Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eisbären Berlin droht schnelles Saison-Aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Eisbären Berlin droht schnelles Saison-Aus

20.01.2014, 12:47 Uhr | dpa

Eisbären Berlin droht schnelles Saison-Aus. Gegen die Kölner Haie kassierten die Eisbären Berlin (weiß) eine 4:5-Niederlage.

Gegen die Kölner Haie kassierten die Eisbären Berlin (weiß) eine 4:5-Niederlage. Foto: Marius Becker. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Warnlampen sind schon seit Wochen an. So recht wahrnehmen wollten die Verantwortlichen der Berliner Eisbären die gefährliche Situation allerdings lange nicht. Erstmals seit 13 Jahren droht dem Hauptstadtclub nun das Verpassen der Playoffs.

Nach der 4:5-Niederlage bei den Kölner Haien findet sich der Meister in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) auf Platz elf wieder - und würde damit sogar die Pre-Playoffs verpassen.

"Die Situation ist definitiv schwierig. Aber wir müssen weiter positiv bleiben, auch wenn wir jetzt da unten ganz schön unter Druck geraten", sagte Eisbären-Verteidiger Frank Hördler. Nur noch zwölf Spiele bleiben dem Titelverteidiger, um den schnellen Saison-K.o. schon nach der normalen Punkterunde abzuwenden. "Wir müssen nach vorne schauen, Punkte holen und dürfen den Kopf jetzt nicht hängen lassen", forderte Hördler.

Noch haben die Eisbären das Erreichen der K.o.-Runde selbst in der Hand. Dass ausgerechnet am bevorstehenden Heimspiel-Wochenende gegen Spitzenreiter Hamburg und den Tabellendritten Krefeld die Wende gelingt, ist nach der jüngsten 4:5-Pleite beim Vizemeister Köln schwer vorstellbar. Der vorläufige Saison-Tiefpunkt ist erreicht. Immerhin konnten die ersten Saisonvergleiche auf eigenem Eis gegen beide Kontrahenten gewonnen werden. Beim 7:3 in Krefeld vor acht Tagen lieferten die Berliner sogar ihre beste Saisonleistung ab.

"Wir schauen in der Tabelle nur nach oben", sagte Berlins Trainer Jeff Tomlinson noch vor wenigen Tagen, als der Vorsprung auf den elften Platz immer mehr dahinschmolz. Jetzt bleibt dem glücklosen Chefcoach, der trotz der Negativserie scheinbar weiter fest im Sattel sitzt, nur das Prinzip Hoffnung.

"Wir befinden uns wohl in der schwersten Saison seit 2007, in welcher wir in den Pre-Playoffs ausgeschieden sind", hatte Manager Peter John Lee schon vor der Niederlage in Köln eingeräumt. Nun droht dem mit sieben Titeln dekorierten Rekordmeister erstmals seit der Saison 2000/2001 das Verpassen der Endrunde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal