Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Tragischste Verluste - Riccardo Paletti

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 - Die tragischsten Verluste der Formel-1-Geschichte  

13. Juni 1982: Riccardo Paletti

30.05.2010, 19:03 Uhr | t-online.de, t-online.de

Formel 1: Tragischste Verluste - Riccardo Paletti. Riccardo Paletti (Foto: imago)

Riccardo Paletti (Foto: imago) (Quelle: imago)

Es ist erst das dritte Rennen, seitdem die Formel 1 einen ihrer besten Fahrer verloren hat - Gilles Villeneuve -, als das Schicksal just in dessen kanadischer Heimat erneut erbarmungslos zuschlägt. Auf dem Kurs, der noch keine vier Wochen den Namen des sechsmaligen Grand-Prix-Siegers trägt: in Montréal.

Zwei Tage vor seinem 24. Geburtstag wartet der Italiener Riccardo Paletti dort in seinem Osella-Cosworth auf den Start des Großen Preises von Kanada. Villeneuves Teamkollege Didier Pironi steht erstmals in jener Saison ganz vorne. Und dann passiert es: Paletti, der sich wie zuvor in Detroit als 23. für das Rennen qualifiziert hat, knallt mit über 160 Kilometern pro Stunde in den Pole-Setter. Pironi ist nicht weggekommen, und Paletti kommt nicht um ihn herum. Sein Wagen fängt wenige Momente nach dem Einschlag Feuer und verschwindet vor den Augen der um ihn bemühten der Sicherheitskräfte und Pironis hinter einer Wand aus Flammen, Rauch und Feuerlöschschaum. Doch Paletti verbrennt nicht etwa, sondern wird im Hubschrauber von der Strecke geflogen.

Inneren Verletzungen erlegen

Der Italiener hat zuvor insgesamt fünf erfolglose Anläufe genommen, in ein Grand-Prix-Feld zu gelangen. Nur in Imola, als auf Grund eines Boykotts nur 14 Fahrer teilnehmen, und in Detroit ist er erfolgreich. In Imola, als Pironi Villeneuve in dessen letztem Rennen den Sieg klaut, fällt Paletti in der siebten von 60 Runden wegen eines Aufhängungsproblems aus. Überhaupt kommen nur fünf Wagen in die Wertung. In Detroit passiert Paletti bereits im Warm-up zum Rennen ein Unfall. In Montréal stirbt er in einer Klinik auf Grund seiner schweren inneren Verletzungen ehe er der Formel-1-Welt sein Potenzial hat nachweisen können.

GP

Fahrer

GP von San Marino 1994

Ayrton Senna

GP in Monza 1970

Jochen Rindt

GP in Monza 1961

Wolfgang Graf Berghe von Trips

GP in Zandvoort 1970

Piers Courage

GP in Zandvoort 1973

Roger Williamson

GP von Südafrika 1977

Tom Pryce

GP in Monza 1978

Ronnie Peterson

GP in Zolder 1982

Gilles Villeneuve

GP von San Marino 1994

Roland Ratzenberger

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal