Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey - Dicke Luft bei den Eisbären: Im "Welli" droht DEL-Aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Dicke Luft bei den Eisbären: Im "Welli" droht DEL-Aus

05.03.2015, 14:21 Uhr | dpa

Eishockey - Dicke Luft bei den Eisbären: Im "Welli" droht DEL-Aus. Trainer Uwe Krupp (r) droht mit den Eisbären das Aus.

Trainer Uwe Krupp (r) droht mit den Eisbären das Aus. Foto: Oliver Mehlis. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Zur schwierigen sportlichen Situation kommt nun auch noch Ärger mit den eigenen Fans: Dem einstigen Serienchampion Eisbären Berlin droht schon wieder ein bitteres und verfrühtes Saisonende.

Der siebenmalige deutsche Eishockey-Meister muss ausgerechnet im alten Wellblechpalast am Freitag (19.30 Uhr) gegen die Nürnberg Ice Tigers siegen, um noch eine Chance auf das Playoff-Viertelfinale zu haben - vor 4695 anstatt 14 200 Zuschauern wie sonst in der inzwischen heimischen O2-World.

"Das ist alles ein bisschen blöd gelaufen", bekannte Eisbären-Manager Peter-John Lee ob der misslichen Lage nach der 2:6-Klatsche im ersten Pre-Playoffspiel am Mittwoch in Nürnberg. Die große Arena ist wegen einer Motorrad-Show belegt. Offenbar rechnete bei der Planung niemand damit, dass der selbsternannte Titelfavorit die direkte Qualifikation für das Viertelfinale wieder verpassen wird.

2014 scheiterten die erfolgsverwöhnten Eisbären am späteren Meister Ingolstadt. Das frühe Aus droht dem Team von Trainer Uwe Krupp nun schon wieder. "Die Eisbären haben enttäuscht", kommentierte der Ex-Bundestrainer und heutige TV-Experte Hans Zach das schwache Auftreten der Berliner am Mittwoch in Nürnberg. "Am Freitag brauchen wir mehr Durchsetzungsvermögen", beschrieb es Krupp.

Dann sollen zumindest alle 4824 Abo-Inhaber Zutritt haben, obwohl im Wellblechpalast offiziell nur 4695 Zuschauer Platz finden. "Jeder Dauerkarteninhaber wird in die Halle kommen", versprach Lee ungeachtet dessen, dass auch einige Fans aus Nürnberg in die Halle müssen. Möglicherweise werden einige Anhänger aber auch vom umständlichen Kartenumtausch abgeschreckt. Bis zu zwei Stunden mussten die Dauerkartenbesitzer anstehen, um die Austauschtickets zu erhalten. Verärgert sind natürlich auch die Fans, die sich wegen des Umzugs ausgesperrt fühlen. In den sozialen Netzwerken im Internet wird den Eisbären mangelnde Planung vorgeworfen.

Verlieren die Berliner am Freitag, wird in der O2-World in dieser Saison gar nicht mehr gespielt. Ansonsten käme es am Sonntag (14.30 Uhr) zum entscheidenden dritten Spiel in Nürnberg.

Unbedingt siegen müssen auch die Krefeld Pinguine nach dem 3:4 nach Verlängerung am Mittwoch in Wolfsburg. Der Vorrunden-Zehnte sieht allerdings gute Chancen, sich das dritte Spiel am Sonntag zu erkämpfen. Schon in Wolfsburg war Krefeld mindestens auf Augenhöhe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal