Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL-Playoffs 2016: EHC München steht im Finale - Nürnberg siegt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey-Halbfinals  

DEL-Spektakel: Marathonmatch und irre Schlussphase

09.04.2016, 09:45 Uhr | dpa

DEL-Playoffs 2016: EHC München steht im Finale - Nürnberg siegt. Packendes Duell zwischen Tim Hambly (re.) und Nürnbergs Patrick Buzas  (Quelle: imago/regios24)

Packendes Duell zwischen Tim Hambly (re.) und Nürnbergs Patrick Buzas (Quelle: regios24/imago)

Ein Marathon-Match und eine irre Schlussphase: Die Halbfinals in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hatten es in sich. Die Nürnberg Ice Tigers verhinderten das Aus durch ein 3:2 (0:0, 0:2, 2:0, 0:0, 1:0) bei den Grizzlys Wolfsburg, das Siegtor fiel in der 86. Minute.

Der EHC München steht nach einem dramatischen 5:4 (3:1, 0:1, 2:2) gegen die Kölner Haie erstmals im Finale.

Den Siegtreffer für Nürnberg besorgte DEL-Topscorer Patrick Reimer erst in der zweiten Verlängerung. "Wir werden jetzt alles daran setzen, die Serie daheim auszugleichen", sagte der Matchwinner. In Nürnberg kommt es am Sonntag zum sechsten Spiel, Wolfsburg führt nur noch 3:2.

Vor 4087 Zuschauern sahen die Hausherren nach einem starken zweiten Drittel und Toren von Tyson Mulock (30.) und Christoph Höhenleitner (33.) schon wie die Sieger aus. Im Schlussdrittel kamen die Franken  zurück und erkämpften sich durch Derek Joslin (48.) und Brandon Segal (49.) den verdienten Ausgleich, ehe Reimer in der Verlängerung zuschlug.

Zwei Tore in der letzten Minute

In München hielt es niemanden mehr auf den Sitzen, nachdem Frank Mauer 23 Sekunden vor dem Ende der Siegtreffer gelungen war. Nur elf Sekunden zuvor hatte Dragan Umicevic vor 6142 Zuschauern das 4:4 für Köln erzielt. München gewinnt die Serie mit 4:1-Siegen.

"Das war ein unglaublicher Kraftakt. Wir sind sehr stolz und genießen jetzt nur diesen Moment", jubelte Siegtorschütze Mauer, der bereits zum zwischenzeitlichen 2:0 (9.) getroffen hatte.

Köln hatte nach dem ersten Drittel bereits 1:3 zurückgelegen, sich aber wieder zurück gekämpft. Tore von Philip Gogulla (10.), Ryan Jones (23.) und Andreas Falk (49.) waren jedoch ebenso wie der Ausgleich zu wenig. Die übrigen Münchner Tore hatten Jason Jaffray (4.), Mads Christensen (12.) und Dominik Kahun (44.) besorgt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Welche Maschine ist schneller? 
Panzer-Rennen: GM-5955 tritt gegen GM-577 an

Russische Journalistin jagt in einem der Kriegsfahrzeuge durchs Gelände. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
congstar Allnet Flat Tarife inklusive Datenturbo

Unbegrenzt telefonieren & bis zu 4 GB Daten in D-Netz-Qualität! 25,- €* Wechselbonus bei congstar. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal