Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey-WM 2014: USA und Kanada scheitern im Viertelfinale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Endstation Viertelfinale  

WM-Mitfavoriten Kanada und USA fliegen raus

23.05.2014, 12:32 Uhr | sid

Eishockey-WM 2014: USA und Kanada scheitern im Viertelfinale. Gedränge vor dem finnischen Tor, doch die Kanadier ziehen am Ende den Kürzeren. (Quelle: dpa)

Gedränge vor dem finnischen Tor, doch die Kanadier ziehen am Ende den Kürzeren. (Quelle: dpa)

Eishockey-Olympiasieger Kanada ist erneut im WM-Viertelfinale gescheitert, Superstar Alexander Owetschkin und Altmeister Jaromir Jagr greifen dagegen wieder nach Medaillen. Die NHL-Jungstars aus dem Eishockey-Mutterland unterlagen im Viertelfinale in Minsk überraschend Finnland mit 2:3 (0:1, 2:0, 0:2) - das fünfte Aus der Ahornblätter in Folge in der ersten K.-o.-Runde.

NHL-Torschützenkönig Owetschkin schaltete mit Rekordweltmeister Russland den Favoritenschreck Frankreich mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) aus. Jagr zog mit dem zwölfmaligen Champion Tschechien durch ein 4:3 (1:1, 3:0, 0:2) gegen die USA ins Halbfinale ein.

Pakarinen besiegelt das Favoriten-Aus

Gegner der Tschechen auf dem Weg ins Finale ist am Samstag der Olympiadritte Finnland, der für die erste Überraschung in der Runde der letzten Acht sorgte. Kanada lag zunächst durch ein Tor von Olli Palola (7.) zurück, führte nach Treffern von Kyle Turris (26.) und Mark Scheifele (33.) nach zwei Dritteln.

Nach dem Ausgleich durch Juuso Hietanen (41.) besiegelte Iiro Pakarinen drei Minuten vor Schluss das Aus des Mitfavoriten.

Titelkandidat Russland weiter mit weißer Weste

Der 26-malige Titelträger Russland war für die Equipe Tricolore eine Nummer zu groß. Owetschkin, der nach einem Check des Mannheimers Marcus Kink wegen einer Knieverletzung ein Spiel pausiert hatte, gab sein Comeback. "Wir sind hier, um Gold zu gewinnen", sagte der Stürmerstar der Washington Capitals.

Die NHL-Profis Artjom Anisimow (5.) und Jewgeni Malkin (21.) sowie Alexander Kutusow (48.) sicherten dem Team des Deutsch-Letten Oleg Snarok den achten Sieg im achten Spiel in Minsk. Die Sbornaja erreichte zum achten Mal in zehn Jahren das Halbfinale und trifft am Samstag auf Titelverteidiger Schweden, dass sich mit 3:2 (1:0, 1:2, 1:0) gegen Gastgeber Weißrussland durchsetzte.

USA stolpern über Tschechien

Zum vierten Mal in fünf Jahren unter den besten Vier steht Tschechien. Die Amerikaner, die im vergangenen Jahr in Stockholm noch Bronze gewonnen hatten, scheiterten dagegen zum siebten Mal in zehn Jahren im Viertelfinale. Brock Nelson hatte die USA in Führung gebracht (7.).

Doch Tomas Rolinek (10.), Tomas Hertl (27.), Roman Cervenka (29.) und Ondrej Nemec (37.) drehten das Spiel zugunsten der Tschechen. Tyler Johnson verkürzte mit einem Doppelschlag innerhalb von 14 Sekunden (59. und 60.) zwar noch, doch es reichte nicht mehr für das US-Team.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Profis undercover 
Verkleidete Bayern-Stars nehmen Schüler auf den Arm

Alaba, Rafinha und Ribéry sind für jeden Spaß zu haben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Besser als WSV! Gleich losstöbern und zugreifen!

Ausgewählte Artikel jetzt bis 93 % reduziert - Bücher, Kalender, DVDs, CDs, Deko u.v.m. bei Weltbild.de. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal