Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ergebnisse >

Union Berlin - MSV Duisburg 2:1 - Das Spiel zum Nachlesen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Union Berlin - MSV Duisburg 2:1

13.05.2013, 09:03 Uhr | t-online.de

Aktuelles Ergebnis:

2:1

0:1 Wolze (48.)

1:1 Quiring (59.)

2:1 Mattuschka (81.)

12.05.2013, 13:30 Uhr
Berlin, Stadion an der Alten Försterei
Zuschauer: 19.556

So viel vom 33. Spieltag der Zweiten Liga. Nächste Woche fallen dann die endgültigen Entscheidungen, wobei nur noch die Frage offen ist, ob Aue oder Dresden in die Abstiegsrelegation müssen.

Zuhause fühlt sich der 1. FC Union deutlich wohler als in der Fremde. Das stellten die Berliner auch heute wieder unter Beweis. Allerdings bedurfte es erst eines Wachmachers in Form des Duisburger Führungstors kurz nach der Pause. Endlich war die Leidenschaft bei Union geweckt, die Mannschaft spielte mit mehr Dampf nach vorne und drehte den Rückstand noch. Der MSV zeigte insgesamt keine schlechte Leistung und muss sich auch nicht lange grämen. Da die Konkurrenz mitgespielt hat, ist der Klassenerhalt geschafft - nach der katastrophalen Hinrunde ist das mehr als ordentlich.

90. Minute:
Ansonsten passiert aber nichts mehr. Union verabschiedet sich mit einem 2:1-Heimsieg gegen Duisburg von seinen Fans.

90. Minute:
gelb Gelb für Branimir Bajic

90. Minute:
gelb Gelb für Christopher Quiring

90. Minute:
Es bleibt bis in die Schlusssekunden hektisch. Quiring und Bajic geraten an der Seitenlinie aneinander und diesmal verteilt Schiri Cortus dann doch Karten und nicht nur Worte.

90. Minute:
ecke Nochmal Ecke für Duisburg, aber Schiri Cortus hat ein Stürmerfoul gesehen und so gibt es Freistoß für Union aus dem eigenen 16er.

90. Minute:
auswechslung Stuff kommt auch noch bei Union. Jopek geht raus. Neuhaus will hinten dicht machen.

90. Minute:
Sogar noch ein Schuss von Göhlert, der nach Jopeks Ecke von rechts aus der Distanz abzieht. Doch das Toreschießen hat Göhlert nicht erfunden, der Ball geht weit rechts vorbei.

89. Minute:
ecke Eckstoß für 1. FC Union Berlin

88. Minute:
auswechslung Letzter Wechsel bei Union. Kapitän Mattuschka geht und Göhlert kommt. Der wurde vor dem Spiel hier verabschiedet und bekommt nun noch einen Einsatz. Lange Jahre war er bei Union Stammkraft in der Defensive.

87. Minute:
auswechslung Julien Rybacki kommt für Andreas Ibertsberger ins Spiel

87. Minute:
Skrzybski mit der Möglichkeit im Strafraum, aber der Youngster verstolpert den Ball und muss weiter auf seine Torpremiere in Liga zwei warten.

86. Minute:
ecke Die MSV-Ecke ist dann wieder harmlos, Union kann sogar kontern.

86. Minute:
gelb Vor dem nächsten Eckball der Duisburger sieht Parensen Gelb, weil er Brandy angeblich zu Boden zerrt. Obwohl, der mehr von selbst fällt.

85. Minute:
ecke Eckstoß für MSV Duisburg

85. Minute:
ecke Ecke für dem MSV von der rechten Seite, aber die bringt keine Gefahr.

84. Minute:
Einige Hektik in dieser zweiten Halbzeit in der Partie. Schiri Cortus hat mehr Arbeit, als das zu erwarten war.

83. Minute:
Die Fans feiern ihren Torsten Mattuuuschka. Der hat nun zehn Saisontore auf dem Konto - so viele wie noch nie in seiner Karriere.

82. Minute:
Union dreht das Spiel, aber gleichzeitig trifft Aalen zum 2:0 gegen Dresden. Damit brennt für den MSV in Sachen Klassenerhalt wohl nichts mehr an.

81. Minute:
tor Toooooooooooor! Mattuschka mit dem 2:1 für Union. Der Berliner Kapitän schießt den Elfmeter platziert ins rechte Eck und das ist auch nötig, denn Wiedwald ahnt das, kann den Einschlag aber nicht mehr verhindern.

80. Minute:
elfer Elfmeter für Union! Jopek mit einer Freistoßflanke aus dem Mittelfeld. Im 16er zerrt Sukalo Quiring am Trikot und der fällt bereitwillig. Aber den Strafstoß kann man geben.

79. Minute:
gelb Gelb für Sukalo nach Grätsche gegen Pfertzel. Klare Sache.

78. Minute:
Nochmal Wolze, diesmal aus dem Spiel heraus. Aber sein Schuss geht links am Tor vorbei.

77. Minute:
Freistoß für den MSV aus dem linken Mittelfeld. Wolze führt aus, aber Haas hat den Ball auch diesmal sicher.

76. Minute:
auswechslung Sascha Dum kommt für Srdjan Baljak ins Spiel

76. Minute:
Viertelstunde noch in Köpenick, wo es mittlerweile doch recht heftig regnet. Mal sehen, ob das Wetter hier noch eine Rolle spielt.

75. Minute:
gelb Brandy mit einem Tritt in die Hacken von Quiring - Gelbe Karte.

74. Minute:
Deutlich besseres Spiel in dieser zweiten Halbzeit. Und noch bleiben ja 15 Minuten an der Alten Försterei.

73. Minute:
chance Aber was heißt hier Überlegenheit von Union. Gjasula steht plötzlich ganz allein vor Haas, schießt dem Unioner Torwart den Ball aus zehn Metern aber direkt in die Arme. Was für eine Chance!

72. Minute:
Inzwischen liegen Aue und Dresden zurück, so richtig viel schief gehen kann da eigentlich nicht mehr für Duisburg. Selbst von Union seine Überlegenheit hier noch in einen Sieg ummünzen sollte.

71. Minute:
Freistoß aus 30 Metern dann für Union. Mattuschka versucht es direkt, Wiedwald steht genau richtig und fängt den Ball problemlos ab.

70. Minute:
Schönheim ein bisschen nachlässig gegen Brandy. Im eigenen 16er wird ihm da fast der Ball geklaut, aber der Schiedsrichter hilft mit einem Foulpfiff gegen den Duisburger.

69. Minute:
Keine Gefahr nach der Ecke von Union, aber der Druck der Berliner nimmt stetig zu. Duisburg lässt sich jetzt hinten reindrücken.

68. Minute:
ecke Eckstoß für 1. FC Union Berlin

67. Minute:
Mattuschka spielt seine Ecke von links lang, Quiring holt rechts im 16er schon aus, doch ein Duisburger klärt noch rechtzeitig.

67. Minute:
ecke Eckstoß für 1. FC Union Berlin

66. Minute:
auswechslung Tanju Öztürk kommt für Julian Koch ins Spiel

65. Minute:
Ein Punkt würde Duisburg aber reichen, zudem machen Dresden und Aue in den Parallelspielen auch nicht unbedingt Druck auf den MSV. Im Moment würde der Klassenerhalt selbst bei einer Niederlage sicher sein.

64. Minute:
Union ist durch das 0:1 der Duisburger aufgewacht. Das ist jetzt eine deutlich engagiertere Vorstellung. Der MSV muss gegenhalten.

63. Minute:
Sukalo und Kohlmann bekommen sich nach einem Zweikampf in die Wolle. Schiri Cortus muss eingreifen, verteilt aber nur Worte und keine Karten. Gut gemacht vom Unparteiischen.

62. Minute:
19.556 Zuschauer sind an der Alten Försterei dabei. Damit liegt der Saisonschnitt für Union bei über 17.000 - Vereinsrekord.

61. Minute:
Der MSV mit einer Chance zur sofortigen Antwort, doch Brosinski entscheidet sich rechts im 16er für einen Schuss. Der geht weit vorbei, vielleicht wäre eine Hereingabe nach innen da besser gewesen.

60. Minute:
Da war nun die Duisburger Abwehr nicht wirklich im Bilde und hat den kleinen Quiring schlichtweg vergessen. Iberstberger darf sich da durchaus wieder angesprochen fühlen.

59. Minute:
tor Tooooooooooooor! Quiring trifft zum 1:1 für Union. Nach der Freistoßhereingabe von Mattuschka bekommen die Duisburger den Ball nicht weg. Und so kann Kohlmann noch einmal von links flanken. Parensen verlängert gut weiter rechts an den Fünfer, wo Quiring völlig freisteht und aus fünf Meter locker einköpft.

58. Minute:
Freistoß für Union aus dem rechten Halbfeld. Mattuschka steht bereit.

56. Minute:
Wieder überläuft Quiring auf rechts Ibertsberger, doch wieder mal ist die Flanke danach dann unbrauchbar. Da müsste er der Unioner auch mal den Kopf hochnehmen.

55. Minute:
chance Union kommt jetzt immer wieder über rechts mit Quiring. Der flankt auch jetzt mal wieder in den Strafraum, wo Nemec zum Schuss kommt, den mit links aber aus zehn Metern rechts vorbeisetzt.

53. Minute:
Mehr Tempo jetzt im Spiel, durch das Tor sind so ein bisschen die taktischen Fesseln gelöst. Und auch der MSV spielt durchaus weiter nach vorn.

52. Minute:
Ganz gut gespielt von Union vor dem Strafraum, doch letztlich flankt Quiring von rechts dann unbedrängt direkt in die Arme von Wiedwald.

51. Minute:
Union hat am 28. Oktober letztmals daheim verloren. Diese Serie ist jetzt in Gefahr. Mal sehen, ob sich die Berliner angesichts dessen doch noch einmal zu einer Leistungssteigerung aufraffen können.

50. Minute:
Union mit der Antwort? Noch nicht. Nach einem Pass von Mattuschka in die Spitze ist Wiedwald vor dem heranstürmenden Skrzybski zur Stelle und rettet.

49. Minute:
Der MSV kam hier mit mehr Dampf aus der Kabine und das hat sich gleich mal ausgezahlt. Nun ist der Klassenerhalt endgültig ganz nahe.

48. Minute:
tor Toooooooooooooor! Wolze bringt den MSV in Führung. Gewühl im Berliner Strafraum, Union bekommt den Ball nicht wirklich weg und dann ist es Wolze, der mit rechts aus 15 Metern über Haas hinweg ins Tor trifft.

47. Minute:
ecke Haas bekommt wieder Arbeit, packt nach der Ecke diesmal aber mühelos zu.

46. Minute:
Wolze gleich mit einem 16-Meter-Schuss für die Duisburger, den Haas mit den Fingerspitzen noch berührt. Und so gibt es Ecke für die Gäste, obwohl der Ball wohl auch so über das Tor gegangen wäre.

46. Minute:
auswechslung Union hat gewechselt: Skrzybski ist jetzt für Terodde im Spiel.

46. Minute:
schiri Der zweite Durchgang läuft, diesmal hat der Gast aus Duisburg angestoßen.

Dürftige Fußballkost in Berlin-Köpenick. Duisburg wirkt ein bisschen strukturierter im Spiel nach vorn, tut hier aber nur genauso viel wie nötig ist, um das Remis zu halten. Mehr braucht die Mannschaft ja auch nicht, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft perfekt zu machen. Ein bisschen scheint es aber auch so, dass Union sich auf dieses Resultat einlassen will. Es läuft erneut wenig zusammen bei den Berlinern. Mal sehen, wie es hier gleich weitergeht. Dran bleiben, wir sind mit Beginn der zweiten Hälfte wieder für Sie da!

45. Minute:
schiri Keine Nachspielzeit trotz der Szene eben, Schiri Cortus pfeift den ersten Durchgang pünktlich ab. Union und Duisburg gehen torlos in die Kabinen.

44. Minute:
Der folgende MSV-Freistoß seitlich rechts am gegnerischen Strafraum zieht sich ewig hin, muss sogar noch mal wiederholt werden. Nach 90 Sekunden springt dann schließlich aber doch nicht mehr als ein geblockter Distanzschuss durch Brosinski heraus.

43. Minute:
gelb Kohlmann kommt gegen Brosinski vor dem eigenen Strafraum zu spät. Klare Sache: Gelbe Karte. Für den Berliner ist das die fünfte Saison, damit fehlt er im letzten Spiel in Bochum.

42. Minute:
Also ab und an tut sich dann doch mal was. Und das war jetzt schon eine ganz gute Gelegenheit für die Berliner.

41. Minute:
chance Dann wirds interessant vor dem Duisburger Tor. Brosinski wehrt nach einer Flanke der Berliner direkt zu Jopek ab. Der schlenzt den Ball mit links aus 17 Metern halbhoch aufs linke Eck, doch Wiedwald pariert. Den Nachschuss setzt Mattuschka dann mit rechts von links innerhalb des Strafraums drei Meter drüber.

40. Minute:
Gjasula mit dem folgenden Freistoß von der rechten Seite, aber Haas packt nach der Hereingabe sicher zu.

39. Minute:
Parensen mit einer etwas rüderen Attacke gegen Brandy, Schiri belässt es aber noch bei einer Ermahnung.

38. Minute:
Duisburgs Innenverteidiger Bomheuer schießt ebenfalls weit drüber, allerdings aus deutlich größerer Distanz als zuvor Quiring bei Union.

37. Minute:
Dann kommt mal eine Flanke von Unions Nemec an. Von links spielt den Ball weit nach rechts herüber, wo Quiring nicht lange fackelt und es direkt versucht. Der Volleyschuss mit rechts aus zwölf Metern geht aber weit drüber.

35. Minute:
Die Berliner bekommen kein Tempo in ihr Spiel. Immer wieder wird im Mittelfeld angezogen, auch die Flügel werden bespielt. Doch auf halbem Weg zum Strafraum ist dann irgendwann Endstation oder es geht wieder zurück und von vorne los.

34. Minute:
Terodde steht nach einer Hereingabe von links durch Jopek im Abseits. An den Ball wäre er auch nicht herangekommen, beschweren tut sich der Berliner Stürmer dennoch. Aber die Entscheidung war korrekt.

32. Minute:
Sukalo versucht einen Steilpass an den Strafraum zu Koch, der sich gut greigelaufen hatte. Doch der Ball ist dann einen Tick zu fest gespielt und deswegen unerreichbar.

31. Minute:
Duisburg hat mal Platz am gegnerischen Strafraum, doch da spielt Brandy einen schwachen Pass. Die Berliner können den Ball abfangen und so ist eine gute Chance für den MSV dahin.

30. Minute:
Eine halbe Stunde ist gespielt. Keine Tore in Berlin-Köpenick, das entspricht hier auch den gezeigten Leistungen. Viel tut sich hier nicht.

28. Minute:
chance Dann wird es mal gefährlich vor dem MSV-Tor. Mattuschka flankt von rechts in den Fünfer, wo Quiring nur knapp verpasst. Wiedwald räumt den Berliner dann auch noch ab, aber da war der Ball schon lange weg.

26. Minute:
Duisburg hat jetzt mehr vom Spiel, aber weiter fehlt so ein bisschen der letzte Wille, hier einen Treffer zu markieren. Das 0:0 reicht ja dem MSV auch.

24. Minute:
Auf der anderen Seite hat Baljak links im 16er viel Platz, aber in der Mitte ist niemand mitgelaufen. Die Hereingabe geht deshalb ins Leere.

23. Minute:
Union probiert es über die linke Seite, wo sich Terodde durchsetzt, dann aber zu unpräzise flankt. Viele Anspielstationen hatte er da aber auch nicht im Zentrum.

22. Minute:
Wieder die Gäste. Gjasula wird rechts im Strafraum freigespielt, bringt den Querpass in die Mitte dann aber nicht durch.

20. Minute:
ecke Es folgt eine weitere Ecke für den MSV, die diesmal aber nichts einbringt.

20. Minute:
chance Riesenszene von Brandy nach der Ecke von rechts. Völlig freistehend kommt er zum Seitfallzieher aus elf Metern. Und da hat Union Glück, dass Parensen im Weg steht und den Ball neben das Tor abfälscht.

19. Minute:
ecke Eckstoß für MSV Duisburg

18. Minute:
Duisburg geht hier kein Risiko ein, Union aber auch nicht. Dabei könnten die Berliner doch eigentlich locker aufspielen.

16. Minute:
Immer wieder ganz schicke Ballstaffetten beim MSV, aber es fehlt dabei der Zug zum Tor. Kein Wunder, dass die Mannschaft in der Liga zu den Teams mit den wenigstens Treffern zählt.

14. Minute:
Mal ein langer Ball Richtung Wolze in den Berliner Strafraum. Aber Haas hat aufgepasst und ist deutlich vor dem Duisburger zur Stelle.

13. Minute:
Der erste Schwung ist raus aus der Partie. Duisburg steht gut, lässt den Gegner machen, ohne sich hinten einzuigeln.

12. Minute:
Rund 700 MSV-Fans sind mit nach Berlin gekommen, zu hören sind hier zu Beginn aber nur die Unioner. Das ist mal wieder eine wunderbare Atmosphäre hier.

10. Minute:
Duisburg würde natürlich der eine Punkt reichen, andererseits hat man ja auch noch das Heimspiel gegen Paderborn, in dem dann womöglich beide Mannschaften mit einem Remis gerettet wären.

9. Minute:
Spielerisch sieht das beiden Teams ordentlich aus. Da wird der Ball gut bewegt, der Rasen ist allerdings auch in einem guten Zustand hier im Stadion an der Alten Försterei.

7. Minute:
Das geht doch ganz gut los hier. Beide Teams spielen nach vorne in dieser Anfangsphase.

6. Minute:
chance Pfertzel mit einem satten Linksschuss nach der zweiten Ecke von Union. Aber Wiedwald macht sich lang und pariert den Schuss aufs rechte obere Eck stark.

5. Minute:
ecke Zwei Ecken für Union von links, die zweite bringt Gefahr...

4. Minute:
Union kombiniert sich links über Jopek und Mattuschka in den Strafraum. Die Berliner Kaiptän will den Ball dann auf Nemec zurücklegen, doch ein Duisburger passt auf und klärt zur Ecke.

3. Minute:
chance Die Ecke der Duisburger von links kommt flach an den 16er. Da nimmt Wolze Maß, schießt den Ball aber knapp über die Latte. Daniel Haas reagiert gar nicht, hat da auch ein bisschen Glück gehabt.

3. Minute:
ecke Eckstoß für MSV Duisburg

2. Minute:
Das Hinspiel in Duisburg endete mit einem 2:1 der Berlin. Der MSV zeigte damals eine unfassbar schwache Leistung. Inzwischen aber ist die Mannschaft deutlich stabiler geworden.

1. Minute:
Rund 15 Grad in Berlin, es ist trocken. Ab und an zeigt sich auch mal die Sonne. Die Stimmung im Stadion ist wie immer prächtig, rund 18.000 Fans sind dabei.

1. Minute:
Der Ball rollt, Union hat angestoßen. Auch unterwegs immer auf Ballhöhe: Die neue Herzrasen-App ist da! Deutschlands schnellster und innovativster Mobil-Ticker mit vielen neuen Funktionen. Mehr Infos hier!.

Bei Union gibt es drei Wechsel in der Startelf: Kohlmann, Jopek und Puncec ersetzen Kopplin, Özbek und Stuff. Ob diese Veränderungen ausreichen, um noch einmal die Kurve zu bekommen? "Mein Grundgedanke bleibt weiterhin positiv und ich zweifle keineswegs an der Mannschaft", sagt Trainer Uwe Neuhaus, der die vergangenen sechs "enttäuschenden" Spiele ratlos von seiner Bank aus miterlebte. Zuhause allerdings ist Union dennoch seit Oktober ungeschlagen und will sich sicher mit einer guten Leistung von den treuen Fans verabschieden. Mal sehen, ob das klappt! Gleich geht's los in Berlin-Köpenick!

"Alle Punkte, die auf unserem Konto stehen, haben wir uns hart erarbeitet", sagt der MSV-Trainer und verweist auf die zuletzt ordentlichen Leistungen: "Wir [sind] seit sieben Spielen ungeschlagen und wollen diese Serie auch weiterführen." Runjaic muss heute allerdings auf Exslager (Innenbandriss) und Perthel (Gelbsperre) verzichten. Dafür rücken Brandy und Ibertsberger neu in die Mannschaft.

Im Stadion an der Alten Försterei treffen gleich der Tabellenneunte Union Berlin und der zehntplatzierte MSV Duisburg aufeinander. Doch während es für die Gastgeber schon seit Wochen um nichts mehr geht und die Mannschaft deshalb auch genauso spielt, brauchen die Duisburger noch einen Punkt, um den Klassenerhalt endgültig sicher zu machen. Und mit Unentschieden kennt sich die Mannschaft von Kosta Runjaic aus - die vergangenen vier Partien endeten allesamt mit einem Remis.

Hallo und herzlich willkommen beim Live-Ticker von der 2. Bundesliga. Heute berichten wir ab 13.15 Uhr vom Spiel 1. FC Union Berlin gegen den MSV Duisburg.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal