Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ergebnisse >

Live-Ticker: Ski Langlauf 2013/2014 - Falun (SWE) Skiathlon 15/15km Herren Weltcup Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: Ski Langlauf 2013/2014 - Falun (SWE) Skiathlon 15/15km Herren Weltcup Finale

08.10.2013, 07:40 Uhr

Aktuelles Ergebnis:

1. Alex Harvey (CAN)

2. Martin Johnsrud Sundby (NOR)

3. Alexander Legkov (RUS)

4. Daniel Rickardsson (SWE)

5. Maxim Vylegzhanin (RUS)

Gesamtergebnisse, Weltcupstände und Athletenprofile finden Sie hier.

14:43 Verfolgung morgen ab 16 Uhr!
Und damit gehen die Langläufer für heute in den verdienten Feierabend. Morgen fällt um 16 Uhr der Startschuss zum letzten Rennen des olympischen Winters. In der Verfolgung über 15 km geht es abschließend um den Sieg beim großen Saisonfinale in Falun. Wir sind selbstverständlich live dabei. Einen schönen Samstag noch und auf Wiedersehen.

14:41 Tscharnke auf Platz 29
Mit ziemlich genau fünf Minuten Rückstand auf den Sieger beendet Tim Tscharnke das Rennen auf dem 29. Platz. Das ist nicht Fisch, nicht Fleisch. Die Top 20 hätte der einzig verbliebene DSV-Starter sicher gerne geknackt. Josef Wenzl hat das Rennen auf dem letzten Platz liegend schon zur Halbzeit aufgegeben.

14:39 Stockbruch bei Legkov!
Das erklärt natürlich einiges! In der Zeitlupe wird deutlich: Alexander Legkov ist kurz vor der Zielgeraden mit Harvey kollidiert. Dabei ist ihm sogar der Stock gebrochen. Und es sieht so aus, als wäre der Russe anschließend wild fluchend über die Linie gefahren. Verständlich!

14:35 Alex Harvey gewinnt im Fotofinish!
Wahnsinn! Da rennen die Kerle 30 km durch den schwedischen Wald und am Ende entscheiden Zentimeter über den Sieg! Sundby und Harvey biegen Schulter an Schulter auf die Zielgerade und hauen ihre letzten Körner raus. Bis 40 Meter vor der Linie liegen sie gleichauf, doch dann erarbeitet sich der Kanadier einen hauchzarten Vorsprung, den er bis ins Ziel rettet. Was für ein tolles Finish!

14:33 Legkov riskiert was!
Und dann kommt doch die Attacke! Alex Legkov schert aus, zieht vorbei und geht in den Wind. Doch der Russe zieht nicht durch und lässt die anderen beiden wieder aufschließen. Und dann hat Legkov selbst plötzlich Probleme und muss reißen lassen...

14:32 Noch 1000 Meter
Es schreit förmlich nach einem Kopf-an-Kopf-an-Kopf-Rennen auf der Zielgeraden. Es geht auf den finalen Kilometer und keiner scheint die Kraft zu haben, das Rennen vorzeitig für sich zu entscheiden.

14:30 Die letzte Abfahrt
Es bleibt dabei: Niemand lässt die Hosen runter, niemand wagt einen Vorstoß. Auch 1500 Meter vor dem Ziel belauern sich die drei Herren an der Spitze.

14:28 Die letzten zwei Kilometer!
Wollen sie es etwa tatsächlich auf einen Zielspurt ankommen lassen? Genügend Power hat jeder der drei Spitzenreiter, um einen Sprint für sich zu entscheiden. Allerdings benötigt man dann auch das Quäntchen Glück.

14:27 Keiner traut sich
Sundby kämpft nun schon seit einer ganzen Weile alleine gegen den Wind. So richtig wollen Legkov und Harvey den Norweger aber anscheinend (noch) nicht attackieren. Im Parallelflug rast das Trio jetzt auf die letzte große Herausforderung, den letzten langen Anstieg zu.

14:23 Noch 3750 Meter!
Möge das große Finale beginnen! Harvey, Legkov oder doch Sundby? Das Trio belauert sich, prüft mit kleinen Antritten immer wieder, wie es um die Verfassung der Konkurrenten bestellt ist. Einen Alles-oder-Nichts-Angriff gab es aber noch nicht.

14:21 Tscharnke im Niemandsland
Bevor es hier auf die letzten Meter geht, gibt es noch ein kleines Update von Tim Tscharnke. Der 24-Jährige hält sich wacker unter den besten 30, kommt aber kein Stück näher an die Spitze heran. Aktuell liegt der einzig verbliebene Deutsche immer noch auf Platz 28.

14:18 Noch 6000 Meter!
Es geht in die heiße Phase! Wer hat die besten Beine, wer das beste Material und wer wagt den ersten Schritt? Im Moment macht Martin Johnsrud Sundby noch den besten Eindruck. Der Norweger diktiert den anderen sein Tempo auf.

14:17 Vorentscheidung ist gefallen!
Eins steht fest: Der Sieg im Skiathlon von Falun führt nur über Alexander Legkov, Martin Sundby und Alex Harvey. Richardsson liegt jetzt schon 15 Sekunden hinter dem Trio und macht auch nicht den Eindruck, als könnte er dieses Loch noch zu laufen. Der Rest des Feldes liegt fast eine Minute zurück. Für sie ist der Zug endgültig abgefahren.

14:13 Probleme beim Schweden
Daniel Richardsson wankt am Berg extrem mit dem Oberkörper hin und her und hat Mühe, den anderen drei Läufern zu folgen. Der Schwede wirkt nicht mehr frisch und muss eine Lücke reißen lassen. Das sieht nicht gut aus.

14:10 Warten auf die erste Attacke
Gleich sind es noch 7,5 km bis ins Ziel. Das ist der Zeitpunkt, an dem theoretisch die ersten echten Attacken kommen könnten. Die Frage ist: Wer von dem Quartett an der Spitze hat die Beine und das Material dazu?

14:07 Der Belgische Kreisel läuft!
So, nun machen sie dann doch gemeinsame Sache! Sundby, Legkov, Richardsson und Harvey teilen sich die kräfteraubende Arbeit im Wind wieder untereinander auf. Und das zahlt sich auch sofort aus: auf rund 1000 Metern haben sie schon zehn Sekunden rausgefahren.

14:05 Verfolger formieren sich
Hinter den vier Spitzenreitern hat sich mittlerweile eine vierköpfige Gruppe gesucht und gefunden. Matti Heikkinen, Sergey Ustiugov, Jean Marc Gaillard und Eldar Rönning teilen sich die Nachführarbeit und liegen aktuell rund 20 Sekunden hinter den Führenden.

14:02 Was passiert an der Spitze?
Jetzt haben sie Daniel Richardsson etwas in die Opferrolle gezwungen. Der Schwede wird bei der Arbeit im Wind ziemlich allein gelassen. Sundby, Legkov und Harvey genießen in der Abfahrt den Windschatten und sparen so wichtige Kräfte, die am Ende entscheidend sein können.

13:59 Tscharnke weit zurück
Auch der zweite deutsche Starter hat heute überhaupt nichts zu melden. Tim Tscharnke läuft nach knapp 16 Kilometern mit einem Rückstand von mehr als zwei Minuten auf Platz 27. Zu diesem Zeitpunkt sind noch 42 Herren im Rennen.

13:57 Josef Wenzl steigt aus
Das hatte sich abgezeichnet: Josef Wenzl nutzt die Einfahrt ins Stadion und stellt seine Skier direkt in die Ecke. Der Deutsche wäre mit einer gefühlten halben Stunde Rückstand ins Ziel gekommen und gibt lieber nach 15 km auf. Eine gute Entscheidung. Der Skiathlon ist einfach nicht seine Disziplin.

13:55 Keine Probleme beim Wechsel
Rein in die Box, Bindung auf, schnell in die anderen Skier schlüpfen und weiter geht's - was vorhin bei Therese Johaug eher suboptimal funktionierte, läuft bei den vier Spitzenreitern wie geschmiert. Alle kommen problemlos durch die Wechselzone und nehmen die nächsten 15 Kilometer ins Visier.

13:53 Der Schwede gibt Gas!
Rund zwei Kilometer vor dem Skiwechsel hat Daniel Richardsson die Nase voll. Der Lokalmatador brettert an Legkov vorbei, rammt seine Stöcke in den tiefen Schnee, lässt regelrecht die Fetzen fliegen und setzt sich minimal ab. Allerdings schließen die anderen Drei in der Abfahrt direkt wieder auf.

13:49 Noch 2500 Meter bis zum Wechsel
Auf der einen Seite erteilen sie dem Russen mit dieser Taktik eine kleine Lektion, gleichzeitig schrumpft der Vorsprung auf die Verfolger natürlich, wenn nur ein Läufer die Führungsarbeit leistet. Die Konsequenz: Die erste Verfolgergruppe hat aufgeholt und liegt nur noch 20 Sekunden hinter dem Spitzenquartett.

13:46 Taktische Spielchen an der Spitze
So ein wenig lassen sie Alexander Legkov jetzt am langen Arm verhungern. Seine drei Begleiter beteiligen sich überhaupt nicht an der Führungsarbeit und lassen den Russen im Wind ackern. Das ist halt die Quittung für seine Tempoverschärfungen vor den Zwischensprints.

13:44 Wenzl kurz vor der Aufgabe
Das hatte sich angedeutet: Josef Wenzl verteidigt seine Rote Laterne und liegt nun schon 30 Sekunden hinter dem Vorletzten. Deutschlands Sprinter Nummer eins wird noch bis zum Stadion warten und das Rennen dann aufgeben. Alles andere würde überhaupt keinen Sinn machen.

13:42 Polster verdoppelt!
Wahnsinn! Das Quartett an der Spitze fliegt den Anstieg vor dem nächsten Zwischensprint hinauf und verschärft das Tempo noch einmal. So werden aus 15 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger im Handumdrehen 30 Sekunden. Ist das etwa schon eine kleine Vorentscheidung?

13:39 Wenzl allein unterwegs
Es sieht nicht so aus, als würde Josef Wenzl diesen Skiathlon beenden. Der Deutsche ist nach einer zwischenzeitlichen Aufholjagd wieder auf den letzten Platz zurückgefallen und kann den Anschluss nur mit viel Mühe halten. Seine Aufgabe scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

13:36 200 Meter Vorsprung
Durch diesen kleinen Spurt hat das Klassement endlich Formen angenommen. Nach 7,5 km gestaltet sich das Geschehen wie folgt: An der Spitze läuft eine Vierergruppe gebildet von Daniel Richardsson, Alexander Legkov, Martin Johnsrud Sundby und Alex Harvey. Rund 15 Sekunden dahinter versucht eine zehn Mann starke Verfolgergruppe, die Lücke zu schließen. Noch weiter zurück liegt der Rest des Feldes, der in viele kleine Grüppchen zerfallen ist.

13:33 Legkov gewinnt Zwischensprint
500 Meter vor dem ersten Zwischensprint macht der Russe ernst. Alex Legkov beschleunigt im Anstieg, zieht an der Konkurrenz vorbei und schnappt sich die Bonuspunkte am Zwischensprint. Richardsson gleitet als Zweiter durch die Lichtschranke, Harvey, Sundby und Bauer belegen die weiteren Plätze. Die beiden Deutschen gehen als 19. (Tscharnke) und 43. (Wenzl) leer aus.

13:30 Es kommt Bewegung rein
Natürlich sind es zwei Schweden, die das Rennen vor ihren eigenen Fans jetzt endlich eröffnen. Daniel Richardsson und Calle Halfvarsson haben sich die Spitze gesetzt und die Schlagzahl erhöht. Alex Harvey, Martin Johnsrud und Alexander Legkov setzen nach und halten den Kontakt. Dahinter klafft zum ersten Mal eine etwas größere Lücke.

13:27 Alles beim Alten
Wie wir sehen, sehen wir nichts! Zumindest nichts Neues. Das Rennen gleicht einer Spazierfahrt und könnte im Moment nicht uninteressanter sein. Zumindest die Zuschauer genießen es, tanken viel Sonne und stoßen am Streckenrand mit dem ein oder anderen Schnäpschen an.

13:24 Wenzl am Ende des Feldes
Ob Josef Wenzl das Rennen überhaupt beendet? Der beste deutsche Sprinter startet hier nach dem Motto "Dabei sein ist alles" und bildet schon jetzt das Schlusslicht. Wie Claudia Nystad vorhin bei den Damen, könnte auch er das Rennen vorzeitig aufgeben. Zu gewinnen gibt es heute sowieso nichts. Und die Verfolgung am morgigen Sonntag will sich ein Sprinter vielleicht auch nicht antun.

13:22 Kommt Zeit, kommt Tempo
Bei 30 Kilometern teilen sich die Herren ihre Kräfte natürlich gut ein. Ob es auf der Klassik-Runde überhaupt einen Angriff geben wird, ist alles andere als sicher. Aktuell macht niemand Anstalten, das Tempo zu erhöhen.

13:20 Johnsrud versteckt sich
Der überragende Läufer dieses Winters hat es nicht besonders eilig nach vorne zu kommen. Martin Johnsrud schwimmt mit der Masse mit und sucht den Windschatten der vor ihm laufenden Herren. Noch immer bildet das Starterfeld eine große Traube, die sich durch den schwedischen Wald schlängelt.

13:17 Es wird gebummelt
Das Tempo ist auf den ersten Meter doch sehr überschaubar. In Dreierreihen erklimmt das Feld den ersten Anstieg. Ein klares Zeichen dafür, dass hier noch längst nicht am Anschlag gelaufen wird.

13:15 Das Rennen läuft!
Der Start ist erfolgt, das Feld unterwegs. Der Positionskampf läuft ziemlich verhalten ab, schließlich bleiben ja noch 30 km, um sich an der Konkurrenz vorbeizuschieben.

13:10 In fünf Minuten geht's los!
Die letzten Vorbereitungen laufen, in wenigen Augenblicken stürzen sich die 48 Starter in die Spur. Auf den ersten Kilometer wird es noch relativ ruhig zugehen. Gespannt darf man sein, wer die erste Attacke setzt.

13:07 Schwere Strecke, weicher Schnee
Für die Touristen könnte das Wetter kaum besser sein. Der durch die Sonne aufgeweichte Schnee wird den Läufern das Leben dagegen zur Hölle machen. Hinzu kommt die brutale Strecke, die gleich mehrere knackige Anstiege bereit hält. Eine gute Renneinteilung ist da schon die halbe Miete.

13:06 Nur zwei Deutsche am Start
Während Tobias Angerer und Jens Filbrich in den sportlichen Ruhestand getreten sind, wartet auf Tim Tscharnke und Josef Wenzl gleich noch einmal Schwerstarbeit. Vor allem für Sprinter Wenzl werden es wohl ganz lange 30 km werden. Bei Tim Tscharnke stellt sich die Frage, in weit er sich für dieses "bedeutungslose" Rennen motivieren kann. Viel mehr als die Top Ten wird für ihn nicht herausspringen.

13:02 Es geht ums Prestige
Auf eine Spazierfahrt wird es heute dennoch nicht hinauslaufen, denn allen voran will das schwedische Top-Duo Jönsson/Peterson vor den eigenen Fans noch einmal zeigen wollen, was in ihnen steckt. Dazu stehen die bei Olympia enttäuschenden Norweger immer noch ein Stück weit in der Bringschuld. Last but not least wollen auch die Russen beweisen, dass sie zur absoluten Weltspitze gehören.

13:00 Wichtigste Trophäen vergeben
Sowohl im Gesamt- als auch im Distanzweltcup hat der Norweger Martin Johnsrud die Nase deutlich vorn. Der 29-Jährige hat in dieser Saison fünf Rennen gewonnen und stand insgesamt dreizehn Mal auf dem Treppchen. Da die Konkurrenz fleißig Federn gelassen hat, sind ihm die beiden Trophäen praktisch nicht mehr zu nehmen.

12:57 Willkommen zum Skiathlon der Herren!
Herzlich willkommen zurück im schwedischen Falun und dem Saisonfinale der Langläufer. Im vorletzten Rennen des Winters steht für die Herren ab 13:15 Uhr der 15 km + 15 km Skiathlon auf dem Programm.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal