Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ergebnisse >

Live-Ticker: Ski alpin 2012/2013 - Super G Herren Beaver Creek

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: Ski alpin 2012/2013 - Super G Herren Beaver Creek

21.12.2012, 06:39 Uhr

Aktuelles Ergebnis:

1. Matteo Marsaglia (ITA)

2. Aksel Lund Svindal (NOR)

3. Hannes Reichelt (AUT)

4. Ted Ligety (USA)

5. Werner Heel (ITA)

Gesamtergebnisse, Weltcupstände und Athletenprofile finden Sie hier.

20:59 Das war´s vom SuperG aus Beaver Creek
Ein überraschender Sieger, geschlagene Favoriten und leider auch einen Horror-Sturz - auch dieses US-Rennen hatte mal wieder einiges zu bieten. Damit verabschieden wir uns für heute vom alpinen Skizirkus. Schon morgen geht es an gleicher Stelle mit den nächsten Rennen weiter. Auch diese gibt es selbstverständlich ausführlich und live bei uns im Ticker. Einen schönen Abend noch und bis dahin!

20:56 Andreas Sander (GER)
Nun darf auch der letzte Deutsche endlich runter! Auch seine Fahrt hat sich nach etlichen Stürzen, Ausfällen und dem obligatorischen TV-Break verzögert. Mittlerweile kämpfen die Athleten mit der immer schechter werdenden Piste. Top-Zeiten wird es hier nicht mehr geben. Leider auch nicht von Andreas Sander, der schon oben meilenweit zurückliegt und dessen Rückstand bis zum Ende auf 3,26 Sekunden ansteigt. Damit geht er leer aus und bekommt keine Weltcup-Punkte.

20:41 Aufräumarbeiten auf der Piste
Nach dem Sturz von Ferstl muss die Strecke zunächst wieder neu präpariert werden. Auf Andreas Sander müssen wir demnach noch ein Weilchen warten.

20:37 Josef Ferstl (GER)
Das gibt´s ja gar nicht! Das muss doch ein Messfehler sein! Der Deutsche pulverisiert die erste Bestzeit und verbessert sie um sage und schreibe 0,81 Sekunden! Unfassbar! Und dann reißt es ihn aus dem Stand. Meine Güte, ist das ärgerlich! Josef Ferstl stürzt und beendet das Rennen nicht. Nicht auszudenken, was für ihn hier heute trotz hoher Startnummer drin gewesen wäre.

20:29 Gauthier De Tessieres (FRA)
Und es geht weiter! Der Franzose macht es sogar noch besser und positioniert sich auf Platz acht. Ein Riesenerfolg für ihn. Waren das jetzt nur zwei Ausnahmeleistungen oder wird die Piste etwa bedeutend schneller? Das wäre ja ein Ding, wenn sich am Podest noch etwas ändern würde.

20:28 Florian Scheiber (AUT)
Das ist mal eine dicke Überraschung! Der 25-jährige Österreicher rast mit einer beherzten Leistung in die Top Ten. Wenn der Schlusshang nicht gewesen wäre, wer weiß, wo Scheiber gelandet wäre, denn er war sogar auf Podestkurs.

20:24 Die besten 30....
...der Weltcup-Wertung sind nun unten. Der Sieg von Matteo Marsaglia scheint sicher. Auch das restliche Podest ist mit Svindal und Reichelt prominent besetzt. Ärgern wird sich Ted Ligety, dem nur vier Hundertstel auf Platz drei fehlen. Die Entscheidung scheint zwar gefallen, aber trotzdem bleiben wir für Sie natürlich am Ball. Schließlich warten wir ja auch noch auf zwei Deutsche Läufer.

20:21 Didier Defago (SUI)
Naja, nichts Halbes und nichts Ganzes vom Schweizer! Auch er verliert im Zielhang viele Zehntel auf den Führenden und wird bis auf Platz zwölf durchgereicht. Dabei hat er zwischenzeitlich sogar Zeit auf die Spitze gutgemacht.

20:20 Georg Streitberger (AUT)
Schade, schade! Da ist der Österreicher so gut unterwegs und dann verhagelt er sich eine richtig starke Zeit auf den letzten Metern. Ein einziger verpatzter Schwung und schon kommt man da unten nicht mehr auf einen grünen Zweig.

20:17 Romed Baumann (AUT)
Baumann kann hier nicht mit den Schnellsten Leuten mithalten. Das war aber auch nicht zu erwarten. Allerdings macht er seine Sache bis in den Flachteil hinein richtig gut. Am Schluss geht er aber nicht das große Risiko und so sind es dann auch fast volle zwei Sekunden Rückstand auf die Spitze.

20:14 Peter Fill (ITA)
Fill lässt es direkt krachen. Der Italiener erwischt den ersten Hang perfekt und setzt eine neue Bestzeit. Doch mit einem lauten Frustschrei verabschiedet er sich aus dem Rennen. Auch bei ihm ist es vermasselter Schwung, der das Aus bedeutet.

20:13 Ted Ligety (USA)
"Mister Riesenslalom" ist an der Reihe. Einige Streckenabschnitte werden ihm perfekt liegen, andere nicht. Der obere Teil ist ihm auf den Leib geschneidert und so ist er dort auch bei den Besten dabei. Ligety verliert als es an das Gleiten geht, aber die letzten Meter sind wieder seine. Und tatsächlich holt er wieder leicht auf. Am Ende hilft es aber nichts. Es bleibt der undankbare vierte Platz für Ted Ligety.

20:10 Alexis Pinturault (FRA)
Im Sommer hat er sich am Sprunggelenk verletzt und es dauert halt, bis das Vertrauen in den eigenen Körper wieder da ist. Trotzdem schlägt sich der Franzose wacker. Allerdings sitzt er doch sehr weit hinten auf dem Ski und sofort reiht sich Fehler an Fehler. Das Resultat: Der nächste Ausfall.

20:08 Johan Clarey (FRA)
Da wird viel gerutscht, viel korrigiert! Zu viel! Johan Clarey verliert schon oben eine halbe Sekunde. Aber der Franzose fängt sich und findet seinen Rhythmus. Allerdings behält er ihn nur bis zum übernächsten Schwung, den er völlig verhaut und damit auch die Zeit vergessen kann.

20:07 Andrew Weibrecht (USA)
So, eine der ganz Wilden steht am Start! Ein Ausfall würde uns nicht überraschen, eine Bestzeit allerings auch nicht. Bei ihm ist wirklich alles möglich. Kaum ein Fahrer arbeitet so viel mit dem gesamten Körper, wie der Lokalmatador. Tja, und dann wird er Opfer seiner Fahrweise. In voller Schräglage und bei Höchsttempo setzt er zum Schwung an und muss ihn abbrechen, bevor es ihn von den Brettern haut. Er verpasst das nächste Tor und ist raus!

20:02 Adrien Théaux (FRA)
Der Franzose arbeitet mit dem ganzen Körper, weil er eben auch extreme Schräglagen fährt. Allerdings ist das auf dieser Piste nicht das Allheilmittel. Theaux ist schlicht und einfach nicht schnell genug. Da könnte es auch am Material harpern, sonst ist Platz 14 für den Franzosen nur schwer zu erklären.

20:00 Benjamin Raich (AUT)
Wir haben den nächsten Ausfall! Raich wird weit nach außen getragen, fängt sich zwar wieder, aber kommt dafür am nächsten Schwung zu spät und verpasst das Tor.

19:59 Jan Hudec (CAN)
Gleiten kann er wie kein Zweiter, aber hier ist mehr als das gefordert. Das schlägt sich schon in den frühen Zwischenzeiten nieder. Hudec holt im Flachen natürlich auf, aber es bleibt ein Rückstand auf der Anzeige stehen. Er selbst dachte wohl er sei schneller gewesen, denn im Ziel sieht man ihm die Enttäuschung doch deutlich an.

19:57 Aksel Lund Svindal (NOR)
Der Weltcup-Führende gibt sich die Ehre! Und das ist das personifizierte Selbstbewusstsein auf Skiern. Da stimmt fast alles! Eine kleine Korrektur, mehr nicht! Aber es reicht trotzdem nicht. 0,27 Sekunden fehlen ihm zur Spitze. Schwer zu sagen, wo er diese drei Zehntel hat liegen lassen.

19:55 Kjetil Jansrud (NOR)
Jansrud eröffnet das norwegische Doppelpack! Er setzt die Schwünge früh und steht nicht allzu lang auf den Kanten, trotzdem ist er bei der ersten Zeitnahme schon weit hinter dem Führenden zurück. Aber Jansrud steckt nicht auf, macht wieder Boden gut. Und ausgerechnet in der letzten Kurve trägt es ihn völlig von der Linie. Wie ärgerlich! Er wäre wohl in Führung gegangen, aber dieser eine Fehler wirft ihn bis auf Platz vier zurück.

19:52 Klaus Kröll (AUT)
Die Top Ten sind sein selbsterklärtes Ziel, doch schon nach den ersten Metern ist dieses in Gefahr. Er macht Meter im Flachen gut, aber durch sein heftiges Rutschen auf den ersten und letzten Metern fällt Kröll weit zurück.

19:50 Joachim Puchner (AUT)
Jetzt geht´s um die Wurst! Die Top-Fahrer stehen oben. Puchner macht den Anfang und jagt die Bestzeit des Italieners. Technisch sieht das alles sehr sauber aus, aber ist es auch schnell? Nein! Zumindest nicht schnell genug. Da musste er desöfteren hart Aufkanten und das kostet natürlich! Unterm Strich stehen enttäuschende 1,62 Sekunden Rückstand.

19:47 Matthias Mayer (AUT)
Platz sechs im ersten SuperG, Rang 21 in der Abfahrt - Mayer muss man für die Top Ten auf jeden Fall im Auge behalten. Auch hier zeigt er eine ansprechende Leistung. Da waren keine groben Fehler dabei und das wird mit dem vierten Rang belohnt.

19:44 Andreas Romar (FIN)
Der Finne ist jemand, der nur einen Gang kennt! Er fährt voll auf Angriff, will es aber zu sehr erzwingen. Er findet die richtige Mischung einfach nicht und steckt dann doch etwas zurück, um keinen Sturz zu riskieren. Als Letzter kommt er im Ziel an.

19:43 Christof Innerhofer (ITA)
Innerhofer rudert viel mit den Armen, wirkt sehr unruhig bei der Suche nach der Linie. Aber Gleiten ist eine seiner Stärken und da holt er sich wichtige Hundertstel zurück. Am Ende winkt er aber ab, denn kurz vor dem Zielhang wird er weit abgetragen und kann das Aus nur mit Mühe verhindern. Da war mehr drin!

19:41 Matteo Marsaglia (ITA)
Oben scheint die Piste noch einige Zehntel herzugeben. Und der Italiener nutzt das aus! Er ist von oben bis unten auf Kurs Bestzeit und hat sie! Mit der gereckten Faust feiert er seine 0,7 Sekunden Vorsprung. Eine ganz starke Fahrt von Matteo Marsaglia.

19:39 Sandro Viletta (SUI)
Ungeachtet der langen Pause macht Viletta vom Start weg ordentlich Dampf. Dann haut er aber doch die Handbremse rein. Wer will ihm das Verdenken? Kurz vor dem Ziel ist auch er nah dran am Sturz, aber er kann sich akrobatisch auf den Brettern halten. Glück im Unglück!

19:35 Sandro Viletta in der Warteschleife
Das ist jetzt hart für den Schweizer! Viele Minuten hat er oben gestanden und gewartet. Sehr undankbar, jetzt als Erster nach diesem Sturz runter zu müssen. Hoffentlich geht alles gut.

19:33 Anweisungen per Funk für die nächsten Fahrer
Damit wir nicht noch mehr Horror-Stürze erleben, werden den Fahrern oben von ehemaligen Top-Läufern und von den Trainern Anweisungen per Funk durchgegeben. Die Jungs müssen schließlich wissen, was sie auf dem Weg nach unten erwartet und wie gefährlich die Schlüsselstellen wirklich sind.

19:26 Unterbrechung
Nach diesem schrecklichen Sturz ist das Rennen erstmal unterbrochen. Da wird wohl der Rettungshelikopter zum Einsatz kommen. Immerhin ist der Österreicher ansprechbar.

19:25 Max Franz (AUT)
Die ersten Meter liegen ihm und schon übernimmt er die Führung! Und dann das nächste Drama! Meine Güte, was für ein Sturz! Er kommt über eine Welle und fährt frontal in die Torstange rein. Franz stürzt böse auf die Schulter und rutscht regungslos den Hang hinunter. Eine ganz schlimme Szene! Wenigstens scheint er bei Bewusstsein. Da hat es ihn bei mehr als 100 km/h gelegt.

19:22 Erik Guay (CAN)
Bitter! Ausgerechnet vor dem Flachstück wird er weit rausgetragen. Der Kanadier muss korrigieren und verliert die Linie. Das war der eine Fehler zu viel. Im Ziel strahlt er zwar mit der Sonne um die Wette, aber mehr als Platz drei hätte sich Guay schon gewünscht.

19:20 Hannes Reichelt (AUT)
Sehr guter Beginn von Reichelt, der den oberen Teil souverän und ohne Fehler meistert. Das Material scheint ebenfalls zu stimmen, denn auch seine Geschwindigkeit passt. Am Ende eines wunderbar runden Laufes ist er 0,18 Sekunden schneller als Werner Heel.

19:18 Silvan Zurbriggen (SUI)
Huiuiui, schon am vierten Tor muss Silvan Zurbriggen die Ski brutal quer stellen, damit er den Schwung noch bekommt. Aber dort ist es steil, weshalb er schnell wieder Speed aufnehmen kann. Der nächste Schnitzer vor dem Flachteil ist da schon folgenschwerer. Dort geht ihm Tempo verloren, was sich in der Zeit niederschlägt. Im Ziel lässt er den Kopf hängen und pustet heftig durch. Diese Piste raubt einem wirklich die letzten Kräfte.

19:16 Marcel Hirscher (AUT)
Im SuperG ist Hirscher nicht unbedingt zuhause. Hier hat er einige Probleme, die richtige Linie zu finden. Der Österreicher kommt zwar ohne großen Fehler durch, aber erst im unteren Streckenteil kann er seine Stärken ausspielen. Unterm Strich stehen 1,46 Sekunden Rückstand auf die Spitze auf der Anzeige.

19:14 Patrick Küng (SUI)
Der 28-Jährige ist zur Zeit ganz gut drauf, kommt aber schon im ersten Streckenteil an zwei, drei Toren zu spät. Das wirft ihn früh zurück. Küng fährt etwas zu verhalten und verpasst oft das richtige Timing bei seinen Schwüngen. So verwundert die knappe Sekunde Rückstand im Ziel nicht.

19:12 Werner Heel (ITA)
In der Abfahrt gestern reichte es für ihn nur zu Rang 38. Heute will der Italiener natürlich mehr, aber schon im steilen Starthang rüttelt es ihn kräftig durch. Das sieht nicht schnell aus, ist es aber! Heel attackiert und greift die Tore regelrecht an. Das ist viel Dynamik, viel Tempo und Platz eins! Respekt!

19:10 Carlo Janka (SUI)
Janka hat auf dieser Piste schon Rennen gewonnen. Er scheint sich wohl zu fühlen und geht vom Start weg hohes Risiko. Der Schweizer kann viel Tempo mit in den flachen Teil nehmen und das zahlt sich im Finalhang aus. Janka übernimmt die Führung.

19:08 Yannick Bertrand (FRA)
Während sich der Deutsche abseits der Piste behandeln lässt und langsam gen Tal wankt, kommt der Franzose gut durch die ersten Tore. Allerdings treibt es ihn doch das ein oder andere Mal weit von der Linie ab. Das war ordentlich, aber alles andere als perfekt. Seine Zeit wird nicht lange halten.

19:01 Stephan Keppler (GER)
Der Wahl-Münchener nimmt die ersten Tore direkt, wirbelt allerdings auch viel Staub auf. Und dann passiert´s! Bei hoher Geschwindgkeit reißt es ihn aus dem Stand. Er stürzt, rutscht viele Meter den Hang hinunter und wird erst vom Fangzaun gestoppt. Hoffentlich ist es nicht so schlimm, wie es aussah. Da wurde er von einer Bodenwelle voll ausgehebelt.

18:53 Noch wenige Minuten bis zum Start!
Die ersten Vorläufer werden bereits die Piste hinunter geschickt. Das Wetter ist, wie schon in den letzten Tagen, ein Traum für die Zuschauer und eine Hürde für die Fahrer, denn Sonne und Schatten wechseln sich regelmäßig ab.

18:51 Österreicher mit starkem Aufgebot
Der ÖSV schickt eine sehr schlagkräftige Truppe an den Start. Mayer, Puchner, Kröll, Raich und Co. werden aller Voraussicht nach ein Wörtchen um die Podestplatzierungen mitreden. Allerdings ist der Favoritenkreis so groß, dass verlässliche Prognosen quasi unmöglich sind.

18:47 Alle gegen Svindal?
Der Norweger präsentiert sich in diesem Jahr in bestechender Frühform und hat bereits den ersten SuperG der Saison gewonnen. Gut möglich, dass der Sieg auch heute nur über ihn führt.

18:46 Drei Deutsche am Start
Nach der Hiobsbotschaft, die uns heute von Tobias Stechert erreichte, stehen leider "nur" drei DSV-Fahrer in der Startliste. Einer davon, Stephan Keppler, wird sich gleich mit der Nummer eins in den Hang stürzen. Neben ihm freuen wir uns heute noch besonders auf Josef Ferstl und Andreas Sander.

18:44 "Raubvogelpiste" in gutem Zustand
Obwohl Schnee hier in den letzten Tagen eher Mangelware war, befindet sich die Piste dank des Einsatzes von tonnenweise Kunstschnee in gutem Zustand. Rund 1,8 km werden die Fahrer gleich in einem Affenzahn vom Start bis ins Ziel zurücklegen. Unterwegs warten 37 Kurven und 42 Tore.

18:40 Herzlich willkommen...
...zum SuperG in Beaver Creek! Ab 19 Uhr werden sich 70 Athleten im US-amerikanischen Skiort den Hang hinunter stürzen und um die nächsten Weltcup-Punkte kämpfen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal