Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Ergebnisse >

Live-Ticker: Ski Alpin 2014 - Entscheidung Herren Olympische Winterspiele - Riesenslalom

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Live-Ticker: Ski Alpin 2014 - Entscheidung Herren Olympische Winterspiele - Riesenslalom

04.12.2013, 06:42 Uhr

Aktuelles Ergebnis:

1. Ted Ligety (USA)

2. Steve Missillier (FRA)

3. Alexis Pinturault (FRA)

4. Marcel Hirscher (AUT)

5. Ondrej Bank (CZE)

Gesamtergebnisse, Weltcupstände und Athletenprofile finden Sie hier.

12:51 Das war's aus Krasnaja Poljana
Nun sind nur noch die üblichen olympischen Skiexoten auf der Piste - die Rückstände sind natürlich dementsprechend groß. Mit dem wunderbaren Lauf von Ted Ligety vor unserem geistigen Auge verabschieden wir uns also von allen Wintersportfans und wünschen noch einen schönen Olympiatag - auf dass es zumindest noch in anderen Wettbewerben für deutsche Medaillen reiche!

12:48 Schwache Schweiz
Wie so oft in den technischen Wettbewerben konnten die Schweizer auch heute nicht in die Weltspitze vordringen. Der RTL-Olympiasieger von Vancouver, Carlo Janka, wurde nur Dreizehnter.

12:46 Auch Österreicher gehen leer aus
Die Österreicher, die mit Marcel Hirscher (Vierter), Matthias Mayer (Sechster) und Benni Raich (Siebter) ein mannschaftlich ebenfalls gutes Ergebnis erreichen, gehen am Ende des alpinen Skitages leer aus und müssen sich über den ein oder anderen Fehler grün und blau ärgern. Die Ambition war groß, die Enttäuschung wiegt daher schwer.

12:44 Leider kein Metall für Deutschland
Felix Neureuther marschiert nach seinem Autounfall erhobenen Hauptes als exzellenter Achter aus der Manege, Fritz Dopfer wird abgeschlagen Zwölfter. Stephan Luitz erwischte den wohl bittersten Tag seiner Karriere, fädelte er doch im allerletzten Tor des Kurses mit guten Zwischenzeiten mit dem Ski ein.

12:39 Grande Nation mit Silber und Bronze behangen
Die beiden Franzosen Steve Missillier und Alexis Pinturault holen sich Silber und Bronze und lassen sich von ihrem etwas zurückgefallenen Kollegen Thomas Fanara den olympischen Sekt servieren. So stark wie die Franzosen war an diesem Tag keine andere Nation!

12:37 Ted Ligety (USA)
Die Sache scheint schon vor Beginn der Fahrt gegessen, denn schon am Start stehen 1,5 Sekunden Vorsprung auf der Anzeige. Auch wenn der US-Athlet über eine Sekunde auf dem Hang der Krasnaja Poljana liegen lässt, im Ziel darf sich Ted Ligety als neuer Olympiasieger im Riesenslalom feiern lassen. Mit der Sonne um die Wette lächelt der 29-Jährige aus Salt Lake City dann im Zielhang um die Wette, den souveränen Sieg gegen die menschliche Konkurrenz hat er ja schon in der Tasche. Nach der Goldenen in der Super-Kombination von Turin vor acht Jahren kann sich Ted Ligety nun auch die Krone in einer Spezialdisziplin sichern - und das in eindrucksvoller Manier. Gratulation, Herr Theodor Sharp Ligety!

12:31 Ondrej Bank (CZE)
Der sensationell gute Tscheche ist drauf und dran, das Feuerwerk zu zünden. Lange scheint die Medaille griffbereit, nach einem schlecht getimeten Mittelteil entschwindet das beehrte Amulett den Händen des Überraschungsläufers. Bank freut sich trotzdem, Platz sechs sind für ihn ein wahr gewordenes Wintermärchen!

12:28 Davide Simoncelli (ITA)
Und da ist Missillier dran an der Medaille! Simoncelli fällt ganz weit zurück und ist im Endeffekt nur katastrophaler 15. Das war alles einfach nur zum Kopfschütteln, wenngleich es die Verhältnisse auf der Piste gegenwärtig sehr schwierig machen, um noch was raus zu holen.

12:27 Matthias Mayer (AUT)
Der Vierte aus dem Durchgang eins kam ja ganz ohne Ergebnis zu diesem Riesentorlauf. Deshalb überlegten auch die Italiener und Franzosen in der Rennpause, Protest einzulegen. Die von der Konkurrenz befürchteten Sensation kann Mayer aber ohnehin nicht liefern, der vierte Platz knapp hinter Hirscher ist aber genug zur Freude für den jungen Abfahrtsolympiasieger.

12:23 Thomas Fanara (FRA)
Nun ist Thomas Fanara auf der Strecke! Komplettiert mit ihm der nächste Gallier das traumhafte Mannschaftsergebnis der Franzosen? Wohl eher nicht, denn zwei schwere Fehler im mittleren Drittel lassen Fanara schon während der Fahrt fluchen. Nur Rang sechs schaut am Ende heraus.

12:21 Alexis Pinturault (FRA)
Fährt Pinturault zur französischen Doppelführung? Den Übergang ins Steile meistert Pinturault mit einem waghalsigen Satz. Doch Missillier bleibt vor dem favorisierten Teamkollegen! Trotz einer schönen Fahrt mit viel Risiko und Dynamik ist der Halb-Norweger nicht ganz vorne zu finden!

12:19 Marcel Hirscher (AUT)
Was macht nun der RTL-Weltcupführende? Er bläst zum Angriff! Doch die schlechter werdenden Pistenbedingungen und eine dadurch bedingte nicht perfekte Fahrt reichen nicht einmal dazu, die Führung zu übernehmen. Fast eine halbe Sekunde hinter dem Führenden reiht sich der Alpenheld als zweiter ins Klassement ein.

12:17 Felix Neureuther (GER)
Was wäre das für ein Geschichte, könnte Felix Neureuther nach seinem Autounfall hier was holen! Doch schon bei der ersten Zwischenzeit ist Neureuther etwas hinter Missillier zurück. Nicht ganz so dynamisch wie etwa in Adelboden und mit einem Überdreher im Übergang zum letzten Drittel beendet der sympathische Bayer das Rennen noch hinter Raich als Dritter.

12:14 Carlo Janka (SUI)
Der RTL-Olympiasieger von Vancouver ist hier weit davon entfernt, seinen Titel zu verteidigen. Durch einen herben Schnitzer beim Übergang ins Steile ist Janka bei der dritten Zwischenzeit schon raus aus dem Rennen, eine Sekunde kann er da nicht mehr aufholen. Rang sechs bewegt Janka nur dazu, den Kopf mal verzweifelt durch zu schütteln.

12:12 Steve Missillier (FRA)
Der drittbeste Franzose nach dem ersten Durchgang holt oben gleich mal noch mehr heraus. Mit ganz viel Risiko stürzt sich Missillier die Hänge herab, bleibt aber dann etwas an einem Tor hängen. Trotzdem genügt es bei Weitem, um den österreichischen Routinier vom Thron zu stoßen und Raich mit fast sechs Zehntel in die Schranken zu weisen.

12:09 Fritz Dopfer (GER)
Voll auf Attacke muss nun der deutsche Läufer Fritz Dopfer fahren. Oben steht er ganz konsequent am Ski, verliert aber viel Zeit auf Raich. Der Grundspeed stimmt bei Dopfer nicht so recht. Das ist zu wenig, um unter die ersten Drei zz fahren.

12:07 Roberto Nani (ITA)
Nach wenigen Schwüngen ist der nächste Italiener auch schon wieder draußen. Beim schwierigen Übergang in den Steilhang hebelt es Nani aus und kann nicht mehr zurück auf die Strecke kommen.

12:06 Benjamin Raich (AUT)
Der zweifache Olympiasieger ist ja schon länger nicht mehr in der Form seiner besten Jahre. Der Tiroler hat seit Längerem mit Rückenproblemen zu kämpfen, heute könnte aber ein insgesamt gutes Ergebnis herauskommen. Eine sehr ambitionierte Fahrt dürft da zumindest für die ersten Zehn reichen!

12:04 Hendrik Kristoffersen (NOR)
Der Norweger löst nun de Aliprandini von Platz eins ab. Sehr leichtfüßig und ohne gröbere Fehler ist der Slalomspezialist mit einer technisch feinen Fahrt in Führung gegangen.

12:02 Philipp Schörghofer (AUT)
Während die Welle über die schlechtbesetzten Zuschauerränge jagt, versucht sich Schörghofer als Jäger. Der Führende bleibt aber unangetastet, weil Schörghofer einmal ordentlich verdreht und generell keine gute Linie findet. Auch die Pistenverhältnisse werden nun etwas schlechter.

11:59 Kjetil Jansrud (NOR)
Im oberen Teil verliert der Allrounder fast drei Zehntel auf de Aliprandini, doch dann drückt der Skandinavier wie ein Wahnsinniger auf das Gaspedal. In kraftvoller Manier rast Jansrud von Tor zu Tor, verschneidet aber dann im Licht-Schatten-Wechselbereich und scheidet tränenreich aus dem Rennen aus. Das wäre die klare Bestzeit gewesen!

11:56 Manfred Mölgg (ITA)
Schon oben bei der ersten Zwischenzeit liegt der Südtiroler deutlich zurück, das Missgeschick ist dann im Mittelteil perfekt, denn Mölgg fällt aus. Eine herbe Enttäuschung!

11:55 Matts Olsson (SWE)
Eine schlechtere Fahrt sehen wir wieder einmal im Falle des Schweden. Olsson verliert durch die ein oder andere Verkantung im Mittelteil wertvolle Hundertstel und wird Fünfter.

11:54 Luca de Aliprandini (ITA)
Schnell verliert der feine Techniker aus dem Trentino. Doch im Zielhang holt er Verlorenes wieder zurück und haut einen raus! Zwei Zehntel ist sein Polster auf Jitloff.

11:52 Adam Zampa (SVK)
Der fünfte der Super-Kombination hat in den letzten Tagen wohl etwas zu viel getanzt, den Rhythmus auf Skiern findet der Slowake nämlich gar nicht. Der sechste Rang ist aber für Zampa ein weiteres herzeigbares Ergebnis.

11:50 Tim Jitloff (USA)
Nun ist es abermals ein US-Boy, der den Führenden zittern lässt. Bei allen Zwischenzeiten ist Jitloff deutlich vor Haugen, im Ziel bleiben dann noch zwei ganze Hundertstel übrig. Das ist die Führung!

11:49 Mathieu Faivre (FRA)
Dass Haugen ziemlich stark vorgelegt hat, zeigt die Tatsache, dass sich nun Läufer für Läufer die Zähne ausbeißt. So fällt auch Faivre weit zurück - Frankreich darf sich damit auf seine drei topplatzierten Protagonisten freuen. Das mit Faivre ist eher als eine geplatze Luftblase zu bezeichnen.

11:46 Mauro Caviezel (SUI)
Eine ganz schwache Arbeit liefert der Schweizer ab. Von Fehlern durchsät schlittert Caviezel über die Piste, am Ende ist er insgesamt Letzter der Wertung. Unterirdisch!

11:45 Leif Kristian Haugen (NOR)
Der etwas enttäuschende Norweger geht nach seinem vermasselten ersten Lauf sehr ambitioniert in dieses Rennen. Tor um Tor holt er mit der Wut im Bauch mehr heraus und löst das Führungsdoppel aus den USA mit seiner guten Fahrt auf. Ganz überzeugt scheint Haugen aber dennoch nicht zu sein.

11:43 Samu Torsti (FIN)
Und auch der 22-jährige aus dem hohen Norden schafft es nicht, seine Leistung aus dem ersten Lauf zu bestätigen. Mit einer gehörigen Portion Rückstand landet Torsti nach einer dennoch couragierten Fahrt auf Platz drei.

11:41 Bode Miller (USA)
Und das sieht ganz nach einer Wachablöse im Team USA aus. Bode Miller kommt nämlich mit seinem deutlich jüngeren Kollegen in seinen letzten olympischen Spielen nicht mit. 34 Hundertstel Rückstand stehen im Ziel dann auf der Anzeigetafel. Ist ja immerhin noch der zweite Zwischenrang.

11:39 Jared Goldberg (USA)
Der US-Amerikaner ist ein Versprechen für die Zukunft. Bei allen Zwischenzeiten ist Goldberg vor Kranjec, unten steht er dann mit fast neun Zehntel an der Position des vorübergehend Führenden. Da ballt er die Fäuste und streckt sie unter dem Jubel der Fans gen Himmel.

11:38 Sergei Maytakov (RUS)
Schnell verliert der nach dem ersten Durchgang bestplatzierte Russe an Zeit. Viele Unsicherheiten prägen die Fahrt des Lokalmatadors, Kranjec holt einen weiteren Rang auf.

11:35 Zan Kranjec (SLO)
Der Slowene erledigt seine Aufgaben viel besser als noch zuvor der alte Mann aus dem Nachbarland. Ganze 1,15 Sekunden nimmt Kranjec Kostelic ab und freut sich über diesen gelungenen Tag.

11:34 Ivica Kostelic (CRO)
Auf geht's, ab geht's - Kostelic ist wach und schon mitten auf der Piste. Die ersten Schwünge scheinen dem Kroaten locker von den Brettern zu gehen, doch dann schleicht sich sehr schnell die Verkrampfung in die Fahrt des Silbermedaillengewinners der Super-Kombi ein. Immerhin hat es wieder für die ersten 30 gereicht.

11:16 In gut zehn Minuten geht es weiter
Bald steht der entscheidende zweite Durchgang an, in dem sich Ted Ligety die Krone des RTL-Königs aufsetzen kann. Allen Läufern wird die Chance eingeräumt, sich hier noch ein zweites Mal zu präsentieren. Wie im Weltcup gewohnt, starten aber zunächst die besten 30 aus Durchgang eins in umgekehrter Reihenfolge. Dadurch darf der alternde Ex-Star Ivica Kostelic das Finale eröffnen.

10:02 Teil I ist durch, Teil II folgt ab 11:30 Uhr
Nun sind auch der Lama-Läufer Öttl Reyes, der in München geboren wurde und dank seiner Mutter für das Andenland Peru starten darf, der brasilianische Samba-Raser Jhonatan Longhi und die indische Himalaya-Rakete Himanshu Thakur sicher ins Ziel gekommen. Damit beschließen wir diesen ersten Durchgang und freuen uns auf das große Finale, von dem wir ab 11:30 Uhr live berichten werden.

09:51 Paul de la Cuesta (ESP) & Marco Pfiffner (LIE)
Mit den Nummern 73 und 74 fahren die beiden Spätstarter immerhin zu relativ guten Resultaten und erobern die Plätze 45 und 46. Damit liegen die zwei nach gut 90 Teilnehmern nun fast punktgenau in der Mitte des Klassements. Zwanzig Ski-Exoten aus im Wintersport eher ungewohnten Teilnehmernationen sind noch Start. Darunter präsentieren zum Beispiel die schönen Länder Thailand, Venezuela oder der Libanon, die hier allesamt den olympischen Gedanken in die Realität umsetzen helfen, ihre Skistars der Welt.

09:32 Viel ist gegenwärtig nicht mehr drin
Als bester Athlet mit hoher Startnummer konnte sich der Schweizer Mauro Caviezel etablieren. Mit Startnummer 46 kam der ältere Bruder von Gino auf den guten 23. Platz. Die Negativ-Schallmauer von zehn Sekunden Rückstand wurde zudem gerade von einem Österreicher geknackt. Patrick Brachner, der für Aserbaidschan ins Rennen geht und auch als ehrenvoller Flaggenträger der Vorderasiaten fungierte, stellte den zweifelhaften Rekord vor wenigen Augenblicken auf.

09:18 Ondrej Bank Bester des Rests
Der sensationelle Lauf des 33-jährigen Tschechen überraschte viele hier in Krasnaja Poljana. Als Einziger hat Bank nun weniger als eine Sekunde Rückstand auf Ligety. Dahinter ist das Klassement dicht gedrängt, denn zwischen Rang drei und elf liegen gerade mal 24 Hundertstel. Demnach ist noch alles drin für die beiden Deutschen Felix Neureuther und Fritz Dopfer. Stephan Luitz musste nach super Zwischenzeiten und einem Einfädler am allerletzten Tor den wohl bittersten Ausfall seiner noch jungen Karriere hinnehmen.

09:13 Ligety, der (T)raumfahrer
Wir sahen einen immens spannenden ersten Durchgang, der mit Ted Ligety einen großen Dominator hervorbrachte. Wie aus einer fernen Galaxie kommend raste der sagenhafte US-Techniker zwischen den scheinbar inexistenten Toren hindurch und knallte eine überirdische Zeit auf die Piste. Der Halbzeitleader wird hier nur mehr durch eine unvorhersehbare Supernova zu schlagen sein. Das Raumschiff zum Olymp steht in jedem Fall bereit.

09:02 Pavel Trikhichev (RUS)
Der zweite Russe fällt aus, was ein Raunen auf den Zuschauerrängen mit sich bringt.

09:01 Philip Brown (CAN)
In die Gegend von Zuev dringt nun auch ein Ahornblatt vor. Rang 29 sind zwar kein guter Platz, Brown freut sich aber sichtlich, den Kurs gut bewältigt zu haben.

09:00 Stepan Zuev (RUS)
Der erste Russe darf hier die schöne Kulisse und die Jubelwellen zu seinen Ehren genießen. Nur Gino Caviezel liegt hinter dem Russen, der Stimmung tut dieses Resultat aber keinen Abbruch.

08:58 Zan Kranjec (SLO)
Der Juniorenweltmeister kann bei den Männern noch nicht mithalten und wird nicht in die Entscheidung eingreifen können.

08:56 Adam Zampa (SVK)
Der Slowake fährt ganz akzeptabel, wenngleich die Leistung von Ondrej Bank da natürlich um Welten drüber steht. Zampa erobert aber immerhin den 20. Rang.

08:55 Krystof Kryzl (CZE)
Bitter verläuft dieses Rennen für den Mannschaftskollegen von Bank, der sich zu den Ausgefallenen rund um Stefan Luitz gesellt.

08:54 Ondrej Bank (CZE)
Bank ist oben super dabei und hat da nur eine Zehntel Sekunde Rückstand auf Ligety. Dann begeht der Tscheche aber einen kleinen Fehler, der ihn etwas abbremst. Doch was für eine Super-Leistung zeigt uns dieser Bank? Im Zielraum kann es der Böhme nicht fassen, so unglaublich gut liegt er platziert: Die zwei steht auf der Anzeigetafel und wird gehörig bejubelt.

08:51 Gino Caviezel (SUI)
Doch der nächste Schweizer kommt sogleich! Caviezel scheint aber seinem Vorbild, den eben ausgeschiedenen Defago etwas zu sehr nach zu eifern. Denn an der selben Stelle wie sein Teamkollege rutsch auch Caviezel stark weg. Das kostet in der Endabrechnung über vier Sekunden, womit Kostelic die rote Laterne los ist.

08:49 Didier Defago (SUI)
Eine Portion zu viel Risiko legt der Schweizer in die Waagschale. Nach einem Fehler im oberen Bereich kommt Defago nicht mehr zurück und fällt schlussendlich ganz aus.

08:48 Ivica Kostelic (CRO)
Wieder mal eine katastrophale Leistung zeigt uns der Altstar aus Kroatien. Am Ende der Wertung reiht sich der Zagreber ein und lächelt ungläubig in Richtung Fans und Trainerteam.

08:47 Luca de Aliprandini (ITA)
Aus dem Trentino kommt der 23-jährige Italiener. In Sochi ist der dritte Italiener hier etwas überfordert und reichert bis zur Ziellinie gut zwei Sekunden Rückstand an.

08:45 Carlo Janka (SUI)
Kann der ehemalige Superstar der Schweizer mit der Weltelite mithalten? Oben sieht das ganz gut aus. Zur Mitte des Kurses kommt aber dann der Fehler, der Janka zurück wirft. Mit sehr guter Zeit erreicht der Graubündener den achten Platz.

08:43 Tim Jitloff (USA)
Mit gut zwei Sekunden Rückstand auf Mannschaftskollege Ted Ligety landet Tim Jitloff nur auf Rang 17. Mehr konnte man sich aber natürlich vom 29-jährigen Kalifornier aus San José nicht erwarten.

08:41 Henrik Kristoffersen (NOR)
Der Jungstar, dessen Paradedisziplin vor allem der Slalom ist, kann hier nicht ganz anschließen an die Top-Gruppe. Rang zwölf lassen den Norweger mit den Achseln zucken.

08:40 Davide Simoncelli (ITA)
Wahnsinn! Da ist noch viel drin, auch mit höheren Startnummern, auch in höherem Alter! Der 35-Jährige schnappt sich zur eigenen Verwunderung den überraschenden zweiten Platz und liegt nun knapp vor Mayer.

08:39 Matts Olsson (SWE)
Die Fahrt des Schweden lässt zu wünschen übrig. Unruhig auf den Skiern, nervös in der Körperhaltung und mit vielen Fehlern landet der Skandinavier nicht in der Spitzengruppe.

08:38 Matthias Mayer (AUT)
Der nächste Olympiasieger (Abfahrt) schlägt sich viel besser als zuvor Jansrud! Unter dem Jubel seiner Fans und lauthals schreiend schiebt sich der junge Österreicher überraschend an die zweite Stelle! Noch vor Pinturault ist Mayer nun bester der "irdischen" Läufer. Ligety ist natürlich weiterhin mit galaktischem Vorsprung auf der eins!

08:35 Kjetil Jansrud (NOR)
Die Zwischenzeiten des Super-G-Olympiasiegers sind zunächst noch akzeptabel. Zur Mitte der Strecke fehlt aber die Leichtigkeit, was zum Schluss nicht für die Top-Ten reicht.

08:33 Bode Miller (USA)
Nun ist es am 36-jährigen Routinier, sich noch ein letztes Mal den Olympiafans im Riesentorlauf zu präsentieren. Der Rückstand wächst schnell an. Da wird schnell klar, dass da nicht viel drin ist! Im gewohnt riskanten Bode-Style holt Miller heute nur den vorläufigen 14. Platz.

08:31 Leif Kristian Haugen (NOR)
Der Wirtschafts-Bachelor aus Oslo geht sehr ökonomisch mit seinen Kräften und Qualitäten um und fährt gar nicht gut. 2,5 Sekunden fehlen dem norwegischen RTL-Aushängeschild auf Ligety.

08:29 Roberto Nani (ITA)
Der Mann aus den west-italienischen Alpen brilliert durch Dynamik und Angriffslust! Oben macht Nani ein verdammt gutes Rennen, doch dann ist es zu viel der Direktheit, zu viel Korrekturen nehmen das Tempo aus dem Spiel. Knapp hinter Dopfer landet der 25-Jährige auf Platz acht.

08:26 Marcus Sandell (FIN)
Und nach Luitz schafft es auch der Finne nicht, ins Klassement aufgenommen zu werden. Nach einem Torfehler im unteren Bereich ist Sandell draußen.

08:25 Mathieu Faivre (FRA)
Der letzte Franzose reiht sich als Letzter in die Liste ein. Seine Fahrt ist unsicher und wirkt gar nicht souverän.

08:23 Stephan Luitz (GER)
Oben gibt es eine Traum-Zwischenzeit für den 21-jährigen Jungspund. Zwei Zehntel an Ligety ist Luitz dran, unten verliert er aber - wie nun alle - auf den Führenden. Und dann das! Eklatante Konzentrationsschwäche des Allgäuers! Die Zeit wäre ein Wahnsinn gewesen, für Rang zwei hätte das gereicht - doch Luitz fädelt am allerletzten Tor ein! Das wird noch lange am jungen Deutschen nagen!

08:20 Steve Missillier (FRA)
Der dritte Franzose im Bunde will sich nun zu seinen Kollegen begeben, die auf den exzellenten Rängen zwei und drei halten. Das schafft Missillier natürlich nicht ganz. Nur eine Hundertstel vor Fritz Dopfer setzt sich der Techniker aus der Grande Nation auf Rang sechs.

08:18 Philipp Schörghofer (AUT)
Bei vier Zehntel Rückstand auf Ligety ist Schörghofer ebenfalls voll auf Kurs. Sehr rund und konzentriert wirkt der Österreicher auf den Hängen von Krasnaja Poljana. Doch wie Raich verliert auch Schörghofer im unteren Bereich deutlich.

08:16 Benjamin Raich (AUT)
Der Routinier und ehemalige "Blitz aus Pitz" ist nicht weit von Ligety weg. Ganz lange ist Raich super auf den Brettern, dann macht er aber kurz vor Schluss einen schweren Fehler und landet im Ziel als Siebtbester.

08:15 Ted Ligety (USA)
Was macht nun der Topstar des Riesentorlaufs? Wahnsinn, bei der ersten Zwischenzeit ist der US-Edeltechniker 35 Hundertstel vor Fanara, dann wächst der Vorsprung aber stetig. Der 29-Jährige aus Park City ist dann in der Folge aber eine Klasse für sich und wird mit sagenhaften 1,30 Sekunden Erster. Ein wahres Deklassement für die Konkurrenz!

08:12 Fritz Dopfer (GER)
Jawoll, oben macht der deutsch-österreichische Doppelstaatsbürger, der in der Tiroler Skieliteschmiede Stams sein Handwerk lernte, seine Sache gut. Dann geht das Ganze aber nicht so locker herunter, als die absolute Spitze. Mit 18 Hundertstel liegt Dopfer aber in Tuchfühlung mit der Spitze. Super Leistung!

08:10 Thomas Fanara (FRA)
Wie schlägt sich der Mannschaftskollege des Führenden? Oben ist Fanara super dabei, die Zuschauer sehen nur wenige Fehler. Am Ende reicht die Fahrt sogar zur Doppelführung für Frankreich! Nur drei Hundertstel auf Pinturault deuten aber auf ein ganz knappes Rennen hin!

08:08 Manfred Mölgg (ITA)
Gute Radien garniert mit einer schönen, direkten Linie serviert uns zu Beginn des Kurses auch der Stiefelkönig Manfred Mölgg. Unten ist dann aber zunehmend Schluss mit lustig, zu viele Rutschphasen sind nicht genug für die Spitze - halbe Sekunde Rückstand.

08:06 Marcel Hirscher (AUT)
Nun aber der Riesentorlauf-Dominator! Oben ist der Österreicher gleich mal voran, wenn auch der Vorsprung nicht groß ist. Im Mittelteil verpasst Hirscher eine Welle und schiebt sich genau in die Mitte von Pinturault und Neureuther. Der Ritt des Manns von der Reiteralm ist da durchaus noch ausbaufähig.

08:04 Felix Neureuther (GER)
Wie fit ist Felix Neureuther? Der leicht am Nacken verletzte Bayer nimmt gutes Tempo auf und ist bei den ersten drei Zwischenzeiten an Pinturault dran. Das ist eine tolle Fahrt, die uns der 29-Jährige zeigt. Nur sieben Hundertstel Rückstand auf Pinturault sind angesichts der gesundheitlichen Probleme eine wahrliche Klasseleistung!

08:02 Alexis Pinturault (FRA)
Auf geht's, bei allerbesten Bedingungen geht der französische Superstar in den Riesenslalom. Im oberen flachen Teil ist Pinturault flott unterwegs, im mittleren, etwas steileren Teilstück sieht das aber nicht ganz so rund aus, wie wir das gewohnt sind. 1:22,44 ist die erste Zeit.

07:53 Um acht Uhr geht's los
Wir freuen uns auf einen spannenden Riesentorlauf. Alexis Pinturault aus Frankreich wird diesen in wenigen Minuten eröffnen.

07:42 Ligety und die Franzosen
Der Mann, der sich mit Marcel Hirscher im Laufe dieser Saison am offensivsten angelegt hat, geht auch heute als Herausforderer Nummer eins des Österreichers in den Wettkampf: Ganze drei mal stand US-Boy Ted Ligety bei einem RTL an der Spitze der Weltelite, was natürlich mächtig Selbstvertrauen gibt. Die beiden Franzosen Alexis Pinturault und Thomas Fanara sind gemeinsam mit den drei Deutschen heißeste Medaillenanwärter, Leif Kristian Haugen (NOR) und Roberto Nani (ITA) dürfen ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden.

07:34 Schweizer werden wohl leer ausgehen
Die Lieblingsdisziplin des Schweizer Teams ist der Riesentorlauf nicht. Carlo Janka liegt im Weltcup abgeschlagen auf Rang 21 - da wäre schon eine Top-Ten-Platzierung als Überraschung zu werten.

07:32 Österreich rechnet mit Hirscher
Bei den Österreichern ist Marcel Hirscher eine Bank. Der Salzburger RTL-Wertungserste will alles daran setzen, um seine Dominanz auch in Sochi zu unterstreichen. Die restlichen ÖSV-Läufer verkommen da schon zu Nebendarstellern.

07:29 Deutsche Techniker lieben Riesenslalom
Gleich drei deutsche Medaillenhoffnungen gehen in diesem Rennen an den Start: Felix Neureuther, der etwa den RTL-Klassiker von Adelboden gewann, Stefan Luitz als RTL-Weltcup-Siebter und Fritz Dopfer, der als deutsche Nummer drei in der Weltcupwertung Platz acht besetzt hält, bilden das so immens starke schwarz-rot-goldene Team. Wir sind gespannt, die Zeichen stehen jedenfalls auf Medaillengewinn!

07:23 Die gute Nachricht zuerst:
Felix Neureuther, der bei der Anreise bekanntlich einen Verkehrsunfall hatte und leichte Verletzungen davon trug, war überraschend bei der intensiven Besichtigung der Strecke zu beobachten. "Es sieht ganz gut aus. Ich warte jetzt mal noch die nächsten Läufe ab. Vor zwei Tagen hatte ich nie gedacht, dass ich heute hier stehe und fahren kann", meinte der Bayer.

07:21 Top-Bedingungen in Krasnaja Poljana
Die Wolken haben sich verzogen, die Sonne ist in den Westkaukasus zurückgekehrt. Dazu kamen noch Minusgrade in der vergangenen Nacht, die die Piste in pickelhartem Zustand für die Techniker des Skizirkus' hinterließen. Gestartet wird daher pünktlich, die Verhältnisse könnten besser nicht sein.

07:10 Schönen guten Morgen aus Sochi!
Tag zwölf wirft den ersten Technikwettbewerb der Herren auf den olympischen Plan, der Riesentorlauf wird ab 8:00 Uhr über die Bühne gehen. Wir wünschen allen Wintersportfans viel Vergnügen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal