Pre-Playoffs in Gefahr. Der Vorsprung auf Platz elf, der das vorzeitige Saison-Aus bedeuten würde, beträgt nur noch fünf Punkte. Erstmals seit der Saison 2003/2004 könnte es wieder passieren, dass ein Titelverteidiger die Playoffs verpasst.

Lee ließ offen, ob er auf dem Spieler- oder Trainermarkt aktiv wird. Tomlinson selbst macht sich keine Gedanken um seinen Job. "Ich stehe jeden Tag auf, um hart zu arbeiten, meine ganze Kraft für den Club und seine Mannschaft zu geben. Das alles ist viel höher, als mein Job", sagte der Deutsch-Kanadier, der darum bemüht ist, sich nach außen unbeeindruckt von der auf ihn einprasselnden Kritik zu zeigen.

Als Erklärung für den sportlichen Niedergang haben die Berliner Verantwortlichen zuletzt immer wieder das Fehlen von bis zu acht Stammspielern geltend gemacht. "Die Ausfälle treffen uns hart", sagte Lee, und auch Tomlinson verweist fortwährend darauf, dass ihm fast die halbe Mannschaft nicht zur Verfügung steht.

"Es gibt keine Ausreden, ob irgendwelche Leute fehlen", sagte hingegen Stürmer Daniel Weiß nach der Niederlage in Hamburg: "Mit der Gruppe von Spielern, die wir jetzt sind, müssen wir auch Punkte holen." Und das am besten schon am Freitag. Dann kommt Dauerrivale Adler Mannheim in die Arena am Ostbahnhof. Die haben kürzlich ihren Trainer getauscht und zuletzt mit Hans Zach an der Bande zweimal nacheinander gewonnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal