Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ergebnisse >

Live-Ticker: Ski Langlauf 2013/2014 - 4x7,5km Staffel Herren Lillehammer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: Ski Langlauf 2013/2014 - 4x7,5km Staffel Herren Lillehammer

26.07.2013, 07:42 Uhr

Aktuelles Ergebnis:

1. Russland 1 (RUS)

2. Norwegen 2 (NOR)

3. Norwegen 1 (NOR)

4. Norwegen 3 (NOR)

5. Schweden (SWE)

Gesamtergebnisse, Weltcupstände und Athletenprofile finden Sie hier.

13:27 Das war´s aus Lillehammer!
Und damit sind die Wettbewerbe im verschneiten Lillehammer beendet. Weiter geht´s am nächsten Wochenende in Davos. Dort geht es dann zum ersten Mal in dieser Saison über die 30 km. Zudem steht auch der erste Freistil-Sprint auf der Agenda. Wir sind natürlich live dabei und berichten ausführlich vom Startschuss bis zum Zieleinlauf. Vielen Dank fürs Mitfiebern und einen schönen Sonntag noch.

13:25 Schweizer abgeschlagen
Ohne Dario Cologna gab es für die Eidgenossen heute überhaupt nichts zu melden. Platz 18 und stolze 4:04 Minuten Rückstand sind ein Klassenunterschied. Im Hinblick auf Sotschi wartet da noch eine Menge Arbeit.

13:24 Platz neun für Deutschland!
Denkbar knapp muss sich Thomas Bing im Zielsprint der vierten norwegischen Mannschaft geschlagen gaben. Um 0,2 Sekunden verpasst er Platz acht. Eine Flasche Schampus wird im DSV-Lager mit Sicherheit nicht geköpft werden, völlig unzufrieden werden die Trainer mit diesem Resultat aber auch nicht sein. Dennoch ist da noch viel Luft nach oben.

13:21 Russland gewinnt!!
Was hat der Kerl für ein Durchhaltevermögen! Maxim Vylegzhanin krönt seinen beinahe 1000 Meter langen Schlussspurt und biegt mit großem Vorsprung auf die Zielgerade ein. Petter Northug haut die letzten Körner raus, diese Lücke kann aber selbst er nicht mehr schließen. Sogar die eigene zweite Mannschaft zieht noch am Flagschiff vorbei. Die Sbornaja vermasselt den drei norwegischen Mannschaften hier den Heimsieg. Das ist eine richtige Ohrfeige für die Gastgeber.

13:19 Attacke von Vylegzhanin!
Der Russe probiert es im Anstieg! Er dreht voll auf und reißt eine Lücke von zehn, zwölf Metern. Maxim Vylegzhanin drängt auf die Entscheidung. Northug fightet und springt wie von der Tarantel gestochen den Berg hoch. Er lässt den Russen nicht ziehen.

13:17 Plötzlich ist Marcus Hellner da!
Aus dem Nichts taucht auf einmal der Schwede Marcus Hellner direkt hinter der Gruppe auf. Er hat die Bummelei perfekt ausgenutzt und sich heimlich, still und leise nach vorne gekämpft. Sogar der Franzose hat jetzt noch Chancen, ganz vorn reinzulaufen.

13:15 Noch 3000 Meter!
Krogh macht ernst und beschleunigt in der Abfahrt. Vylegzhanin setzt nach und auch Northug hängt dran. Norwegen III mit Tord Gjerdalen ist ebenfalls noch mit von der Partie.

13:14 Bing kämpft um die Top Ten
Ein Blick nach hinten: Dort läuft Thomas Bing für die deutsche Mannschaft im Moment ein einsames Rennen. Auf Platz neun liegend hat er dreizehn Sekunden Rückstand auf Rang acht und 15 Sekunden Vorsprung auf die elftplatzierten Italiener.

13:12 Aus Drei mach Vier!
Und da ist der Zusammenschluss perfekt! Der Russe bekommt es jetzt mit drei Norwegern zu tun. Die werden natürlich zusammenarbeiten und versuchen, den Mann im blau-weiß-roten Trikot auszustechen.

13:11 Es geht in die heiße Phase
5000 Meter sind es noch bis ins Ziel. Vylegzhanin hat die Nase voll und übernimmt nun wieder die Führungsarbeit. Krogh und Northug liegen hinten drauf und denken nicht daran, die Initiative zu übernehmen. Norwegen III hat vor den beiden letzten Runden nur noch zehn Sekunden Rückstand und kommt immer näher.

13:09 Sie treiben es auf die Spitze
Der Vorsprung schmilzt und schmilzt und schmilzt. 14,6 Sekunden sind noch übrig. Northug und sein russischer Widersacher lassen jetzt sogar Krogh leicht ziehen. Das ist eine Mischung aus Arroganz und grenzenlosem Selbstbewusstsein. Wenn das mal nicht in die Hose geht...

13:05 17 Sekunden sind futsch!
Das Spitzentrio bekommt die Quittung für seine Stehversuche. Die Verfolger haben auf wenigen Metern satte 17 Sekunden aufgeholt. Das muss eigentlich das Startsignal für Northug, Krogh und Vylegzhanin sein. Jetzt dürfen sie nicht mehr bummeln.

13:04 Sie belauern sich
Northug macht das, was er am besten kann: zocken! Der Superstar verschleppt das Tempo und setzt natürlich voll und ganz auf seine Qualität im Spurt. Maxim Vylegzhanin ist zwar auch ein ganz schneller Mann, trotzdem wäre er gut beraten, diese Spielchen nicht mitzuspielen.

13:02 Der letzte Wechsel:
Maxim Vylegzhanin, Petter Northug und Finn Hagen Krogh gehen mit 35 (!) Sekunden Vorsprung auf die letzten 7,5 km. Das Trio macht die Staffel von Lillehammer unter sich aus. Deutschland wechselt mit 1:05 Minuten Rückstand auf Platz neun. Das sieht nach einer undankbaren Aufgabe für Thomas Bing aus.

12:59 Es ist eine One-Man-Show!
Die beiden Norweger denken gar nicht daran, den Russen zu unterstützen und das Polster auf die Verfolger so eventuell zu vergrößern. Allerdings rast Legkov hier auch so schnell durch den tiefen Schnee, dass die beiden Lokalmatadoren gar nicht vorbeikommen können.

12:55 Jetzt geht´s Schlag auf Schlag
Wahnsinn, wie Legkov das Feld in seine Einzelteile zerlegt! Norwegen I und II hängen noch dran, der Rest der Spitzengruppe ist in viele kleine Grüppchen zerfallen. Jens Filbrich hat mittlerweile 43 Sekunden auf den Führenden und läuft auf Platz neun.

12:53 Die Gruppe schrumpft!
Alexander Legkov sei Dank haben wir endlich ein echtes Rennen. Der Russe beschleunigt ein weiteres Mal und das tut einigen Läufern aus der Spitzengruppe richtig weh. Russland II und Norwegen IV verlieren direkt den Anschluss.

12:50 Filbrich lässt abreißen
Jens Filbrich kann da nicht mitgehen. Der Deutsche verliert den Kontakt zur Gruppe und fällt zusammen mit dem Finnen zurück. Fast 100 Meter fehlen Filbrich jetzt schon nach vorne. Das sieht überhaupt nicht gut aus.

12:49 Russland vor Norwegen I, II und III
Das stellt in etwa die Kräfteverhältnisse im Langlauf dar. Auf den ersten vier Positionen tummeln sich alle drei norwegischen Mannschaften. Sie lassen sich das Tempo jetzt vom Russen diktieren. Legkov leistet vorne unbeirrt die Tempoarbeit.

12:48 Was kommt von Legkov?
Der Russe Alexander Legkov ist einer der stärksten Läufer in der Gruppe. Taktieren gehört eigentlich nicht zu seinen Lieblingsdisziplinen. Er ist einer der Kandidaten, die gleich einen Angriff starten könnten.

12:45 Halbzeit:
Nach 15 von 30 km sieht es auf der Strecke wie folgt aus: Vorne hat sich eine elf Mann starke Spitzengruppe gebildet. Diese liegt aktuell eine knappe Minute vor den Esten und Italien. Eine weitere halbe Minute dahinter folgen Kasachstan und Kanada. Die Schweizer haben die Rote Laterne übernommen und hecheln hinterher.

12:43 Tönseth gibt Gas!
Auf den allerletzten Drücker beschleunigt der Norweger empfindlich. So stellt Didrik Tönseth immerhin sicher, dass er als Erster in die Wechselzone kommt. Viel mehr hat ihm dieser kleine Zwischenspurt nicht gebracht.

12:41 Es schläft wieder ein
Da fragt man sich, wer sich welche Taktik zurecht gelegt hat. Nach dem kurzen Antritt ist das Rennen wieder eingeschlafen. Die ersten Elf werden in wenigen Augenblicken geschlossen zum zweiten Wechsel kommen.

12:38 Probleme bei Deutschland
Die Tempoverschärfung zeigt Wirkung! Leider auch bei Axel Teichmann, der den Anschluss an den Zug verpasst und eine kleine Lücke lassen muss.

12:37 Geht´s jetzt endlich los?
Der Norweger Östensen hat die Nase voll, legt ein, zwei Überholmanöver hin und setzt sich an die Spitze. Das ist noch nicht Laufen am Anschlag, aber doch ein gutes Stück schneller als bisher. Hinten werden die Abstände jetzt auch schnell größer.

12:34 Teichmann mittendrin
Axel Teichmann wirkt immer noch sehr locker und kann die Geschwindigkeit mühelos mitgehen. Auch er profitiert natürlich von dem Windschatten, den sich die Herren gegenseitig spenden, und der Spur, die direkt vor ihm freigeräumt wird. Niemand macht Anstalten, vorne rauszulaufen und für Bewegung zu sorgen.

12:30 Alles in der Reihe
Wie an der Schnur gezogen gehen die ersten elf Läufer in die kurze Abfahrt. Die Abstände sind verschwindend gering. Sogar die Franzosen liegen als Elfte nur acht Sekunden hinter den führenden Russen.

12:29 Wer verzockt sich?
Eins ist klar: Bleibt das Rennen so langsam, werden sich hinterher einige Teams in den Allerwertesten beißen. Da bei den Favoriten an letzter Position einige pfeilschnelle Leute kommen, müsste man eigentlich mit einem Vorsprung auf diese Top-Läufer in die Schlussrunde gehen. Danach sieht es im Moment überhaupt nicht aus.

12:25 Es wird taktiert
Auch auf der zweiten Runde entwickelt sich ein taktisches Rennen. Die Herren sparen sich ihre Kräfte offenbar für einen Schlussspurt auf. Im Anstieg kommt es beinahe zu Stehversuchen. Keiner will als erster Läufer durch die zugeschneite Spur pflügen.

12:23 Der erste Wechsel:
7,5 km gelaufen, nichts passiert! Nach einem recht ereignislosen Auftakt übergeben die Startläufer an die Nummer zwei im Team. Deutschland schickt Axel Teichmann ins Rennen, die Norweger Didrik Tönseth und die Kasachen den in dieser Saison sehr starken Alexey Poltoranin.

12:21 Schweizer abgeschlagen
Da geht es überhaupt nicht vorwärts! Jonas Baumann hat seine Stärken eher im Sprint - das sieht man hier überdeutlich. Für den Schweizer sind diese Bedingungen und Streckenführung ein Horror. Er kann nicht annähernd mit der Konkurrenz mithalten und liegt auf dem vorletzten Platz.

12:18 Wann kommen die ersten Attacken?
1500 Meter sind es noch bis zum ersten Wechsel. Eigentlich wäre es jetzt an der Zeit für einen ersten Angriff der Favoriten. Der lässt aber auf sich warten...

12:16 Tscharnke hält sich
Das ist bislang ein guter Auftritt von Tim Tscharnke. Der Deutsche Startläufer hält das Tempo und verteidigt seinen sechsten Platz. Noch ist das Rennen aber noch gar nicht losgegangen. Die Herren bummeln ganz schön.

12:12 Golberg steckt im Verkehr
Durch diesen kleinen Fauxpas ist Paal Golberg weit nach hinten durchgereicht worden. Dabei hatte man den Norweger eigentlich ganz vorne erwartet. Dort zeigt sich nun der Russe Japarov. Er zieht die anderen Läufer hinter sich her. Tim Tscharnke liegt aktuell auf Rang sechs.

12:10 Beinahe-Sturz in der Abfahrt
Diese Bedingungen bereiten sogar den Besten Probleme. Paal Golberg und der Italiener Pellegrini kommen sich in einer Kurve ins Gehege und verhaken die Skier. Beide kommen ins Straucheln, können einen Sturz aber gerade noch vermeiden.

12:07 Feld im Parallelflug
Noch lässt niemand die Hosen runter. Gemächlichen Schrittes pflügt das Feld durch den Wald. Man belauert sich, schaut dem Gegner kurz ins Gesicht und wartet auf den richtigen Zeitpunkt zur Attacke.

12:04 Harte Nuss für Tscharnke
Der erste Deutsche im Rennen ist nicht zu beneiden. Paal Golberg, Dmitriy Japarov und Daniel Richardsson sind nur drei von vielen richtig schnellen Leuten, mit denen es Tim Tscharnke aufnehmen muss.

12:00 Los geht´s!
Die 19 Startläufer stürzen sich in die erste Runde. Eine Schleife ist 2,5 km lang und muss von jedem Athleten drei Mal umrundet werden. Am Start wird es demnach noch eher verhalten losgehen.

11:50 Grenzwertige Bedingungen
Die Strecke präsentiert sich heute in einem miserablen Zustand. Durch heftigen Schneefall ist die Spur sehr langsam und alles andere als schön zu laufen. Die Damen haben den Weg gerade zwar etwas freigeräumt, die nächsten Flocken haben die Arbeit aber schon wieder zunichte gemacht.

11:48 Dreikampf um den Sieg
An der Spitze dürfen wir uns auf einen packenden Dreikampf freuen. Norwegen, Russland und Schweden stellen die nominell stärksten Mannschaften und werden der Konkurrenz wohl keine Chance lassen. Vor allem die Gastgeber sind mit Paal Golberg, Didrik Tönseth, Martin Sundby und Petter Northug hervorragend besetzt.

11:45 Schweizer in der Außenseiterrolle
Da Dario Cologna nach seiner Verletzung noch im Aufbautraining steckt, schicken die Eidgenossen nicht ihre Wunschtruppe ins Rennen. Jonas Baumann, Toni Livers, Remo Fischer und Curdin Perl sollten trotzdem in der Lage sein, hier in die Top Ten zu laufen.

11:44 Die deutsche Mannschaft:
Bei dichtem Schneetreiben werden sich gleich Tim Tscharnke, Axel Teichmann, Jens Filbrich und Thomas Bing auf die Strecke stürzen. Die ersten beiden Runden werden in die klassischen Technik gelaufen, die letzten beiden in der freien. Wenn alles gut läuft, ist für das DSV-Quartett vielleicht ein Platz unter den Top Sechs drin.

11:39 Herzlich willkommen zur Herren-Staffel!
Hallo und herzlich willkommen zur 4x7,5-km-Staffel der Herren. Um 12 Uhr steht in Lillehammer das letzte Rennen des Wochenendes auf dem Programm.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal