Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL-Playoffs: Eisbären Berlin müssen um Viertelfinaleinzug zittern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Eisbären müssen um Viertelfinaleinzug zittern

13.03.2014, 08:15 Uhr | dpa

DEL-Playoffs: Eisbären Berlin müssen um Viertelfinaleinzug zittern. Eisbären-Coach Jeff Tomlinson hatte mit seinem Team gegen Ingolstadt keine Chance.

Eisbären-Coach Jeff Tomlinson hatte mit seinem Team gegen Ingolstadt keine Chance. Foto: Oliver Mehlis. (Quelle: dpa)

Ingolstadt (dpa) - In den Vor-Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) fallen die Entscheidungen erst am Freitag.

Titelverteidiger Eisbären Berlin verlor 1:4 (1:2, 0:1, 0:1) beim ERC Ingolstadt und vergab die erste Chance, den nötigen zweiten Sieg für das Weiterkommen zu schaffen. Der Serienmeister droht damit erstmals seit 2007 das Viertelfinale zu verpassen. Die Iserlohn Roosters glichen im Duell mit dem EHC München dank des 3:2 (2:0, 0:0, 1:2) vor eigenem Publikum in der Serie "Best of Three" ebenfalls aus und erzwangen so eine dritte Partie.

"Die kämpfen um ihr Leben, sie werden auch am Mittwoch alles geben", hatte Eisbären-Trainer Jeff Tomlinson schon am Montag gesagt, nachdem er beim knappen 1:0 einen "starken" Gegner aus Ingolstadt erlebt hatte. Zwei Tage später musste der Coach mit ansehen, wie die Bayern im sechsten Aufeinandertreffen in dieser Saison erstmals zu stark für seine Berliner waren.

Innerhalb von 32 Sekunden wandelten die Gastgeber dank Treffer von Ziga Jeglic und John Laliberte am Ende des ersten Abschnitts überraschend einen Rückstand in eine Führung um und legten durch Michel Periard (21. Minute) sofort nach. Die schwach in die Saison gestarteten, aber zuletzt überzeugenden Berliner schafften es nicht, zurückzukommen. Wenige Sekunden vor der Schlusssirene versenkte Travis Turnbull (60.) den Puck noch zum Endstand im leeren Berliner Tor - so riss für die Eisbären eine Serie von sieben Siegen nacheinander.

Nach dem 3:5 am Sonntag in München lief für Iserlohn zu Beginn alles nach Plan. Nach nicht einmal sieben Minuten lag der Sauerland-Club dank Treffer von Michael Wolf (4. Minute) und Robert Raymond (7.) mit 2:0 vorn. Angefeuert von den Zuschauern ließen sich die Roosters den Erfolg nicht mehr nehmen, obwohl die Münchner im letzten Drittel nach einem 0:3 auf 2:3 verkürzten und es noch einmal spannend machten. Nach 2008 und 2012 ist Iserlohn wieder in den Playoffs vertreten und darf nun noch auf den Viertelfinaleinzug hoffen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
42.000 Tonnen schwer 
70.000 PS treiben gigantischen Koloss an

Bis zu 40 Luftfahrzeuge können an Deck transportiert werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
20 % Rabatt on top auf bis zu 50 % reduzierte Jacken

Profitieren Sie jetzt vom Extra-Rabatt auf Jacken, Jeans & Pullover. Nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR. Shopping

Shopping
Washed Leather: Die neue Taschen-Kollektion

Soft & robust - hochwertige Ledertaschen in tollen Farben & Styles jetzt bei Marc O'Polo Shopping

Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal