Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eisbären Berlin übernehmen Spitze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DEG gewinnt Rheinderby  

Eisbären Berlin übernehmen Spitze

18.10.2015, 20:05 Uhr | sid

Eisbären Berlin übernehmen Spitze. Barry Tallackson (Eisbären Berlin) und Keith Aucoin (EHC RedBull München) im Duell. (Quelle: imago/Contrast)

Barry Tallackson (Eisbären Berlin) und Keith Aucoin (EHC RedBull München) im Duell. (Quelle: Contrast/imago)

Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Ausrutscher der Konkurrenz genutzt und die Tabellenführung übernommen. Die Mannschaft des früheren Bundestrainers Uwe Krupp setzte sich am 12. Spieltag durch ein 5:3 (1:0, 2:0, 2:3) gegen Red Bull München mit nun 23 Zählern an die Spitze.

Die Kölner Haie (22) mussten das Team ihres Ex-Trainers Krupp passieren lassen. Im 208. rheinischen Derby bei der Düsseldorfer EG setzte es ein überraschendes 1:2 (0:1, 1:0, 0:1). Die Haie, bislang Tabellenzweiter, kassierten damit die erste Niederlage nach vier Siegen in Serie.

Ice Tigers geraten unter die Räder

Die Nürnberg Ice Tigers leisteten sich mit dem 1:5 (1:1, 0:3, 0:1) gegen die Schwenninger Wild Wings einen peinlichen Blackout und rutschten punktgleich auf Rang zwei ab.

Auf Rang vier stehen mittlerweile die Iserlohn Roosters (22), die auch bei den Krefeld Pinguinen ihre starke Form bewiesen. Der 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)-Sieg war der vierte Erfolg in den vergangenen fünf Spielen. Die Straubing Tigers rutschen dagegen weiter ab. Das Überraschungsteam der ersten Spieltage kassierte beim 3:4 (2:2, 1:1, 0:1) bei den Augsburger Panthern die dritte Niederlage in Folge. Die Grizzlys Wolfsburg gewannen bei Schlusslicht ERC Ingolstadt mit 6:5 (2:0, 1:3, 2:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen.

Turnbull lässt Düsseldorf jubeln

Jullian Talbot (7.), Spencer Machacek (25.), Bruno Gervais (38.), Michael DuPont (55.) und Barry Tallackson (60.) schossen die Eisbären zum Sieg, bei den Münchnern war durch Richard Regehr (44.), Toni Söderholm (49.) und Maximilian Kastner (59.) noch einmal Hoffnung aufgekommen.

Für Nürnberg schien nach der Führung durch Kyle Klubertanz (17.) alles nach Plan zu verlaufen. Fünf Treffer durch Damien Fleury (18./45.), Andreé Hult (28.), Philipp Schlager (34.) und Robert Brown (38.) sorgten jedoch für Fassungslosigkeit vor 4497 Zuschauern.

Vor 13.105 Fans in Düsseldorf traf Travis Turnbull vier Minuten vor der Schlusssirene zum Derby-Sieg. Düsseldorf feierte im Duell mit dem Erzrivalen aus Köln den 94. Sieg - die Haie haben bislang 103 Begegnungen gewonnen, elf Spiele endeten unentschieden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal