Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey - Kölner Haie in der Krise - Krupp: "Kein Wunschkonzert"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Kölner Haie in der Krise - Krupp: "Kein Wunschkonzert"

06.10.2014, 16:02 Uhr | dpa

Eishockey - Kölner Haie in der Krise - Krupp: "Kein Wunschkonzert". Kölns Trainer Uwe Krupp ist noch gelassen.

Kölns Trainer Uwe Krupp ist noch gelassen. Foto: Bernd Thissen. (Quelle: dpa)

Köln (dpa) - Trotz der quälenden Formkrise seiner Haie hinterließ Kölns Coach Uwe Krupp einen relativ gelassenen Eindruck.

Vor wenigen Wochen stufte die Konkurrenz den achtmaligen deutschen Eishockey-Meister noch als einen der Hauptanwärter auf den Titel ein. Nach dem 2:5 bei den Augsburger Panthern hängen die Kölner Haie aber erst einmal auf dem vorletzten Tabellenplatz fest. Krupp sieht noch keinen Grund zur Panik und erklärte das Tief allein mit der Verletztenmisere. "Die Sachen, die wir kontrollieren können, machen wir gut", behauptete der 49-Jährige.

Zwei Siege aus acht Spielen brachten den Haien erst sieben mickrige Punkte ein. Nur die Straubing Tigers stehen noch schlechter da. "Wir wissen, dass wir in einer schwierigen Situation sind", räumte Krupp ein und zeigte sich überzeugt, "einen Weg zu finden da rauszukommen". Die Moral seiner Mannschaft hält Krupp für intakt. Die Art und Weise, wie sein Team auftrete, bereite ihm Hoffnung. In Augsburg wirkten seine Profis aber auch verunsichert.

Eine Verletztenmisere macht den Rheinländern zu schaffen, mehrere Stammspieler sind derzeit nicht einsatzbereit. So fehlen etwa der aus der NHL verpflichtete Verteidiger Alexander Sulzer, Nationalspieler Moritz Müller und der erfahrene Schwede Andreas Holmqvist. In Marcel Müller ist ein weiterer Auswahl-Kandidat gesperrt.

Am Sonntag musste zudem Torschütze Mike Iggulden ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem ihn sein eigener Mitspieler Philip Gogulla mit einem Schlagschuss getroffen hatte. "Die Problematik liegt in unserer Personalsituation, da braucht man nicht viel um den heißen Brei reden. Es gibt noch keine gute Lösung dafür", sagte Krupp. "Wir haben im Moment eine Zeit, wo es nicht so für uns läuft, aber auf der anderen Seite ist es auch kein Wunschkonzert."

Haie-Kapitän John Tripp vertritt eine andere Meinung als sein Trainer und ließ die Ausfälle nicht als Entschuldigung gelten: "Wir haben uns das Loch, in dem wir jetzt sind, selbst gegraben." Auffallend schwach ist bislang die Ausbeute in der Offensive. Erst 17 Tore und damit die zweitwenigsten haben die Haie erzielt. Der DEL-Führende Mannheim netzte schon mehr als doppelt so oft ein (35).

Sorgen bereitet Krupp der enge Terminplan. Die Champions Hockey League kommt ihm derzeit nicht recht. Schon am Mittwoch müssen die Kölner im ostslowakischen Kosice zum letzten Gruppenspiel ran. Die Chancen auf das Weiterkommen haben sie schon verspielt. Beim Gedanken an das Spiel laufe es ihm "eiskalt den Rücken runter", verriet Krupp und fürchtete: "Es kann immer noch schlimmer werden."

48 Stunden später soll gegen die Krefeld Pinguine die Trendwende in der DEL beginnen. "Kopf hoch und Schultern zurück", gab Krupp trotz allem kämpferisch als Devise aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal