Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ergebnisse >

Biathlon live: Staffel-Rennen der Damen in Antholz zum Nachlesen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: Biathlon 2012/2013 - Staffel 4x6km Damen Antholz

20.01.2013, 13:00 Uhr

Aktuelles Ergebnis:

1. Deutschland (GER)

2. Russland (RUS)

3. Frankreich (FRA)

4. Norwegen (NOR)

5. Ukraine (UKR)

Gesamtergebnisse, Weltcupstände und Athletenprofile finden Sie hier.

11:53 Herrenstaffel um 14.15 Uhr
Auch wenn die Herren ohne Andreas Birnbacher wohl nicht zu den großen Favoriten gehören, schürt dieses Ergebnis natürlich die Vorfreude auf die Männerstaffel, mit der wir uns um 14.15 Uhr live zurückmelden. Allerdings erfolgt der vorläufige Abschied natürlich nicht, ohne dass wir noch einmal unsere herzlichsten Glückwünsche an die deutsche, die russische und französische Staffel entrichten und den überraschend starken Österreicherinnen unseren Respekt zollen. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

11:48 Enttäuschungen und Überraschungen!
Etwas enttäuscht dürften hingegen die Norwegerinnen über Platz vier sein und auch die Ukraine als Fünfte war zuletzt bessere Ergebnisse gewohnt. Nach den zwei Strafrunden zum Abschluss reicht es für das polnische Quartett zu Rang sechs, Weißrussland erobert Rang sieben vor Italien und dann müssen sich alle Experten ungläubig die Augen reiben, denn das österreichische Team erkämpft sich tatsächlich Platz neun. Diese Leistung ist wirklich nicht hoch genug einzuschätzen!

11:45 Der DSV triumphiert!
Kurz vor dem Ziel schnappt sich Henkel die Fahne und dann ist der Jubel schier grenzenlos. Im Ziel fallen sich Hildebrand, Horchler, Gössner und Henkel in die Arme und diesen Moment der Freude haben sich die Deutschen heute auch redlich verdient. Selbiges gilt natürlich für die Staffeln aus Russland und Frankreich, die ebenfalls einen Platz auf dem Podium feiern dürfen.

11:43 Die Würfel sind gefallen!
Auch Platz vier ist bereits vergeben. Da Weronika Novakowska die Norwegerin Berger wohl kaum noch gefährden kann. Zudem scheint sich Österreich heute tatsächlich die Toptenplatzierung zu ergatten. Auf Platz neun liegend, mit großen Vorsprung auf die USA, pflügt Hauser über die letzten Meter.

11:41 Henkel souverän!
Das muss dann doch die Entscheidung sein! Henkel knöpft Vilukhina nochmals acht Sekunden ab und läuft dem sicheren Sieg entgegen. Vilukhina dürfte sich Rang zwei schnappen und Dorin Habert ist Platz drei nicht mehr zu nehmen.

11:40 Zittern oder feiern?
Man darf den Sekt also ruhig schon einmal kaltstellen, aber den Korken sollte man lieber noch nicht aus der Flasche entfernen. Aktuell lauert Vilukhina 12,8 Sekunden hinter Henkel auf ihre Chance und auch Dorin Habert an Position drei scheint noch ein paar Pfeile im Köcher zu haben.

11:38 8. Schießen:
Jetzt fällt die Entscheidung! Vilukhina beginnt in einem Wahnsinnstempo, lässt dann jedoch drei Schieben stehen und so bringt ein läppischer Nachlader Henkel in die beste Ausgangsposition. Zumal Dorin Habert ebenfalls große Probleme hat und Weronika Novakowska sogar zwei Scheiben stehenlässt. Das muss eigentlich der erste Staffelsieg der DSV-Damen in diesem Winter sein!

11:36 Berger einfach fantastisch!
Was Tora Berger aktuell am Schießstand leistet, ist kaum zu überbieten. Einmal mehr hat die Trägerin des Gelben Trikots blitzschnell alle Scheiben abgeräumt und somit mächtig Zeit gefressen. Den Rückstand von 1:25.7 wird allerdings selbst die überragende Athletin des Winters nicht mehr aufholen können.

11:34 Henkel mit der falschen Reaktion
In der Zeitlupe ist eindeutig zu sehen, dass Henkel vor ihrem Liegendanschlag das Diopter in die falsche Richtung gedreht hat. Zum Glück konnte sie diesen Fehler noch korrigieren und die Strafrunde verhindern. Der Vorsprung ist dennoch dahin. Aktuell teilt man sich die Führung mit den Russinnen und auch die Polinnen sitzen dem DSV bereits im Nacken. Auf Platz vier hat Dorin Habert ebenfalls nur 14 Sekunden Rückstand.

11:31 7. Schießen:
Kann Andrea Henkel nun ihre Routine ausspielen? Vor dem ersten Schuss korrigiert sie auf jeden Fall ihren Anschlag und das scheint nicht unbedingt der richtige Weg zu sein. Die ersten beiden Schüsse finden zwar ihr Ziel, doch während Russland und Polen Schnellfeuer abliefern, und recht unbeschadet durchkommen, benötigt die DSV-Leitwölfin alle drei Nachlader. Ist das spannend!

11:28 Letzter Wechsel:
Während Andrea Henkel bereits die erste Zeitnahme passiert, wechseln auch die Staffeln aus Norwegen, der Ukraine und Österreich. Für Norge wird nun Tora Berger ein Feuerwerk abfackeln, die Ukraine wird durch Olena Pidrushna vertreten und bei Österreich strebt nun die junge Theresa Lisa Hauser ein absolutes Topergebnis an.

11:26 Letzter Wechsel:
Wow, es läuft bislang einfach rund für das deutsche Quartett! Auf den letzten Metern holt Horchler noch einmal sechs Sekunden heraus und so übergibt sie nun 21,1 Sekunden vor den Polinnen an Schlussläuferin Andrea Henkel. Für Polen läuft nun Weronika Novakowska, für Russland Olga Vilukhina und für die Französinnen will Marie Dorin Habert das Podium stürmen.

11:23 Österreich überrascht!
Das ist einfach unbeschwert, das ist einfach wunderbar anzuschauen! Katharina Innerhofer aus Österreich macht ihre Sache erneut sehr gut, bleibt Siebte und kann hier wirklich für einen Paukenschlag sorgen. Die ÖSV-Damen sind die positive Überraschung des Tages. Hoffentlich kann Lisa Theresa Hauser diese Leistung auf der Schlussrunde bestätigen!

11:21 6. Schießen:
Biathlon kann so einfach aussehen! Horchler bringt auch ihre Schuss fünf bis zehn scheinbar wie selbstverständlich ins Ziel und wahrt so ihren Vorsprung. allerdings zeigen auch Hojnisz aus Polen, die Französin Brunet und Shumilova aus dem russischen Quartett keine Nerven und so bleibt der Vorsprung der DSV-Mädels bei zwölf Sekunden. Die Ukrainerinnen und die Norwegerinnen, die bislang alle Staffelrennen unter sich ausmachten, dürften jedoch kaum noch herankommen können.

11:19 Innerhofer trotzt den Großen!
Ein Sonderlob muss man der Österreicherin Katharina Innerhofer zollen! Die junge ÖSV-Hoffnung behauptet aktuell immer noch ihren siebten Platz. Ist hier heute tatsächlich eine Topten-Platzierung drin?

11:17 Shumilova macht Zeit gut
Shumilova holt etwas auf Horchler auf,doch die Deutsche hat mit Platz fünf im Sprint und der Verfolgung von Antholz bewiesen, dass sie momentan eine super Form an den Tag legt.

11:16 Zweiklassengesellschaft!
Im Staffelwettbewerb ist jedoch bekanntlich immer etwas möglich und so dürfen die Staffeln aus Norwegen, der Ukraine und Österreich, die mehr als eineinhalb Minuten hinter der Spitze liegen, durchaus noch Hoffnungen haben. Allerdings darf dann nichts mehr schiefgehen!

11:14 5. Schießen:
Bärenstark! Während Hojnisz und Brunet einmal nachladen müssen, bleibt Nadine Horchler ohne Fehl und Tadel. Mit einer tollen Schießeinlage setzt sich die 26-Jährige nun 12 Sekunden vor den Teams aus Russland, Polen und Frankreich. Da der Rest des Feldes erneut mächtig Federn lässt, dürfte das schon eine erste kleine Vorentscheidung gewesen sein.

11:12 Brunet robbt sich heran
Vor dem dritten Liegendanschlag liegen Hojnisz, Horchler, und Shumilova noch gleichauf. Brunet aus Frankreich kommt allerdings etwas näher an das Trio heran und die Französin ist als exzellente Schützin bekannt.

11:10 2. Wechsel:
Aus dem Führungsduo hat Miriam Gössner kurzerhand ein Trio gemacht und so gehen die Polin Monika Hojnisz, die Russin Ekaterina Shumilova und Nadine Horchler Seite an Seite auf die dritte Runde. An Position vier übergibt Boilley an Marie Laure Brunet und als Fünfte wechselt Solemdal auf Ann Kristin Aafedt Flatland. Erfreulich: Ramona Schrempf konnte die ÖSV-Mädels auf Position sieben halten. Um diese zu behaupten, muss sich Katharina Innerhofer jetzt allerdings mächtig strecken.

11:06 Gössner ist dran!
Wenn wir vom Abstand auf die Führenden sprechen, dann muss man sich vor Augen halten, dass dies mit Zaitseva und Gwizdon absolute Spitzenathletinnen sind. Miriam Gössner können sie auf der kurzen Zwei-Kilometer-Runde jedoch nicht einmal in Ansatz Paroli bieten. Die junge Deutsche hat das Duo bereist wieder im Blick und die 26 Sekunden Rückstand so nahezu komplett egalisiert.

11:04 Die Abstände wachsen an!
Nach dem Stehendanschlag führen die Polinnen hauchdünn vor Russland und 15,9 Sekunden vor Frankreich. Auf den letzten Metern zum Wechsel dürfte Miriam Gössner, die aktuell 26 Sekunden hinter der Spitze liegt, allerdings noch viel Zeit gutmachen. Norwegen an Position fünf liegt derweil bereits 1:26 Minuten hinter der Spitze.

11:02 4. Schießen:
Gwizdon und Zaitseva kommen nahezu gleichzeitig zum Schießen und beide machen ihre Sache gut. Mit nur einem Nachlader geht es zurück auf die Strecke, wo ihnen nun bereits Boilley im Nacken sitzt. Miriam Gössner zittert, wackelt und kämpft, zaubert aber dennoch vier von fünf Schuss ins Ziel und semmelt dann auch noch den ersten Nachlader ins Schwarze. Was diese Leistung wert ist, sieht man kurz darauf bei der Norwegerin Solemdal und der Weißrussin Dubarezeva, die beide 150 Zusatzmeter absolvieren müssen.

11:00 Einfach phänomenal
Klar, wir dürften nicht mehr überrascht sein, aber es ist einfach immer wieder eine Augenweide, wenn man Gössner laufen sieht. Ratzfatz sind 12 Sekunden auf die Spitze pulverisiert und Platz drei erneut fest im Visier. In den letzten zehn Rennen hat die Deutsche die beste Laufzeit in die Loipe gebrannt. Dimensionen, die nicht einmal Magdalena Neuner erreichte!

10:58 Gössner und Solemdal in Lauerstellung
Hinter Gössner nimmt auch Solemdal die Verfolgung auf. An der Spitze duellieren sich vorerst jedoch die Teams aus Polen, Russland, Frankreich und die starken Weißrussinnen, für die Natassia Dubarezeva an Position zwei läuft.

10:56 3. Schießen:
Gwizdon gibt sich keine Blöße räumt sicher ab und wird nun von Boilley und Zaitseva, die ebenfalls fehlerfrei bleiben, gejagt. Miriam Gössner muss hingegen mächtig mit sich kämpfen, zimmert, letztendlich sichtlich erleichtert, dann aber den dritten Nachlader ins letzte Ziel. Puh, jetzt heißt es durchatmen und den Rückstand von 36,3 Skeunden auf der Strecke wieder etwas reduzieren.

10:54 Gössner macht Boden gut!
Wie erwartet gibt Miriam Gössner von Beginn an Vollgas. Während sie Zaitseva und Boilley locker und leicht stehenlässt, holt sie auch Sekunden auf Gwizdon auf. Allerdings muss nun natürlich auch einmal die Leistung am Schießstand passen...

10:52 1. Wechsel:
Die Führung können allerdings die Polinnen behaupten, bei denen nun die 32-jährige Magdalena Gwizdon versuchen wird, sich Gössner vom Leib zuhalten. Bei Norwegen begibt sich Synnøve Solemdal auf die Verfolgung und für die Ukrainerinnen ackert sich Juliya Dzyma durch die Loipe.

10:50 1. Wechsel:
Es geht hin und her! Auf den letzten Metern zum Wechsel liefern sich Bescond und Hildebrand einen tollen Fight, den Hildebrand nur um einen Wimpernschlag verliert. Als Dritte übergibt sie an unser Laufwunder Miriam Gössner, die nun den Schnee zum Glühen bringen wird. Für Frankreich läuft nun Sophie Boilley, die Russinnen werden durch Olga Zaitseva vertreten und beim ÖSV begibt sich Ramona Schrempf auf die Reise.

10:48 Hildebrand drückt auf die Tube!
Läuferisch macht die DSV-Startläuferin einen guten Eindruck. Palka muss sie zwar etwas ziehen lassen, doch Bescond, Schwabl und Glaryzina hat sie bereits wieder kassiert. Mit dieser Leistung dürfte sie sich auch einen Platz in der WM-Staffel sichern können.

10:46 2. Schießen:
Schlecht lief das Schießen auch für die Norwegerin Fanny Horn, die nur mit Mühe und Not eine Strafrunde verhindern konnte. Noch ärger erwischte es die US-Girls und die Slowakinnen, die jeweils Zusatzmeter absolvieren mussten.

10:45 2. Schießen:
Palka zeigt hier, dass sie eine tolle Schützin ist! Die Polin steht kaum auf der Matte, da hat sie schon alle Projektile ins Ziel gebracht. Der Lohn, circa zehn Sekunden Führung vor Glaryzina, Schwabl, Skardino und Hildebrand. Die Deutsche hätte sogar noch etwas weiter vorne zurückkommen können, hatte jedoch beim Versuch einen Nachlader in die Kammer einzuführen arge Probleme. Das kostet natürlich etwas Zeit.

10:43 Es bleibt eng
Bevor es zum ersten Stehendanschlag geht, musste noch keines der Favoritenteams abreißen lassen. Mit dem Stehendschießen folgt nun jedoch die erste große Hürde.

10:41 Schwabl fällt zurück!
Was sie sich am Schießstand erarbeiten konnte, kann Iris Schwabl in der Loipe nicht bestätigen. Auf den ersten Metern nach dem Schießen haben Bescond, Hildebrand, Glaryzina und die Polin Palka die ÖSV-Läuferin bereits wieder geschluckt. Die Abstände sind allerdings weiterhin kaum nennenswert.

10:40 1. Schießen:
Bei guten Bedingungen sind alle 21 Staffeln ohne Strafrunde davongekommen. Lediglich die Kasachin Marian Lebedeva und Kanadas Top-Skijägerin Rosanna Crawford mussten zittern. Mit drei Zusatzpatronen konnte jedoch auch das Duo alle Scheiben abräumen.

10:38 1. Schießen:
Und schon wird die Luft vom Zischen der Kugeln erfüllt. Glaryzina und Hildebrand kommen mit einem Nachlader, aber ohne Strafrunde, gut zurück auf die Strecke. In Führung liegt allerdings überraschend die Österreicherin Iris Schwabl, die blitzschnell und fehlerfrei schießt und nun 7,7 Sekunden vor den Staffeln aus Frankreich, Russland, Deutschland, China und der Ukraine führt. Mit diesem tollen Auftakt hat man beim ÖSV wohl kaum gerechnet.

10:35 Hildebrand vorn dabei!
Vor dem ersten Schießen sind die Abstände noch sehr gering. Auf Platz sechs liegend, hat Franziska Hildebrand beispielsweise nur die Kleinigkeit von 2,1 Sekunden Rückstand auf die Russin. Bei diesen Abständen ist ein gutes erstes Schießen natürlich umso wichtiger.

10:33 Sturz zum Auftakt
Das kann man mal als klassischen Fehlstart bezeichnen. Im Getümmel kommt die Bulgarin Emilia Yordanova ins Straucheln und muss in den Schnee greifen. Das kostet natürlich wertvolle Sekunden und so hängen die Osteuropäerin schon ein gutes Stück hinter dem großen Feld. In diesem sorgen derweil Glaryzina und Wierer für das Tempo.

10:30 Es geht auf die ersten Meter!
Der Startschuss ist gefallen und so pflügen die Startläuferinnen auch schon über die ersten Meter. Diese werden traditionell im Doppelstockschub absolviert, bevor es nach wenigen Metern im gewohnten Freistil weitergeht. Jetzt geht es für Fanny Horn aus Norwegen, die Ukrainerin Julia Dzhyma, die Russin Ekaterina Glazyrina, die erste DSV-Läuferin Franziska Hildebrand sowie die Französin Anais Bescond, die Tschechin Veronika Zvaricova, Nadezhda Skardino aus Weißrussland, die Polin Palka und den Rest der Meute darum, sich in eine gute Ausgangsposition zu bringen.

10:27 ÖSV nur Außenseiter
Schlechter dürften dagegen die Chancen der ÖSV-Skijägerinnen sein. Mit Iris Schwabl und Ramona Schrempf wirft man bei den Österreichern zwar direkt zu Anfang des Rennens zwei gute Athletinnen in den Wettbewerb, doch mit Katharina Innerhofer und Lisa Theresa Hauser folgen an Position drei und vier zwei Damen, die ihre Erfahrungen im Weltcupzirkus erst noch sammeln müssen. Eine Staffel aus der Schweiz vermissen wir im 21 Teams umfassenden Feld sogar gänzlich.

10:23 Deutschland mit guten Chancen!
Bei der Aufzählung der Favoriten-Teams darf man jedoch natürlich auch die DSV-Mädels nicht aus dem Blick verlieren. In der Formation Franziska Hildebrand, Miriam Gössner, Nadine Horchler und Andrea Henkel jagen die Deutschen Hoffnungsträgerinnen gleich nach den Siegerehren und chancenlos sind sie bei diesem Vorhaben ganz bestimmt nicht.

10:19 Die Favoritinnen:
Die Favoritenrolle am heutigen Tag liegt eindeutig beim norwegischen Quartett um Fanny Horn, Synnøve Solemdal, Ann Kristin Aafedt Flatland und der Gesamtweltcupführenden Tora Berger. Allerdings muss man auch den starken Vierer der Ukraine (Juliya Dzhyma, Valj Semerenko, Vita Semerenko und Olena Pidrushna), die Konkurrenz aus Russland (Ekateria Glazyrina, Olga Zaitseva, Ekaterina Shumilova und Olga Vilukhina) sowie die schussstarken Französinnen (Anais Bescond, Sophie Boilley, Marie Laure Brunet und Marie Dorin Habert) beachten.

10:14 4x6 Kilometer mit je zwei Schießeinlagen
Wenn der Startschuss gefallen ist, muss jede Läuferin sechs Kilometer in der Loipe und zwei Schießeinlagen, in der Reihenfolge liegend und stehend, absolvieren, bevor die nächste Läuferin auf die Reise geschickt werden darf. Anders als in Sprint, Verfolger oder Massenstart wird ein Fehlschuss allerdings nicht auf Anhieb mit einer Strafrunde geahndet, sondern jeder Athletin stehen drei Nachlader pro Anschlag zur Verfügung. Erst wenn trotz dieser Zusatzschüsse noch nicht alle Scheiben gefallen sind, müssen die fälligen Zusatzmeter absolviert werden.

10:09 Willkommen in Antholz!
Hallo und herzlich willkommen zum letzten Tag des Biathlon-Weltcups im italienischen Antholz! Um 10.30 Uhr beginnen wir den Tag mit der Staffel der Damen, ehe um 14.15 Uhr die Herren der Riege ihrerseits zum Staffelwettbewerb antreten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal