Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ergebnisse >

Ted Ligety gewinnt Super-Kombination in Wengen - das Protokoll

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ski alpin Live-Ticker  

Super-Kombination der Herren in Wengen live

17.01.2014, 17:08 Uhr

Aktuelles Ergebnis:

1. Ted Ligety (USA)

2. Alexis Pinturault (FRA)

3. Natko Zrncic-Dim (CRO)

4. Sandro Viletta (SUI)

5. Aksel Lund Svindal (NOR)

Gesamtergebnisse, Weltcupstände und Athletenprofile finden Sie hier.

15:45 Abfahrt morgen Samstag um 12:30 Uhr
Morgen geht es in Wengen mit der Herren-Abfahrt weiter, die um 12:30 Uhr über die Bühne geht. Wir freuen uns darauf, alle Skisportfans live mit den Berichten zum Lauf zu versorgen. Auf Wiedersehen!

15:43 Österreicher enttäuschen vollends
Matthias Mayer wird als Achter bester Alpenläufer, da Romed Baumann kurz vor Schluss ausfällt. Die weiteren Österreicher sind auf den Plätzen 18, 25 und 31 zu finden, was durchaus als Niederlage für den ÖSV zu werten ist, wenn auch die ganz großen Stars von Rot-Weiß-Rot hier fehlten.

15:40 Zrncic-Dim schnappt Schweiz dritten Rang weg
Dahinter liegt der Überraschungs-Läufer dieser Kombination, Natko Zrncic-Dim, der den Ausfall von Ivica Kostelic im Slalom rächt. Die gastgebenden Schweizer schrammen dadurch hauchdünn an einem Podestplatz vorbei und müssen auf die Abfahrt am Samstag und den Slalom am Sonntag hoffen. Vielleicht ist da mehr drin, um die Schweizer Skiseele beim großen Heimevent zu beglücken.

15:39 Ligety holt sich den Sieg, Pinturault Zweiter
Ted Ligety holt sich mit einer exzellenten Leistung in der Abfahrt und einem für ihn überdurchschnittlichen Slalom den Sieg vor dem Franzosen Alexis Pinturault. Der Vorjahressieger der Wengen-Kombi schafft es nicht, den großen Vorsprung von 1,22 Sekunden auf den US-Boy über die Ziellinie zu retten und muss sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

15:38 Andreas Sander (GER)
Der einzige deutsche Rennläufer, der es in den zweiten Durchgang geschafft hat, bekleckert sich nicht gerade mit Ruhm. Mit peinlichen zehn (!) Sekunden Rückstand auf Ligety setzt sich Sander an die allerletzte Stelle des Klassements.

15:34 Joachim Puchner (AUT)
Nach dem Slalom rangierte Puchner als 36. im absoluten Niemandsland der Tabelle, mit seinem 31. Platz nach der Abfahrt geht es dem Österreicher nicht viel besser.

15:29 Frederic Berthold (AUT)
Der 22-Jährige macht ein paar Plätze gut und zischt mitten in die Zwanziger rein. Über Rang 25 darf sich der Österreicher zufrieden zeigen!

15:27 Alexis Pinturault (FRA)
Der Führende des ersten Durchgangs verliert mit jedem Meter relativ zu Ted Ligety. Der Amerikaner hat da gehörig was vorgelegt, für Pinturault wird das ganz knapp. Doch vielleicht gelingt es, den Polster ins Ziel zu retten?! Nein, alle Mühe ist vergebens, der Vorjahressieger dieses Wettbewerbs wird gut zwei Zehntel hinter dem exzellenten Ted Ligety Zweiter.

15:24 Ted Ligety (USA)
Doch die kroatische Führung währt nicht lange, denn der unbändige Ted Ligety zeigt, dass er den Sieg unbedingt will. Mit über einer Sekunde vor Zrncic-Dim übernimmt der waghalsige US-Racer die klare Führung. Was macht nun Pinturault?

15:22 Natko Zrncic-Dim (CRO)
Der nächste Überraschungsmann neben Khoroshilov startet von Rang drei: Doch wie der Russe ist die Stärke von Zrncic-Dim eher im Technikbereich auszumachen. Der Kroate verliert seinen Vorsprung zusehends, doch dann packt er den Turbo aus und beweist Durchhaltevermögen: Der Teamkollege des ausgeschiedenen Kostelic setzt sich an die Spitze und sichert sich damit zumindest einmal einen unglaublichen Podestplatz. Darauf kann der Südosteuropäer stolz sein!

15:18 Thomas Mermillod Blondin (FRA)
Der Kombi-Liebhaber Mermillod-Blondin stellt seine Fähigkeiten in der Generalisten-Disziplin wieder einmal zur Schau. Der Franzose ist bei allen Zwischenzeiten klar an erster Stelle, fällt aber zum Schluss leicht zurück. Die 18 Hundertstel kosten dem Mitfavoriten dann sogar zwei Plätze, was nur den dritten Rang ergibt.

15:16 Romed Baumann (AUT)
Doch die ist Viletta scheinbar schnell wieder los, denn Romed Baumann ist super unterwegs und drauf und dran den Schweizern die Führung zu stehlen, um sie jenseits des Arlberges zwischen zu parken. Doch dann fliegt der Österreicher kurz vor Schluss ins Sicherheitsnetz. Auch wenn Baumann nichts passiert ist, ärgert sich der ÖSV-Athlet über diesen Ausfall grün und blau.

15:12 Sandro Viletta (SUI)
Nun ist es aber geschehen! Mit einer Zehntel Vorsprung und ausgelassenem Jubel von den Rängen ist der Führungswechsel zu Gunsten der Schweizer Skination vollbracht. Viletta setzt sich vor Svindal vorläufig die Krone auf.

15:10 Bode Miller (USA)
Aber nun Bode Miller, der alles in die Waagschale wirft, um sich nur irgendwie aufs Podest zu schummeln. Doch auch dem Ex-Superstar gelingt es nicht, in die Höhen von Svindal, Innerhofer und Mayer vorzudringen und wird nur Vierter.

15:08 Martin Vrablik (CZE)
Der nächste Tscheche, der die Abfahrt komplett missinterpretiert, heißt Martin Vrablik. Der 31-Jährige wird durchgereicht und verdrängt den Russen Khoroshilov vom 16. Platz.

15:05 Alexandr Khoroshilov (RUS
Der russische Überraschungsmann aus dem ersten Lauf kann seine Position bei Weitem nicht halten und fliegt meilenweit aus den Top Ten hinaus. Der 16. Platz beschert dem sibirischen Bären aber immerhin ein Paar Weltcuppünktchen.

15:03 Carlo Janka (SUI)
Kann Janka noch Richtung Podest rutschen? Die Fans würden es sich so sehnlichst wünschen, das heute einer aus ihren Reihen unter die ersten Drei kommt. Doch Janka vermasselt seine Fahrt und kommt über den fünften Platz nicht hinaus. Das Publikum wird schön langsam nervös.

15:01 Ondrej Bank (CZE)
Die Tschechen sind einfach keine Abfahrer! Das unterstreicht auch das Beispiel Ondrej Bank deutlich. Mit insgesamt 1,25 Sekunden Rückstand wird der Böhme Neunter.

14:59 Dominik Paris (ITA)
Überall gleich schlecht lässt Fills Teamkollege Paris die Kombination ausklingen und macht es sich auf dem achten Rang gemütlich.

14:56 Peter Fill (ITA)
Das Südtiroler Abfahrts-Ass sticht nur zu Beginn des Rennens, mit Fortdauer der Fahrt schwinden die Kräfte des Italieners gehörig. Fill wird nur Vierter.

14:55 Marc Berthod (SUI)
Berthod verliert seinen im Slalom mühevoll erarbeiteten Polster auf den Führenden, bis ins Ziel wächst der Rückstand auf Svindal dann auf über 1,30 Sekunden an. Die Schweizer Fans raunen enttäuscht.

14:52 Christof Innerhofer (ITA)
Der Südtiroler Speed-Spezialist vergangener Tage kann seine Stärken hier in Wengen gar nicht ausspielen und verliert nach einem unorthodox anzusehenden Slalom-Lauf auch in der Abfahrt wertvolle Zehntel auf den Führenden Svindal. Wenigstens der zweite Rang schaut am Ende dabei heraus.

14:50 Silvan Zurbriggen (SUI)
Zurbriggen ist nicht glücklich über seinen fünften Rang, weil er sich deutlich mehr ausgerechnet hat am heutigen Tag. Richtung Publikum zuckt der Routinier ratlos mit den Schultern., denn der Schweizer erlangt nur Rang fünf.

14:49 Mauro Caviezel (SUI)
Hinter Svindal und Mayer ist auf Platz drei noch frei für den Schweizer. Das war eine passable Leistung, auch wenn der Eidgenosse an die Führenden nicht heranreicht.

14:48 Klemen Kosi (SLO)
Unterirdisch fährt Kosi die Hänge des Berner Oberlandes hinab. Fast in jeder etwas schnelleren Kurve lässt der Slowene viel Zeit liegen und wird daher nur Siebter.

14:46 Matthias Mayer (AUT)
Gut unterwegs ist der Österreicher Mayer, der nun hinter Svindal den zweiten Rang ergattert. Sechs Zehntel hinter dem Führenden aus Norwegen zeigt der Alpen-Speedy dennoch Respekt vor dem großen Meister.

14:45 Adam Zampa (SVK)
Ähnlich katastrophal geht die Abfahrt der Slowake Zampa an und erreicht nur den siebten Platz.

14:44 Krystof Kryzl (CZE)
Ganz schlecht und von den steilen Hängen der Lauberhorn völlig eingeschüchtert präsentiert sich der Tscheche Kryzl. Der junge Mann liegt nun über vier Sekunden hinter Svindal zurück.

14:42 Aksel Lund Svindal (NOR)
Eine super Leistung liefert der Norweger ab, der mit der absoluten Laufbestzeit und einer Sekunde Vorsprung auf Théaux einige Plätze nach vorne springen wird.

14:41 Adrien Théaux (FRA)
Der Franzose verliert zwar etwas auf den gut gefahrenen Alpenländer, setzt sich im Zweikampf aber dennoch durch.

14:40 Vincent Kriechmayr (AUT)
Die Führung schnappt sich nun aber der Mann aus der oberösterreichischen Stahlstadt Linz. Die stählernen Muskeln von Kriechmayer verhelfen dem jungen Österreicher zu einer respektablen Fahrt ohne gröberen Schnitzer.

14:38 Jared Goldberg (USA)
Nur ganz knapp verpasst der US-Racer die Bestzeit von Feuz und reiht sich 15 Hundertstel hinter dem Schweizer in die Ränge ein.

14:37 Maciej Bydlinski (POL)
Der Slalom-Spezialist aus Polen ist hingegen auf die scharfen Kurven der Lauberhorn-Strecke gar nicht gut zu sprechen. Bydlinski kommt dennoch als Dritter ins Ziel.

14:36 Beat Feuz (SUI)
Der erste Schweizer im Finale macht hingegen viel Zeit wett und gewinnt Zwischenzeit für Zwischenzeit mehr dazu. Im Ziel ist Feuz dann klarer Erster und verfügt über einen Vorsprung von fas 16 Zehntel.

14:35 Cristian Javier Simari Birkner (ARG)
Der Argentinier präsentiert sich etwas ängstlich und will mit seiner zaghaften Fahrt zum Ausdruck bringen, dass er sich im Slalom wohler fühlt.

14:33 Maxence Muzaton (FRA)
Diese Zeit unterbietet der Franzose leicht und holt bis ins Ziel ganze 1,25 Sekunden auf den Ranglistennachbarn des Slaloms auf.

14:31 Kevin Esteve (AND)
Esteve legt gleich mal was vor, knapp 2 Minuten dauert diese verkürzte und vereinfachte Lauberhorn-Abfahrt also. Insgesamt hat der Andorraner eine Zeit von gut 2:55 Minuten auf dem Konto stehen.

14:14 Esteve eröffnet "Wengen light"
Dadurch eröffnet Kevin Esteve, der Mann aus dem Pyrenäen-Staat Andorra, die Abfahrt. Als einziger Deutscher im Finale gibt Andreas Sander als 40. sein Bestes, um die abgespeckte Lauberhorn-Strecke zu bezwingen.

14:10 Der Modus
Für viele ungewohnt qualifizieren sich in der Kombination stets 45 Läufer für das Finale. Im zweiten Durchgang werden zunächst die besten 30 des ersten Laufes in umgekehrter Reihenfolge den Hang hinunter geschickt. Dann dürfen die Plätze 31 bis 45 in aufsteigende Reihung versuchen, sich im Klassement nach vorne zu schieben.

14:00 Start auf 14:30 Uhr verschoben
Die Abfahrt und mit ihr der finale Durchgang dieser Kombination beginnt erst um 14:30 Uhr, da die Piste nach schweren Schneefällen noch vorbereitet werden muss. Der Himmel klärt aber auf und auch der Nebel lichtet sich, sodass es gut damit aussieht, dass der Start dann endgültig vollzogen wird.

11:32 Ab 14:00 geht's in die Abfahrt
In knapp 2,5 Stunden geht diese Superkombi also in die Entscheidung. Die Abfahrt wird die ein oder andere Umschichtung des Klassements bedingen. Die Spannung ist auf jeden Fall hoch, hier kann noch alles passieren!

11:30 Auch Altstar Miller mit dabei
Bode Miller hat sich im Slalom eine gute Ausgangsposition gesichert und liegt an der siebten Stelle. Das eröffnet dem US-Star alle Chancen, einen Podestplatz zu holen.

11:29 Pinturault wird Favoritenrolle gerecht
...zumindest was den Slalom betrifft! Denn sein stärkster Verfolger Ligety ist in der Abfahrt höher einzuschätzen als der Franzose. Auf Rang drei des Slaloms ist die Überraschung zu finden, der Kroate Zrncic-Dim wird aber ebenfalls in der Abfahrt kämpfen müssen, um nicht aus den ersten Zehn zu fallen. Schwach waren die Österreicher, Romed Baumann liegt allein auf weiter alpenländischer Flur auf dem fünften Rang.

11:24 Josef Ferstl (GER)
Oje, der Deutsche fällt leider aus. Ferstl war aber nach den Zwischenzeiten schon hinter dem 30. Platz zurück.

11:22 Vincent Kriechmayr (AUT)
Der junge Linzer Kriechmayer wird zwar noch von sich reden machen, heute ist aber nicht der Tag dafür. Platz 22 holt sich der ÖSV-Sportler aber trotzdem, den Steilhang muss er aber nochmal üben!

11:19 Mauro Caviezel (SUI)
Der letzte Schweizer des Teilnehmerfeldes liefert eine passable Leistung ab und wird guter 16.

11:17 Frederic Berthold (AUT)
Berthold fährt eigentlich ganz gut, reiht sich wegen eines schweren Fehlers kurz vor Schluss auf den hintersten Rängen des Klassements ein.

11:15 Verhältnisse werden immer schlechter
Immer wieder gibt es nun Pausen, um die Piste zu präparieren. Da auch der Nebel schön langsam Einzug hält auf dem Lauberhorn, müssen sich die Läufer auf eine äußerst schwierige Abfahrt gefasst machen.

11:13 Maxence Muzaton (FRA)
Der Franzose ist nicht schlecht auf den Brettern, liegt knapp eine Sekunde bei der ersten Zwischenzeit zurück. Doch im Endeffekt wächst der Zeitpolster deutlich an. Fünf Sekunden liegt Muzaton hinter dem Führenden.

11:11 Brice Roger (FRA)
Wieder fällt ein Läufer aus, es erwischt Brice Roger.

11:11 Joachim Puchner (AUT)
Voll auf Sicherheit fährt der Österreicher, der ganze sechs Sekunden auf Pinturaul kassiert. Ob Puchner in der Abfahrt viel aufholen kann, wird sich weisen.

11:10 Peter Fill (ITA)
Der Speed-Spezialist ist klarerweise auch einige Sekunden zurück und wirkt nicht sehr wendig. Platz zwölf ist für Fill dennoch super!

11:08 Martin Vrablik (CZE)
Der nächst Tscheche liegt im Bereich seines Mannschaftskollegen Bank auf Position Nummer acht. Durchaus ansehnlich, die Fahrt von Vrablik!

11:07 Bode Miller (USA)
Typisch Bode Miller! Ganz eng und kantig kämpft sich der Routinier von Tor zu Tor. Von Erfolg gekrönt ist diese Fahrt allemal, als Siebter kann er sich durchaus Chancen auf einen Podestplatz ausrechnen.

11:05 Kevin Esteve (AND)
Für Andorra am Start ist Esteve, der eigentlich aus dem Abfahrtsbereich kommt. In seinem 18. Wettkampf liegt der Westeuropäer dann am Ende des Klassements.

11:04 Adam Zampa (SVK)
Der Sportsmann aus der hohen Tatra ist eigentlich als guter Kombinierer bekannt, liefert im Slalom aber Fehler am laufenden Band. Im unteren Bereich holt der Slowake aber wieder gut auf und setzt sich an die elfte Position.

11:01 Siegmar Klotz (ITA)
Der 26-jährige Südtiroler macht einen Torfehler und muss die Segel streichen.

11:00 Maciej Bydlinski (POL)
Bei der letzten Zwischenzeit ist der Pole sehr gut mit dabei, dann verkantet Bydlinski aber stark und bleibt beinahe stehen. Dadurch ist nicht mehr viel drin.

10:59 Ondrej Bank (CZE)
Als Achter überquert der Tscheche Bank die Ziellinie. Das war durchaus eine der besseren Saisonleistungen des Tschechen.

10:58 Marc Berthod (SUI)
Mit starken Rückenschmerzen startet der Mann aus St. Moritz schon serienmäßig. Merken tut man davon gar nichts, Berthod ist immerhin guter Neunter!

10:56 Adrien Théaux (FRA)
Hannes Reichelt ist ja trotz der Listenführung nicht angetreten, Théaux macht seine Sache aber nicht allzu schlecht, denn auch der Hang ist etwas weicher geworden. Rang 14 ist in etwa das, was sich der Franzose erwarten konnte.

10:54 Klemen Kosi (SLO)
Dynamischer als Svindal gibt sich der Slowene Kosi, viel besser als sein Vorgänger ist aber auch der Slowene nicht. Unter vier Sekunden bleibt der 22-Jährige trotzdem, worüber er sich zurecht freut.

10:52 Aksel Lund Svindal (NOR)
Für Svindal ist diese Kombi die Möglichkeit, die Weltcup-Gesamtführung nach Norwegen zu holen. Recht viele Punkte auf Hirscher macht der Norweger aber nicht gut - der nordische Bär landet nur auf Platz zwölf.

10:51 Kjetil Jansrud (NOR)
Jansrud hat schon zur zweiten Zwischenzeit fast vier Sekunden Rückstand. Bis ins Ziel sind es deren fünf! Slalom ist wahrlich nicht die Welt des Kjetil Jansrud...

10:50 Natko Zrncic-Dim (CRO)
Super Fahrt von Zrncic-Dim, der die ihre der Kroaten rettet! Der vorläufige dritte Platz ist die erste kleine Überraschung dieser Kombi.

10:49 Christof Innerhofer (ITA)
Innerhofer meinte ja im Vorfeld, dass die Zuschauer ihre Freude mit seinem lustigen Slalom-Lauf haben würden. Im Freistil boxt der Südtiroler die Stangen weg, was wahrlich unorthodox wirkt. In der Abfahrt wird er das aber besser machen!

10:47 Dominik Paris (ITA)
Auch Paris ist kein Slalom-Läufer und wirkt fast wir ein Anfänger auf dem anspruchsvollen Kurs. Für die Verhältnisse des Südländers ist die Zeit aber ganz akzeptabel.

10:46 Silvan Zurbriggen (SUI)
Die letzte Chance für Zurbriggen, in seiner Karriere vorne rein zu fahren, nutzt der Schweizer nicht.

10:45 Matthias Mayer (AUT)
Mayer hat ja in der Abfahrt ein Super-Training abgeliefert, im Slalom wirkt der Österreicher aber viel zu steif. Die Zeit, die mehr als vier Sekunden schlechter ist als jene von Pinturault, unterstreicht das.

10:44 Sandro Viletta (SUI)
Kanns nun Viletta für die Schweizer richten? Nein, auch der dritte Eidgenosse kommt mit der Spitze nicht mit und hat gewaltigen Rückstand.

10:42 Beat Feuz (SUI)
Der nächste Schweizer wird schon im Starthaus bejubelt, begeht aber schon im Steilhang, wie zuvor schon Janka und Kostelic, einen schweren Fehler und stürzt. Feuz fährt jedoch weiter, die Zeit ist aber klarer Weise zum Vergessen.

10:41 Thomas Mermillod Blondin (FRA)
Die Nummer drei der Kombi-Wertung der Vorsaison ist flott unterwegs und macht wenige Fehler. Die Behäbigkeit sowie das zu hohe Maß an Sicherheit wirkt sich aber auf die Zeit aus. Hinter seinem Mannschaftskollegen Pinturault und Ligety liegt Blondin 1,7 Sekunden zurück.

10:39 Carlo Janka (SUI)
Der erste Hausherr legt sehr schwach los und verhindert nur mit viel Mühe einen Ausfall im Übergangsbereich zum Steilhang. Der Rückstand ist natürlich gigantisch - fast vier Sekunden auf den Führenden sind auch mit einer guten Abfahrt nicht aufzuholen.

10:38 Alexis Pinturault (FRA)
Der Vorjahressieger der Wengen-Kombi und Topfavorit riskiert im Slalom natürlich alles und will da einiges an Vorsprung auf Ligety herausholen. Und das gelingt im in imposanter Manier! 1,22 Sekunden ist Pinturault vor dem Amerikaner.

10:36 Romed Baumann (AUT)
Der aussichtsreiche Österreicher hat beim schwierigen ersten Übergang einige Probleme und wirkt im Steilbereich sehr unsicher. Dennoch verliert Baumann nur eine knappe Sekunde auf Ligety, da ist in der Abfahrt sicher noch einiges drin!

10:35 Ivica Kostelic (CRO)
Der einstige Slalom-Superstar liegt bei der ersten Zwischenzeit zurück, doch dann fädelt der Kroate ein und ist raus aus diesem Rennen!

10:34 Ted Ligety (USA)
Lauberhorn, wir haben dich vermisst! Und auch Ted Ligety hat seine Freude in den Wäldern des Berner Oberlandes. Auch wenn deutlich bemerkbar ist, dass der US-Boy alles andere als ein Slalom-Spezialist ist, legt er einen sehr flüssigen Lauf hin. Gute Leistung!

10:17 Um 10:30 Uhr startet Ligety ins Wengener Wochenende
Ohne wirklich großen Favoriten geht dieses Rennen also in knapp 15 Minuten über die Bühne. Für Spannung ist deshalb gesorgt. Wir freuen uns auf die beiden Läufe!

10:13 Janka bisher schwach, Ligety vorne dabei?
Obwohl Carlo Janka in der Vorsaison noch Vierter in der Gesamtwertung der Kombi war, wird er heute wohl vor eigenem Publikum nicht weit kommen - viel zu schwach präsentierte sich der Schweizer in der bisherigen Saison. Anders verhält es sich bei Ted Ligety, der im Vorjahr nur Neunter in der Kombi-Endabrechnung wurde, heute aber zum Favoritenkreis gehört.

10:09 Kleinere Teams bei Kombi im Vorteil
Es ist festzuhalten, dass die kleinen, schlanken Teams eher jene Läufer stellen, die als Generalisten zu bezeichnen sind. Die Athleten bekommmen in Mannschaften wie Frankreich oder Norwegen mehr Zeit, um in mehreren Disziplinen heranzureifen. Aus diesem Grund sind auch den beiden Franzosen Pinturault und Mermillot-Blondin, dem Formschwachen Kroaten Ivica Kostelic und Aleks Lund Svindal die Favoritenrolle zu zu schreiben.

10:04 Österreicher ohne Raich
Die Österreicher sind breit aufgestellt und stellen mit Romed Baumann und Hannes Reichelt auch zwei Mitfavoriten um die vorderen Plätze. Auch Matthias Mayer hat schon gezeigt, dass er gute Ergebnisse zu leisten im Stande ist. Benni Raich hingegen, der in der Kombinations-Gesamtwertung der vergangenen Saison zweitbester Alpenländer war, tritt heute nicht an. Generell ist aber zu sagen, dass auch die hoch spezialisierten Österreicher keine allzu großen Sprünge machen werden und ein ÖSV-Sieg einem kleinen Wunder gleichkäme.

09:57 Deutsches Duo hält die Fahnen hoch
Das deutsche Team ist an diesem Tag schnell zusammengefasst: Josef Ferstl und Andreas Sander sind die einzigen beiden Sportler der Bundesrepublik, die bei der Super-Kombi um Weltcuppunkte fahren werden. Das ist insofern interessant, weil etwa genauso viele Engländer (!) an den Start gehen. Jeder Punkt der DSV-Athleten wäre aber eine Überraschung, um die ersten 20 Plätze dürfte wohl keiner der Beiden mitfahren.

09:46 Guten Tag
vom ersten Wettbewerb des Lauberhorn-Wochenendes im Berner Oberland, Wengen ist der Austragungsort der heutigigen Super-Kombination. Ab 10:30 Uhr gibt es den ersten Lauf in Form eines Slaloms, ab 14:00 Uhr sind wir live bei der entscheidenden Abfahrt für alle Skisportfans da. Viel Spaß!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal