Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ergebnisse >

Ski alpin Live-Ticker: Riesenslalom Adelboden jetzt live

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: Ski alpin 2013/2014  

Riesenslalom Herren Adelboden

10.01.2014, 17:50 Uhr

Aktuelles Ergebnis:

1. Felix Neureuther (GER)

2. Thomas Fanara (FRA)

3. Marcel Hirscher (AUT)

4. Alexis Pinturault (FRA)

5. Leif Kristian Haugen (NOR)

Gesamtergebnisse, Weltcupstände und Athletenprofile finden Sie hier.

14:44 Slalom morgen um 10:30 Uhr
Wie gewohnt berichten wir auch am zweiten Tag dieses Skiwochenendes in Adelboden live. Start des Slaloms ist 10:30 Uhr. Wir werden die Wintersportfans aber bereits vorab mit den wichtigsten Informationen zum Rennen versorgen.

14:42 Schweizer erwartungsgemäß schwach
Mit Carlo Janka war dem super mitfieberndem Schweizer Publikum zumindest ein Läufer im finalen Durchgang vergönnt, alle anderen schieden bereits zuvor aus. Der Graubündener beruhigte als 20. (ex aequo mit Schörghofer) das Schweizer Gemüt, das weit und breit leider keinen weiteren Spitzenläufer erspähen kann.

14:40 Österreicher haben sich mehr erwartet
Marcel Hirscher erreicht mit seinem dritten Platz das Minimalziel der Österreicher, sein enttäuschtes, aber höfliches Lächeln unterstreicht aber, dass er sich mehr erwartet hätte im Berner Oberland. Benni Raich wird Zehnter, Schörghofer 20 - auch bei diesen Beiden wäre definitiv mehr drinnen gewesen. Da muss bis zu Olympia noch einiges verbessert werden, bei den Österreichern!

14:36 Franzosen und Italiener stark
Die Franzosen stellen auf den Plätzen zwei, vier und acht drei Läufer unter den Top-Ten, insgesamt sieben Athleten konnten sich für den zweiten Durchgang qualifizieren - ein ganz hervorragendes Resultat. Auch die Italiener können mit vier Fahrern unter den ersten Elf auf einen gelungenen Tag zurückblicken - einzig die absolute Spitzenplatzierung blieb den Italienern heute verwehrt.

14:30 Feiertag für die deutsche Wintersportnation
Auch wenn die Teamleistung des DSV heute nicht so kompakt war, wie noch in Alta Badia (Dopfer 19., Luitz 23.), darf sich ganz Deutschland diesen Freudentag dick im Kalender markieren. Das war ein absolut glorreicher Nachmittag in Adelboden!

14:27 Neureuther umarmt die Skiwelt
Das ist das beste Ergebnis eines deutschen Läufers seit 1973 in der Mutter aller Skidisziplinen! Neureuther kann es nicht fassen und liegt sich mit Trainern und Fans in den Armen. Die gesamte deutsche Skination hat heute einiges zu feiern, den deutschen Sieg vor Fanara, Hirscher und Pinturault gilt es jetzt einfach zu genießen! Wir jubeln mit!

14:24 Thomas Fanara (FRA)
Von Fehlern nur so gesäumt ist Fanaras Fahrt im oberen Streckenbereich. Kurz nach der letzten Zwischenzeit, bei der Fanara noch zwei Zehntel voran liegt, am Übergang zum Zielhang kommt dann noch der Fehler des Franzosen, was Neureuther im Zielbereich schon aufschrecken lässt. Völlig am Auszucken ist der Felix dann aber, als die rote Zwei auf der Anzeigetafel aufscheint. Neureuther gewinnt nach einer Wahnsinnsfahrt im zweiten Lauf dieses Rennen von Adelboden.

14:18 Alexis Pinturault (FRA)
Pinturault verliert bis zur ersten Zwischenzeit bereits vier Zehntel auf Neureuther. Dann begeht der Franzose noch einen entscheidenden Fehler und ist spätestens nach einem schlecht erledigten Übergang weg vom Fenster. Pinturault reiht sich selbst noch hinter Hirscher auf dem dritten Rang ein. Somit ist Neureuther mindestens Zweiter, Hirscher hat es auch schon aufs Podest geschafft.

14:16 Ted Ligety (USA)
Ted Ligety riskiert zu viel und erhält einen schweren Schlag von der aufgeriebenen Piste. Dadurch fädelt der US-Boy ein und die Bindung seines linken Innenskis löst sich. Den Sturz übersteht Ligety unverletzt, draußen ist er aber trotzdem. Und die beste Nachricht für alle deutschen Fans: Neureuther ist mindestens schon Dritter!

14:14 Marcel Hirscher (AUT)
Hält die Superleistung von Neureuther dem österreichischen Angriff stand? Oben verliert Hirscher schnell fast seinen gesamten Vorsprung. Weil der Salzburger dann auch im Übergang zum Steilhang ein wenig patzt, hat Neureuther im direkten Duell mit dem RTL-Ass aus der Alpenrepublik die Nasenspitze vorne. Hirscher wird Zweiter!

14:11 Manfred Mölgg (ITA)
Der Mandi aus Südtirol verliert gleich zu Beginn ohne sichtlichen Fehler viel Zeit. Zur zweiten Zwischenzeit ist Mölgg schon acht Zehntel zurück - Tendenz steigend. Der Italiener sitzt viel zu weit hinten und kann deshalb seine Linie nur mit wenig Druck verfolgen. Rang drei ergibt das in der Endabrechnung.

14:09 Mathieu Faivre (FRA)
Der drittbeste Franzose aus dem ersten Lauf, der zu den jungen Wilden des RTL-Zirkus zu zählen ist, schafft den Anschluss zur Spitze nicht ganz und verliert einige Plätze. Neureuther bleibt also ungefährdet an der ersten Position und bekommt die ersten Glückwünsche.

14:08 Felix Neureuther (GER)
Neureuther steht butterweich auf den Brettern und rückt nicht davon ab, seine Linie zu verfolgen. Weil er auch keine großen Fehler macht gewinnt er auf Haugen sogar noch hinzu und legt allen nachfolgenden Läufern so einiges vor. Eine absolute Weltklasse-Fahrt beschert dem Bayern eine super Zeit inklusive fast 13 Zehntel Vorsprung auf Haugen.

14:05 Davide Simoncelli (ITA)
Mit einer Sekunde Vorsprung gestartet ist Simoncelli bei der ersten Zwischenzeit schon nur mehr vier Zehntel vor Haugen. Eine nicht ganz optimale Streckenführung im zweiten Drittel kann er nicht mehr wett machen. Haugen bleibt an der Spitze, während Simoncelli aber immerhin Zweiter wird.

14:03 Aksel Lund Svindal (NOR)
Der Weltcup-Führende versucht zu retten, was auf dieser weichen Strecke noch zu retten ist. Im Kampf gegen den erstplatzierten Landsmann Haugen hat er aber keine Chance. Über Rang fünf und ein paar schöne Weltcuppunkte freut sich der coole Skandinavier aber mit einem strahlenden Lächeln.

14:01 Fritz Dopfer (GER)
Dopfer fährt eigentlich recht clever, aber im oberen Bereich viel zu schwach. Die Piste mach auch nicht mehr wirklich mit und somit kommt auch Dopfer nicht gut weg hier in Adelboden. Gegenwärtig ist er nur Elfter.

14:00 Stefan Luitz (GER)
Der mutige Allgäuer geht von Beginn an in die Hocke und ist schnell unterwegs. Bei den Übergängen hat Luitz aber einige Probleme. Im Zielraum lässt der 21-Jährige aber den Kopf tief hängen, weil er nur 14. wird. Schade, diese ambitionierte Fahrt hätte sich mehr verdient!

13:58 Philipp Schörghofer (AUT)
Der Österreicher schießt wieder so einen Bock, wie bereits im ersten Durchgang. Vor dem steilen Teilabschnitt ist er sieben Zehntel zurück und reiht sich in die Gegend von Jitloff ein. Weiterhin führt Haugen vor Nani und Raich.

13:57 Tim Jitloff (USA)
Schade, Jitloff rutscht zur Streckenmitte stark weg von seiner Linie und verliert deutlich an Speed. Das kostet ihm nicht nur viel Zeit, sondern auch einige Ränge. Nur Platz 13!

13:56 Leif Kristian Haugen (NOR)
Der Wikinger arbeitet viel mit den Armen und ist flexibel in den Beinen. Das ist wichtig auf dieser zerfurchten Piste. Der 26-Jährige hält seinen Vorsprung und kommt mit einer halben Sekunde Polster ins Ziel. Da ballt der Nordmann die Faust.

13:54 Marcus Sandell (FIN)
Sandell war ja auch schon deutlich schneller unterwegs. Nach wenigen Toren ist der Finne seinen Vorsprung auf Nani fast schon los, die paar Hundertstel schafft er aber nicht, ins Ziel zu retten. Sandell wird Siebter mit drei Zehntel Rückstand auf den Führenden, es geht jetzt ziemlich eng zu an der Spitze!

13:52 Massimiliano Blardone (ITA)
Ein schlechtes Tor kostet Blardone eine gehörige Portion Zeit. Die eigentlich recht gute Leistung wird dadurch getrübt und reicht gerade mal für den achten Rang.

13:51 Benjamin Raich (AUT)
Der Blitz aus Pitz kommt zu Beginn nicht wirklich in seinen Rhythmus, dann drückt der Benni aber gehörig auf das Gaspedal. Auch wenn der Tiroler Nani nicht ganz einholen kann, so sprengt er zumindest das italienische Führungsduo und setzt sich auf den zweiten Platz.

13:49 Cyprien Richard (FRA)
Wieder ein Franzose, der einen Hauch zu sehr auf Sicherheit fährt. Die Routine hilft ihm zwar, bis zum Schluss an der Spitzengruppe dranzubleiben. Im Endeffekt landet Richard aber nur auf dem fünften Platz.

13:48 Ivica Kostelic (CRO)
Voller Behäbigkeit quält sich der einstige Dominator des Weltcups die Piste hinab. Der schlechte neunte Platz lässt Kostelic im Zielraum beinahe verzweifeln.

13:47 Roberto Nani (ITA)
Doppelführung für die Italiener! Nani holt alles aus sich raus und liegt steil in den Kurven. Das macht ihn ganz schnell. Der Führungswechsel ist damit perfekt!

13:45 Henrik Kristoffersen (NOR)
Auch der Norweger kommt nicht ran an Aliprandini, der im Ziel mit der Sonne um die Wette strahlt.

13:44 Andre Myhrer (SWE)
Gleich noch ein Schwede hetzt die Piste hinunter. Die gute Leistung seines Teamkollegen Olsson kann Myhrer zwar nicht wiederholen, dennoch kommt der Slalomkaiser auf den guten fünften Rang.

13:43 Matts Olsson (SWE)
Olsson deutet zwar zur ersten Zwischenzeit an, dass er Aliprandini vom Thron stoßen könnte, dann verliert der junge Schwede aber deutlich. Auf den letzten hundert Höhenmetern kommt Olsson aber wieder gut heran und liegt zu guter Letzt nur ein Zehntel hinter dem nach wie vor führenden Italiener zurück.

13:41 Victor Muffat Jeandet (FRA)
Der nächste Athlet aus der so starken französischen Mannschaft fährt die gesamte Strecke hinab beinahe fehlerlos, doch einfach viel zu zaghaft. Der vierte Platz ist dennoch ein Ergebnis, auf dem der Franzose aufbauen kann.

13:40 Steve Missillier (FRA)
Missillier scheint vor allem darauf bedacht zu sein, durch viel Sicherheit die Weltcuppunkte mit nach Hause zu nehmen. Eine sehr vorsichtige Fahrt bedeutet aber immerhin den zweiten Platz noch vor dem Lokalmatador Janka.

13:38 Carlo Janka (SUI)
Janka wird bejubelt und beklatscht, seine gute Fahrt bringt ihn aber nicht vorbei an Aliprandini, der ja wirklich was vorgelegt hat hier im Berner Oberland. Der zweite Platz gereicht dem Schweizer Publikum dennoch zur Freude.

13:36 Luca De Aliprandini (ITA)
Der Italiener will es jetzt wissen! Viele Stellen fährt er in der Hocke und fährt eine super Fahrt. Lauthals bejubelt er seine Leistung, die ihm sicherlich eine rangliche Verbesserung einbringen wird.

13:35 Ondrej Bank (CZE)
Und auch der Tscheche verpatzt alle Schlüsselstellen und hat Glück, das Rennen noch zu beenden. Bank hat aber eine sehr gute Grundgeschwindigkeit und knöpft Kelley 1,6 Sekunden ab.

13:34 Gabriel Rivas (FRA)
Rivas ist einen Tick besser, im Flachstück verliert der Franzose im Flachstück viele Sekundenbruchteile. Dann verkantet er noch dazu und fährt zu direkt, so dass ihn viele Korrekturen aus der Bahn werfen. Damit ist er weg vom Fenster.

13:32 Robby Kelley (USA)
Schöne Wendungen gibt es vom Amerikaner zu sehen, dessen Trainer den Kurs des zweiten Lauf setzte. Die Piste ist wiederhergestellt, die erste Laufzeit aus dem Finale wird aber durch einen schweren Fehler beim Übergang in den letzten Steilbereich verschlechtert.

13:24 Start in wenigen Minuten
In gut fünf Minuten wird Robby Kelley das Finale am Chuenisbärgli eröffnen.

12:03 In eineinhalb Stunden geht's weiter
Der zweite Durchgang startet um 13:30 Uhr mit dem Amerikaner Robby Kelley.

11:57 Janka rettet Schweizer Ehre
Mit Carlo Janka dürfte auf jeden Fall ein Schweizer fix im Finale vertreten sein. Die gute Startnummer wird ihm zudem noch die ein oder andere Verbesserung einbringen.

11:53 Hirscher knapp dran
Hirscher (Vierter) und Ligety (Dritter) sind die einzigen Vertreter ihrer Nationen unter den ersten Zehn. Beide können aber mit guten Fahrten noch alles rausholen aus diesem Rennen und dieses sogar noch gewinnen. Auch der Italiener Mölgg als Fünfter ist knapp dran und könnte durchaus noch aufs Podest fahren.

11:34 Daniele Sette (SUI)
Nur wenig besser macht dies der Schweizer Sette, der mit gut sechs Sekunden Rückstand ins Ziel kommt. Den verdienten Beifall vom Berner Publikum holt er sich natürlich dennoch ab.

11:34 Johannes Strolz (AUT)
Stolze acht Sekunden ist von diesem Ziel auch der Österreicher Strolz entfernt. Da wartet noch harte Arbeit auf den jungen Alpenländer.

11:34 Daniel Meier (AUT) & Justin Murisier (SUI)
Die beiden Alpinen schaffen den Einzug ins Finale bei weitem nicht, da mangelt es in beiden Fällen noch deutlich an Qualität und Routine.

11:44 Franzosen und Deutsche stark
Vor allem die Grande Nation kann sich glücklich schätzen, bekleidet sich mit dem Führungsduo Fanara und Pinturault und dem sechstplatzierten Faivre drei Spitzenposition. Das deutsche Team ist mit Neureuther (Siebter), Dopfer (Zehnter) und Luitz (Elfter) ebenfalls gut in der Spitzengruppe vertreten.

11:40 Bedingungen diktieren Klassement
Ein verrückter erster Lauf geht hier im Berner Oberland schön langsam aber sicher seinem Ende zu. Viel wird sich ob der Läufer für Läufer immer schwieriger werdenden Bedingungen auf der Piste nicht mehr tun. Bezeichnend dafür: Der allererste Läufer führt auch das Rennen an!

11:33 Gino Caviezel (SUI)
Auch der letzte potentiell 2.-läufige Schweizer schafft es wohl nicht, das Finale zu erreichen. Rang 29 wird nicht genug sein - das anspruchsvolle Schweizer Publikum ist enttäuscht!

11:28 Elia Zurbriggen (SUI)
Der nächste Schweizer schafft dies jedoch nicht und kommt nicht einmal zu diesem Zeitpunkt auf einen Rang, der fürs Finale berechtigen würde. Vielleicht macht das die letzte eidgenössische Beteiligung besser!

11:27 Philip Brown (CAN)
Auch Brown wäre im zweiten Lauf mit dabei, wenn es nach dem gegenwärtigen Klassement ginge.

11:26 Ondrej Bank (CZE)
Viel zu unsicher ist der Tscheche unterwegs, beinahe fällt er aus diesem Rennen raus. Knapp vier Sekunden auf Fanara bringen ihm aber dann noch einen Rang unter den ersten 30 ein.

11:25 Stepan Zuev (RUS)
Zuev rutscht aus und fällt aus dem Rennen.

11:24 Brennan Rubie (USA)
Mit knapp fünf Sekunden Rückstand kommt man gegenwärtig noch unter die ersten 30, wie uns Rubie vor Augen führt. Die Piste führt zu einem verrückten ersten Durchgang, die Rangliste dürfte aber im zweiten Lauf ordentlich durchgeschüttelt werden, das Ergebnis etwas auf den Kopf gestellt werden.

11:22 Henrik Kristoffersen (NOR)
Eine fassungslose Aktion liefert ein Betreuer, der während des Laufes von Kristoffersen glaubt, die Piste queren zu müssen. Weil der Norweger seinen Lauf abbricht, kann ein Zusammenprall gerade noch verhindert werden. Katastrophale Aktion des Trainers!

11:19 Luca De Aliprandini (ITA)
Der nächste Italiener wird ebenfalls nicht mehr zu sehen sein am heutigen Nachmittag.

11:18 Andre Myhrer (SWE)
Auf Sicherheit fährt der Slalomspezialist Andre Myhrer und erreicht den für ihn doch überraschenden 21. Platz. Darüber freut sich der sympathische Skandinavier und jubelt in Richtung seines Fanklubs.

11:17 Victor Muffat Jeandet (FRA)
Der Franzose wird nach ambitioniertem Start 22. Läufer. Wir werden sehen, ob das für Lauf zwei reicht, schwierig wird das auf jeden Fall.

11:16 Carlo Janka (SUI)
Tosender Applaus und das Rumoren von Kuhglocken und Alphörnern tragen den ersten Schweizer ins Tal. Janka ist auch sichtlich motiviert und gibt alles. Dies ist aber nicht gerade viel, nämlich ein Lauf mit fast vier Sekunden Rückstand auf Fanara. Geht der zweite Lauf ganz ohne Beteiligung der Heimmannschaft über die Bühne?

11:13 Florian Eisath (ITA)
Viel zu steif steht der Südtiroler auf den Brettern. Das reicht wahrscheinlich auch für Eisath nicht für Durchgang zwei.

11:12 Tim Jitloff (USA)
Der Amerikaner schlägt sich hingegen wieder sehr gut, Mit der hohen Nummer 25 kommt er als 13. ins Ziel und freut sich mit den Fans, die ihn jubelnd beklatschen.

11:11 Marcel Mathis (AUT)
Sicher nicht mit dabei im zweiten Lauf wird der nächste ÖSV-Läufer sein, denn er verliert fast fünf Sekunden. Da passt gar nichts, bei Mathis!

11:10 Matts Olsson (SWE)
Gut vorbereitet zeigt sich Olsson, der eine gute Linie fährt. Allein an Tempo fehlt es dem Schweden. Bei der dritten Zwischenzeit ist der Nordmann bereits über 2,70 Sekunden zurück und ärgert sich im Zielhang über die schlechte Platzierung.

11:07 Bode Miller (USA)
An der selben Stelle wie Jansrud kommt auch Miller zu Fall. Der Routinier fällt aus.

11:06 Roberto Nani (ITA)
Nani fährt nach wenigen Toren gegen ein Tor, rettet sich aber gut weiter. Ohne Stock muss er aber weiter fahren, was ihm doch ein Handicap zu sein scheint. Platz 19 heißt es für Nani!

11:04 Cyprien Richard (FRA)
Unter der Flagge des Führungsduos kommt Richard nicht mal an seinen Vorläufer Blardone heran, vielleicht wird es aber zumindest was mit dem zweiten Durchgang.

11:03 Massimiliano Blardone (ITA)
Eine schwache Fahrt sehen wir von Blardone. Der Italiener versucht, die Radien eng zu halten, das ist hier sicherlich nicht angebracht, wie man beim hohen Rückstand sieht. Blardone hält ex aequo mit Benni Raich.

11:01 Leif Kristian Haugen (NOR)
Sehr aktiv und spritzig gibt sich der unbekümmerte Norweger, der gut bei den ersten Zwischenzeiten dabei ist. Den Übergang zwischen dem zweiten und dritten Sektor schafft aber auch Haugen nicht und wird 13.

11:00 Kjetil Jansrud (NOR)
Den ersten Ausfall gibt es bei Jansrud zu sehen. Der Norweger rutscht am Innenski weg und durfte nur wenige Sekunden dieses Rennens genießen.

10:59 Ivica Kostelic (CRO)
Normalerweise kann sich Kostelic stets gut auf schwierige Verhältnisse einstellen, im Berner Oberland scheint ihm die Luft aber etwas zu dünn zu sein. Mit Startnummer 16 fährt er auf Position 15, was wohl sehr knapp wird mit dem Finale.

10:57 Marcus Sandell (FIN)
Die Skier graben sich im stärker in den Kurven ein, die Verhältnisse sind ob der hohen Temperaturen nicht optimal. Sandell wird sich wohl für Durchgang zwei qualifizieren, denn die Umstände werden nicht gerade besser werden. Vorläufig ist der Finne Dreizehnter.

10:55 Philipp Schörghofer (AUT)
Einer der schnellsten Läufer des österreichischen Teams macht es leicht besser als sein Teamkollege Raich. Somit überquert der Österreicher als Zwölfter die rote Linie. Mal sehen, wie stark er mit einer besseren Nummer fahren kann.

10:53 Steve Missillier (FRA)
Für Missillier ist nach dieser Fahrt aber sich Schluss mit lustig. Knapp vier Sekunden hat der Franzose Rückstand auf seinen Teamkollegen.

10:52 Mathieu Faivre (FRA)
Viel besser fliegt Faivre um die Tore! Mit nur 1,26 Sekunden Rückstand auf Fanara kommt der nächste Franzose zu einer Top-Leistung. Makellose Bögen und keine Fehler bringen ihm eine gute Angriffsposition im zweiten Durchgang ein.

10:49 Stefan Luitz (GER)
Der Stef macht das schon deutlich besser. Die Übergänge sitzen bei Luitz, im unteren Bereich verkantet er aber dann und verliert wichtige Zehntel. Noch hinter Dopfer wird Luitz nun Zehnter. Das war eine verhexte Fahrt, wobei der Athlet selbst noch nicht weiß, was er wirklich falsch gemacht hat!

10:48 Fritz Dopfer (GER)
Oje, der Dopfer Fritz begeht zwei schwere Fehler bei den Übergängen in den zweiten und dritten Abschnitt. Knapp vor Benni Raich wird Dopfer Neunter, man muss hoffen, dass er den zweiten Durchgang erreicht. Das war alles andere als die Ideallinie, die der Deutsche hier verfolgte.

10:46 Benjamin Raich (AUT)
Der dreifache Adelbodengewinner ist nicht so spielerisch und locker unterwegs, wie wir es vom Pitztaler gewohnt sind. Raich tut sich schwer, die richtige Mischung zu finden und kommt mit eigentlich unglaublichen 2,55 Sekunden Rückstand ins Ziel.

10:44 Davide Simoncelli (ITA)
Die Piste, wenn sich auch vom Veranstalter sehr gut präpariert wurde, ist von der starken Sonne bereits in Mitleidenschaft gezogen worden. Das merkt auch Simoncelli. Der Italiener verdrängt Svindal vom siebten Rang, kann sich aber damit trösten, im zweiten Durchgang mit einer guten Startnummer antreten zu dürfen.

10:42 Aksel Lund Svindal (NOR)
Eigentlich sehr grazil bewegt sich der Skandinavier im oberen Bereich der Strecke. Im technisch anspruchsvollen unteren Teilabschnitt fühlt sich der Speed-Spezialist aber nicht mehr so wohl und häuft einen gehörigen Rückstand auf. Sein Rennen war das nicht!

10:41 Alexis Pinturault (FRA)
Auch der Landsmann des Führenden schließt bei Weitem nicht an die Leistung von Fanara auf. Dennoch verliert der Halb-Norweger nicht so viel wie seine Konkurrenten und reiht sich als Zweiter in die Wertung ein.

10:39 Felix Neureuther (GER)
Doch diese höfliche Einladung nimmt Neureuther nicht an, auch wenn er bei der ersten Zwischenzeit noch voran liegt. Unten kommt der Bayer aber mit der aufgeweichten Piste hat nicht zurecht und hat schlussendlich deutlichen Rückstand auf den Führenden.

10:38 Marcel Hirscher (AUT)
Der Österreicher ist bei den Zwischenzeiten weit hinten, setzt sich mit neun Zehntel Rückstand auf den dritten Rang. Den bisherigen Verlauf kann man durchaus als Favoritensterben bezeichnen. Fanara hat keinen allzu guten Lauf hingelegt, liegt aber trotzdem voran. Eine Einladung für die Konkurrenz!

10:35 Ted Ligety (USA)
Fanara dürfte doch nicht so schlecht gefahren sein, denn auch Ligety ist nicht in Topform. Der Mitfavorit hat viele Rutscher drinnen und kommt nicht an die Form der vergangenen Rennen ran. Vielleicht liegt es auch am Material, dass Ligety nicht so gut gestartet ist.

10:34 Manfred Mölgg (ITA)
Auch Mölgg ist nicht gut unterwegs und versemmelt vor allem den Übergang in den anspruchsvollen Mittelteil völlig. Der Südtiroler übersieht eine Welle und wird etwas ausgehoben. Mit gehörigem Respektabstand auf Fanara kommt Mölgg nach schlechter Fahrt endlich ins Ziel.

10:32 Thomas Fanara (FRA)
Der Franzose, der sich durch aus Chancen auf die vorderen Plätze machen durfte, trifft im oberen Bereich nicht jeden Schwung optimal. Fanara hat Probleme mit dem Radius, hat seinen Schwerpunkt etwas zu weit hinten drin und bringt seinen Ski somit nicht auf Zug. Da wird er nicht so weit vorne landen, wie ihm das einige Experten prophezeit hatten.

10:30 Pinturault und Ligety
sind die ersten Herausforderer von Hirscher. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Athlet aus diesem Trio auch in Adelboden gewinnt, ist sehr hoch. Auch mit Fanara, Svindal, Bode Miller und dem ein oder anderen Überraschungsmann ist im malerischen Berner Oberland zu rechnen.

10:23 Weitere Schweizer Klasse-Männer:
Fehlanzeige! Für Tumler, Zurbriggen und Cavieziel geht es in erster Linie darum, das Rennen nicht schon nach dem ersten Lauf zu beenden. Eine Qualifikation für den finalen Durchgang wäre für alle Drei eine super Sache.

10:21 Carlo Janka Schweizer Hoffnungsträger
Das heimische Publikum setzt all seine Hoffnungen in den ehemaligen Weltklassemann Carlo Janka, der jedoch vor allem in Alta Badia enttäuschte und nur 22. wurde. Mit seinem sechsten Platz im RTL von Beaver Creek stellte der Graubündener aber unter Beweis, dass er allemal das Zeug für die Top-Ten hat. Ob er im Berner Oberland das Ruder endlich zu seinen Gunsten an sich reißen kann, wird sich zeigen.

10:13 Hirscher chancenreichster Österreicher
Für den österreichischen Skiverband gibt klarerweise Marcel Hirscher den Rhythmus vor. Der Alpenheld liegt auch in diesem Jahr in der RTL-Wertung voran und könnte mit zwei Siegen an diesem Wochenende zu seinem Vorbild Ingmar Stenmark aufschließen, der in Adelboden insgesamt fünf mal gewann. Zwischen Hirscher und dem zweitbesten ÖSV-Läufer im RTL, Benni Raich (RTL-Weltcup-Zehnter), klafft jedoch ein großes Loch. Für Philipp Schörghofer und Marcel Mathis würde schon ein Platz unter den ersten 20 ein Erfolgserlebnis bedeuten.

10:01 Deutsches Trio will aufs Podest
Für die deutschen Athleten geht es heute darum, die kompakte Teamleistung des Riesentorlaufs von Alta Badia zu wiederholen, diesmal aber um einen Spitzenrang zu erweitern. Fritz Dopfer war in Italien als Vierter knapp dran an einem Podestplatz, wurde im Vorjahr hinter Ted Ligety Zweiter und geht deshalb auch heute als aussichtsreichster Deutscher ins Rennen. Der Vorjahresdritte Felix Neureuther hat ebenso gute Chancen wie Stefan Luitz, um unter die Top-Drei zu fahren. Weitere Ski-Raketen neben diesem Trio zündet die Bundesrepublik in Adelboden übrigens heute nicht.

09:58 Athleten voller Vorfreude
„Die Einfahrt in den Zielhang ist unglaublich, unten wartet ein Kessel wie ein Fußballstadion mit über 20.000 Fans. Die Rennen in Adelboden sind immer richtig cool“, freut sich etwa der Gesamtweltcupsieger der Saison 2012/13 und dreifache Adelboden-Sieger Marcel Hirscher auf den heutigen Wettbewerb.

09:56 Traditionsreiches Rennen
Seit 1967 zählt das Chuenisbärgli zu Adelboden zu den absoluten Klassikern der Wintersportsaison. Mehr als 25.000 Fans sind auch heute wieder angereist, um diesem Riesenslalom die für den Schweizer Nobelskiort so typische Stimmung einzuimpfen. Im Vorjahr konnte der Amerikaner Ted Ligety vor dem deutschen Duo Fritz Dopfer und Felix Neureuther auf der knapp 400 Meter langen Strecke gewinnen.

09:48 Schönen guten Morgen aus Adelboden!
Ab 10:30 Uhr wird der Riesentorlauf hier über die Bühne gehen. Wir berichten live und versorgen alle Skisportfans bis dahin mit allen wissenswerten Details.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal