Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Playoffs ohne zwei Favoriten - Tomlinson bleibt Coach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Playoffs ohne zwei Favoriten - Tomlinson bleibt Coach

16.03.2014, 14:23 Uhr | dpa

Playoffs ohne zwei Favoriten - Tomlinson bleibt Coach. Jeffrey Tomlinson (hinten) bleibt Trainer bei den Eisbären Berlin.

Jeffrey Tomlinson (hinten) bleibt Trainer bei den Eisbären Berlin. Foto: Britta Pedersen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Für die Analyse nach dem frühesten Aus seit sieben Jahren will sich Eisbären-Manager Peter John Lee Zeit nehmen. Die Entscheidung über eine wichtige Personalie hat er aber schon getroffen.

Trainer Jeff Tomlinson bleibt trotz der so enttäuschenden Saison im Amt, sagte Lee und bestätigte damit Berichte des "Berliner Kurier" und des "Tagesspiegel". "Man kann ihm nicht allein die Schuld geben", erklärte der 58-Jährige.

Coach Tomlinson, Nachfolger von Meistercoach Don Jackson, war von außen in dieser Saison zwischenzeitlich in die Kritik geraten. Nach dem 2:3 in der Verlängerung des entscheidenden Spiels der Vor-Playoffs gegen den ERC Ingolstadt räumte der 43-Jährige zumindest eine Mitschuld ein. "Wir alle müssen in den Spiegel schauen, auch ich. Jeder von uns hat Fehler gemacht", gab er mitgenommen zu, "jetzt müssen wir diese erkennen und ausbügeln." Das Aus in der Qualifikationsrunde ereilte auch einem seiner Vorgänger als Eisbären-Trainer: Pierre Pagé verpasste mit dem EHC München ebenso das Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga.

Für beide Teams beginnt viel früher als erwartet der Urlaub. Berlins Kapitän André Rankel suchte wenige Minuten nach dem Saison-Aus reumütig nach einer Erklärung. "Wir sind selber schuld an unserem Ausscheiden, wir haben nicht so Eishockey gespielt, wie wir es uns vorgenommen haben", räumte der Stürmer ein. "In den beiden verlorenen Spielen haben wir unsere Leistung niemals abrufen können und sind von daher verdient ausgeschieden."

Anspruch und Wirklichkeit klafften in den vergangenen Monaten bei den Eisbären weit auseinander. Noch vor wenigen Tagen hatte Manager Lee vom erneuten Gewinn der Meisterschaft als klare Zielsetzung gesprochen - und muss sich nun ebenso hinterfragen.

Der Manager ließ sich wenige Minuten nach der großen Enttäuschung nur wenig entlocken. "So direkt nach dem Spiel sind zu viele Emotionen dabei, um zu sagen, wie es weitergeht", wehrte der 58-Jährige ab, "wir müssen das Ausscheiden erst einmal verdauen." Das falle ihm noch immer nicht leicht, sagte er am Sonntag. "Aber Misserfolg gehört zu Erfolg dazu. Ich glaube, dass es eine Motivation ist für die Jungs."

Ein paar Tage, wenn nicht gar Wochen will sich Lee Zeit nehmen. "Natürlich hatten wir keine gute Saison. Ich werde das jetzt in Ruhe analysieren, um dann zu schauen, welche Entscheidungen wir treffen." Zeit zur gründlichen Analyse haben die Eisbären nach dem Scheitern am Ende einer verkorksten Spielzeit reichlich. 2007 zogen sie die richtigen Lehren: Nach dem Aus in den Vor-Playoffs unter dem jetzigen Münchner Trainer Pagé, der Regie bei zwei Titeln geführt hatte, gingen fünf der nächsten sechs Meisterschaften nach Berlin.

Auch Pagé konnte die Erwartungen des Münchner Clubs in dieser Saison nicht erfüllen. Die entscheidende 1:4-Niederlage seines Teams gegen die Iserlohn Roosters konnte er kaum fassen. "Das ist unglaublich", stammelte Pagé. "Das war das schlechteste Heimspiel." Nationalspieler Alexander Barta sah Fehler, die der EHC "nicht zum ersten Mal" gemacht habe. Felix Peterman räumte sogar frustriert ein: "Hätten wir heute so gespielt, wie die Fans uns angefeuert haben, hätten wir gewonnen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal