Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Hamburg Freezers: Adler Mannheim stoppen Heimserie in der DEL

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Boom in Hamburg: Erfolg zahlt sich für die Freezers aus

24.02.2014, 11:37 Uhr | dpa

Hamburg Freezers: Adler Mannheim stoppen Heimserie in der DEL. Erfolg macht sexy: Die beachtliche Heimstärke der Freezers hat das Zuschauer-Interesse erheblich angekurbelt.

Erfolg macht sexy: Die beachtliche Heimstärke der Freezers hat das Zuschauer-Interesse erheblich angekurbelt. Foto: Angelika Warmuth. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Kein Jubel, kein Tanz, kein Humba Täterä: Zum ersten Mal seit viereinhalb Monaten gab es bei einem Heimspiel der Hamburg Freezers nichts zu feiern. Mit dem 0:1 gegen die Adler Mannheim endete nach 19 Heimsiegen die stolze Serie der Hanseaten.

Die Norddeutschen müssen sich die Bestmarke nun mit den München Barons aus der Saison 1999/2000 teilen. "Der Rekord ist uns egal", meinte Stürmer David Wolf trotzig. Der Fokus richtet sich auf die bevorstehenden Playoffs. Für das Viertelfinale sind die Hamburger bereits qualifiziert. Mit einem weiteren Sieg in den verbleibenden vier Hauptrunden-Spielen wäre auch das Heimrecht gesichert.

Die beachtliche Heimstärke hat in Hamburg das Zuschauer-Interesse erheblich angekurbelt. Zum Vergleich: Beim ersten der 19 Heimsiege am 11. Oktober gegen die Schwenninger Wild Wings kamen 6133 Besucher in die Arena. Gegen Mannheim waren alle 12 800 Plätze besetzt. Auch das letzte Hauptrunden-Spiel gegen die Kölner Haie am 7. März ist bereits ausverkauft. Erlebt Hamburg gerade einen Eishockey-Boom? "Das hoffe ich", sagte Kapitän Christoph Schubert. Und ergänzte: "Von der Leistung her hätten wir es verdient. Schaut man sich die anderen Sport-Mannschaften in Hamburg an, stehen wir nicht so schlecht da."

Der Verteidiger spricht wahre Worte. Die Fußballer des HSV stecken im Abstiegskampf, die HSV-Handballer sind laut Präsident Andreas Rudolph trotz ihrer sportlichen Erfolge ein Sanierungsfall. Eishockey könnte sich in Hamburg hinter "König Fußball" allmählich zur Sportart Nummer zwei entwickeln. Der Zuschauerschnitt der Handballer liegt bei 8552, der der Freezers bei 8334 Besuchern. Die bevorstehende Endrunde dürfte den Schnitt des Eishockey-Clubs weiter nach oben treiben.

"Ich glaube, jeder, der zum ersten Mal ein Spiel von uns besucht, hat seinen Spaß. Wir machen eine ordentliche Show und versuchen, tollen Sport zu zeigen. Das gelingt uns ganz gut", sagte Schubert.

Der sportliche Aufschwung der Freezers, die in den vergangenen beiden Spielzeiten jeweils das Viertelfinale erreichten und nun als Tabellenführer sogar ein großer Meisterschaftsfavorit sind, hat auch wirtschaftliche Auswirkungen. Kurz vor Saisonbeginn konnten die Hanseaten nach drei Spielzeiten erstmals wieder einen Hauptsponsor präsentieren. Weitere Partner kamen während der Saison hinzu. "Der Erfolg macht so etwas natürlich einfacher. Wenn man gut spielt, ist man in aller Munde", erklärte Geschäftsführer Uwe Frommhold.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal