Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey: Österreich Absteiger bei der WM - Viertelfinale komplett

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Österreich Absteiger bei der WM - Viertelfinale komplett

12.05.2015, 23:17 Uhr | dpa

Eishockey: Österreich Absteiger bei der WM - Viertelfinale komplett. Das österreichische Brüderpaar Michael (l) und Thomas Raffl spielt nächstes Jahr zweitklassig.

Das österreichische Brüderpaar Michael (l) und Thomas Raffl spielt nächstes Jahr zweitklassig. Foto: Salvatore Di Nolfi. (Quelle: dpa)

Prag (dpa) - Die Viertelfinal-Paarungen bei der Eishockey-WM stehen fest. Am Donnerstag spielen in Prag Kanada gegen Weißrussland und Tschechien gegen Finnland. In Ostrau treten die USA gegen die Schweiz und Russland gegen Schweden an.

Das ergab sich aus den Spielen am Dienstag. Deutschland hatte schon vor dem letzten Vorrundenspieltag das Viertelfinale zum vierten Mal in Serie verpasst. Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) beendet das Turnier als Zehnter und bleibt in der Weltrangliste auf Platz 13. Dadurch muss sich die DEB-Auswahl wohl mit einem neuen Bundestrainer in Lettland für Olympia 2018 in Pyeongchang qualifizieren. Daran würden auch WM-Absteiger Österreich und ein Qualifikant teilnehmen.

Österreich, das am Montag Deutschland noch mit 3:2 nach Penaltyschießen besiegt hatte, erlebte am Dienstag mit dem nicht mehr für möglich gehaltenen Abstieg ein ganz bitteres WM-Ende. Nach dem 1:10 gegen Kanada am Mittag gewann Frankreich ebenfalls nach Penaltyschießen mit 3:2 gegen Lettland. Im eigentlichen Abstiegsendspiel war dies die einzige Konstellation, mit der sich beide Nationen im direkten Duell noch retten konnten. Prompt trat dies auch zum Leidwesen Österreichs ein.

Erst viereinhalb Minuten vor dem Ende rettete Sacha Treille die Franzosen in die Verlängerung, in der kein Tor fiel. Lettland benötigte genau diesen einen Punkt zum Klassenverbleib, Frankreich musste siegen, egal wie. Und das tat der bis dahin Tabellenletzte auch: Den entscheidenden Penalty verwandelte Julien Desrosiers.

In der Gruppe B in Ostrau hatte Slowenien bereits als Letzter und Absteiger festgestanden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal