Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ergebnisse >

Live-Ticker: Ski Langlauf 2012/2013 - 30km Skiathlon Herren Canmore

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: Ski Langlauf 2012/2013 - 30km Skiathlon Herren Canmore

16.12.2012, 22:01 Uhr

Aktuelles Ergebnis:

1. Maurice Manificat (FRA)

2. Roland Clara (ITA)

3. Sjur Røthe (NOR)

4. Tobias Angerer (GER)

5. Eldar Rønning (NOR)

Gesamtergebnisse, Weltcupstände und Athletenprofile finden Sie hier.

21:57 Weihnachtszeit für die Langläufer
Damit verabschieden wir die Langläufer in die Weihnachtsferien. Im neuen Jahr geht es bei der Tour de Ski allerdings wieder richtig zur Sache. Am heutigen Tag gehen die herzlichsten Glückwünsche jedoch erstmal an Maurice Manificat, Roland Clara, Sjur Röthe und auch der erfrischende Auftritt des DSVs und des jungen US-Amerikaner Noah Hoffmann sollen nochmal eine Würdigung finden. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und einen schönen Abend noch!

21:53 Punktgewinn für Trittscher
Alles in allem trennen den Sieger und Kris Freeman auf Platz zehn nur läppische 5,3 Sekunden. Jens Filbrich wird Neunter, Hannes Dotzler erobert Rang 20, Thomas Bing sichert sich Platz 23 und auch Berhard Trittscher ergattert als 30. noch ein Weltcuppünktchen.

21:50 Blech für Angerer!
Am Ende reicht es nicht! Manificat sichert sich seinen dritten Erfolg im Weltcup, Clara schnellt an Position zwei über die Linie und dahinter wuchtet Sjur Röthe den Ski einen Hauch vor Angerer über die Linie. Unglaublich, da laufen sie hier 30 Kilometer und letztendlich entscheiden nur Bruchteile einer Sekunde. Einfach toll!

21:48 Angerer holt auf
Ist das spannend! Angerer kämpft sich wieder heran und jagt nun Clara, Manificat und Röthe. Wenn er das Podium noch attackieren will, muss er jetzt allerdings alles geben.

21:46 Die Entscheidung naht
Kurz vor dem Ziel führt der Italiener Clara vor Manificat, Hoffmann, Röthe, David Hofer aus Italien, Eliassen, Larkov und Angerer und das Tempo wird höher und höher.

21:44 Hoffmann einfach bärenstark
Der überrascht heute wirklich alle! Noah Hoffmann sieht wohl seine Felle davon schwimmen und so setzt der US-Boy nach, fährt die Lücke zu und führt das Feld wieder heran. Was für ein tolles Finish!

21:42 Eliassen zieht an!
Dann ist es der Norweger Petter Eliassen, der am Anstieg die erste Attacke setzt. Filbrich, Angerer und Belov setzen auf Anhieb nach, doch trotzdem reißt ein kleines Loch. Eines muss man dem Norweger lassen, mutig ist dieser Soloritt allemal.

21:40 Die Ruhe vor dem Sturm
Es kann nicht mehr lange dauern, ehe es hier richtig knallt. Wir dürfen gespannt sein, wer den Angriff setzt und wer folgen kann.

21:38 Zwischensprint
Filbrich will es wissen! "Fibs" setzt sich vor der Wertung an die Spitze und sichert sich die 15 Punkte. Hinter dem 33-Jährigen hagelt es zudem Zähler für Röthe, Hoffmann, Manificat, Freeman, Eliassen, Agerer, Belov, Clara und Babikov.

21:35 Angerer und Filbrich sind dabei!
Die Altmeister des deutschen Teams halten allerdings noch voll dagegen! Jens Filbrich und Tobias Angerer lauern weiterhin direkt hinter der Spitze und haben den Sieg im Visier. Wenn dieses Vorhaben tatsächlich in die Tat umzusetzen ist, dann wäre es das Sahnehäupchen auf die tolle Vorstellung, die die Deutschen bislang in Canmore gezeigt haben.

21:32 18 kämpfen um den Sieg
Für Hannes Dotzler ist der Speed nun hingegen etwas zu hoch. Ohne das deutsche Talent besteht die Gruppe der Sieganwärter aktuell allerdings immer noch aus 18 Athleten.

21:29 "Motor" Maurice Manificat
Was für ein Pfund vom Franzosen! Vor dem nächsten Zwischensprint hat Maurice Manificat die Lücke zur Spitze zugepowert und so beginnt das Spielchen jetzt wieder von vorne. Ein tolles Rennen zeigt derweil auch Noah Hoffmann! Der junge US-Amerikaner beweist sich etwas überraschend weiterhin in der Gruppe der Besten und seine Kräfte haben offenbar noch lange nicht nachgelassen.

21:26 Bing fällt zurück
Nachdem die Athleten nun beinahe 19 Kilometer in den Beinen haben, ist noch nichts entschieden. Eine große Gruppe, aus der gerade Thomas Bing herausgefallen ist, arbeitet nun beharrlich gegen das Führungsduo Belov und Babikov. Bedenkt man die Übermacht der Verfolger, scheint es ein nahezu aussichtsloses Unterfangen zu sein.

21:23 Sturz!
Autsch! In der Abfahrt fliegt Bessmertnykh ab, landet unsanft im Schnee und muss so nun um den Anschluss an die Verfolgergruppe kämpfen. Hoffentlich kann der Russe wenigstens schmerzfrei sein Rennen zu einem guten Ende bringen.

21:20 Drei gegen den Rest des Feldes
Sie kommen einfach nicht heran! Mit Babikov im Schlepptau behaupten Bessmerthnykh und Belov weiterhin ihren Vorsprung. Hinter dem Trio hat sich derweil mit Sundby, Hoffmann, Angerer, Dotzler, Röthe, Jespersen, Eliassen und Filbrich eine größere Gruppe gebildet.

21:17 Ein kleiner Seitenblick...
Weiter geht es jetzt also im Skating-Stil! Dieser wurde nicht unerheblich vom Deutschen Biathleten Frank-Peter Roetsch mitgeprägt. Beim Weltcup in Oberhof überraschte dieser einst seine Konkurrenz mit der Anwendung dieser Technik und eroberte so Rang vier, obwohl er sieben Scheiben verfehlte. Übrigens, die Strecken auf denen sich die Athleten gerade befinden, dienten den Biathleten 1988 als Schauplatz ihrer Wettkämpfe und so gewann Roetsch vor dieser Kulisse zweimal Gold und einmal Silber.

21:15 Skiwechsel:
Die Bretter für den Skatingstil wollen dem russischen Duo irgendwie nicht so richtig an die Schlappen und so holen die Verfolger merklich auf. Vor allem Ivan Babikov aus Kanada drückt schier unglaublich auf das Tempo und so frisst er Meter um Meter auf Bessmertnykh und Belov.

21:12 Zwischensprint:
Die nächsten Bonuspunkte lassen sich die Russen natürlich auch nicht nehmen, aber auch Jens Filbrich erhöht sein Konto weiter. Insgesamt gibt der DSV hier noch ein sehr gutes Bild ab.

21:11 Der Abstand wird größer
Wow, das ging schnell! Die beiden Russen haben mal ganz entspannt 18 Sekunden zwischen sich und die Verfolger gebracht. Allerdings hat die Gruppe der Jäger, um den Norweger Eliassen, Lokalmatador Ivan Babikov dem routinierten Italiener Di Centa und den dem DSV-Duo Angerer und Filbrich, sicher noch lange nicht aufgesteckt.

21:07 Die Post geht ab!
Taktisch ist das eine wahre Meisterleistung! Bessmertnykh spannt sich vor Belov und erhöht das Tempo nochmals. Der Rest des Feldes ist von diesem Angriff offensichtlich völlig überrascht und so setzt sich das Duo ab. Jetzt müssen sich die Verfolger einig sein, wollen sie den Anschluss nicht völlig verpassen.

21:05 Russland drückt aufs Gas
Während mit dem Norweger Öystein Pettersen und dem US-Amerikaner Sylvan Ellefson zwei Athleten ihr Rennen aufgegeben haben, machen die Russen nun mächtig Druck. Alexander Bessmertnykh zieht an, spielt für seine Teamkollegen Nikolay Khokhryakov und Evgeniy Belov die Lokomotive und hängt damit weitere Läufer ab. Tobias Angerer lässt sich allerdings offenbar nicht mal im Ansatz beeindrucken. Couragiert hält er nicht nur mit, sondern voll dagegen.

21:00 Trittscher fällt zurück
Angeführt von Tobias Angerer schnellt der Speed des Feldes nun deutlich in die Höhe. Die Folge: die Abstände werden langsam aber sicher etwas größer. Diesem Umstand muss nun auch Bernhard Trittscher Tribut zollen. Hatte der Österreicher sich bislang sehr wacker gehalten, muss er nun abreißen lassen.

20:57 Langsam aber stetig
Vereinzelt fallen immer mal wieder ein paar Läufer aus der großen Führungsgruppe, doch insgesamt scheint hier alles auf den erwarteten Steigerungslauf hinzudeuten. Bleibt nur abzuwarten, wann sie das Tempo hier endlich richtig anziehen.

20:53 Norge dominiert!
Dahl vor Belov, Rönning, Jespersen, Röthe, Babikov, Filbrich, Eliassen, Angerer und und Hoffmann - so passiert die Meute die nächste Zwischenzeit. Vor allem die Norweger zeigen also in breiter Masse Flagge auf den ersten Plätzen.

20:51 Es bleibt eng!
43 Athleten tummeln sich im Moment noch innerhalb von 40 Sekunden. Hier ist also noch überhaupt nichts entschieden und darin besteht natürlich auch der Reiz dieses Rennens!

20:50 Zwischensprint:
Das schürt natürlich Hoffnungen beim DSV! Jens Filbrich geht als erster Athlet durch die Zeitnahme bei 5,5 Kilometern und so hat er auch eine gute Position für den Sprint. Zum Sieg bei dieser Wertung reicht es allerdings nicht ganz, denn der Italiener Pellegrino schmeißt kurzerhand den Turbo an und ergattert die 15 Punkte für die Weltcupwertung. Filbrich wird Zweiter und auch die anderen Deutschen bekommen noch ein paar Zähler ab.

20:46 Jäger lässt abreißen
Für Martin Jäger ist das Tempo unterdessen wohl schon etwas zu hoch. Der Topsprinter des Schweizer Verbandes hat bereits einen großen Rückstand aufgebrummt bekommen und so wird er nun auch nicht beim anstehenden ersten Bonussprint mitfighten können.

20:44 Alte und neue Gesichter
Etwas mehr als ein Zehntel der Strecke ist absolviert und zu diesem frühen Zeitpunkt nutzen jetzt die vermeintlich schwächeren Athleten die Bühne, um sich einmal der Weltöffentlichkeit zu präsentieren. Neben Miyazawa und dem US-Boy Noah Hoffmann behaupten jedoch auch die Platzhirsche Sundby, Röthe, Belov, Babikov und Filbrich ihre Position an der Spitze des Feldes.

20:41 DSV-Quartett in Lauerstellung
Während mit dem Japaner Hiroyuki Miyazawa gerade eher ein Langlauf-Exot das Feld durch die nächste Zeitnahme führt, hält sich das DSV-Quartett Dotzler, Angerer, Filbrich und Bing im Windschatten der Spitze auf. Insgesamt sind die Abstände allerdings auch noch sehr gering.

20:38 Beste Bedingungen in Canmore
Bei -8 °C Schnee- und -5°C Lufttemperatur herrschen aktuell übrigens allerbeste Bedingungen, Mal schauen, wie die Meute der Langläufer diese nutzen kann.

20:38 Heidinger nicht am Start
Der Schweizer Jovian Heidinger ist übrigens doch nicht an den Start gegangen. Naja, der junge Mann hätte in diesem Feld wohl auch keine Bäume ausreißen können. Zumal mit den beiden Norwegern Chris Andre Jespersen und Martin Johnsrud Sundby momentan ein hochkarätiges Duo den Speed etwas erhöht.

20:35 Seite an Seite auf die ersten Meter
Erwartungsgemäß liegt das Feld auch nach dem ersten Anstieg noch sehr dicht beieinander. Noch belauert sich die Masse und spart ihre Körner für die Aufgaben, die noch kommen werden. Dass das Tempo nicht von Beginn an aus den Fugen gerät, scheint auch im Sinne des Russen Evgeniy Belov, der aktuell die Führungsarbeit leistet, zu sein.

20:32 Auf geht's!
Auf geht's! Die Meute stürzt sich beherzt ins Rennen und anders als bei den Damen ist jetzt nicht zu erwarten, dass ein Läufer das Ding hier ganz allein von der Spitze läuft. Wir dürfen uns also auf einen spannenden und engen Fight freuen.

20:27 Wer macht das Rennen?
Der Sieg geht am heutigen Tag allerdings nur über die Norweger Sjur Röthe und Martin Sundby, den Russen Evgeniy Belov sowie Frankreichs Langlaufstar Maurice Manificat. Da mit dem schwedischen Olympiasieger Marcus Hellner, Weltmeister Petter Northug, dem Russen Vylegzhanin oder dem bereits erwähnten Cologna, die den Fokus ganz auf die Anstehende Tour de Ski legen, einige der ganz großen Namen fehlen, lässt sich der Kreis der Podiumsanwärter jedoch um eine Vielzahl Athleten erweitern.

20:24 Trittscher allein auf weiter Spur
Der ÖSV schickt hingegen lediglich einen Einzelkämpfer ins Rennen. Ob Sprintspezialist Bernhard Tritscher allerdings auf dieser langen Strecke seine Stärken ausspielen kann, bleibt fraglich - vielleicht schlägt die Stunde des 24-Jährigen bei den Zwischensprints. In Abwesenheit von Dario Cologna sind auch die Chancen der Schweizer eher gering. Martin Jäger und Jovian Heidiger werden jedoch sicher versuchen, die Etablierten ein wenig zu schocken.

20:20 Die Starter des DSV
Obwohl die Topfavoriten am heutigen Tage sicherlich aus Norwegen und Russland kommen, wird auch der DSV versuchen ein Stückchen vom Kuchen abzubekommen. Mit Routinier Tobias Angerer weiß man immerhin den Silbermedaillen-Gewinner der letzten Olympiade in den eigenen Reihen und auch der zuletzt starke Hannes Dotzler könnte ein Wörtchen bei der Vergabe der Siegesehren mitreden. Zudem schickt der DSV Jens Filbrich und Youngstar Thomas Bing auf die Reise.

20:15 Es geht steil bergan!
Insgesamt müssen die 67 gemeldeten Startern vier Runden je 3850 Meter im klassischen und vier Runden je 3702 Meter im Freistil absolvieren. Der giftigste Anstieg auf dieser Strecke ist dabei immerhin 46 Meter hoch. Es muss also mächtig geackert werden!

20:15 Klassisch oder doch modern?
Bei der anstehenden Form des jungen Wettbewerbs, der erst seit 2003 im Weltcup gelaufen wird, sind heute vor allem die vielseitigen Athleten gefragt. Die erste Teilstrecke muss gleich im klassischen Stil absolviert werden, ehe ,am die zweiten 15 Kilometer in der Skating-Technik in Angriff nimmt. Es kommt also nicht nur auf eine gute Zeit in der Loipe, sondern auch auf eine schnelle Reaktion beim Skiwechsel, an.

20:11 Willkommen zurück!
Hallo und herzlich willkommen zum letzten Wettbewerb des Ski-Langlauf-Weltcups im kanadischen Canmore. Nachdem die letzten Damen erst vor wenigen Minuten über die Ziellinie getrudelt sind, steht nun der Skiathlon der Herren auf dem Programm. Um 20.30 Uhr fällt der Startschuss für das Jagdrennen über 30 Kilometer.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal