Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Michael Schumacher schreibt Formel-1-Geschichte - vor 20 Jahren fing alles an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schumachers Bilderbuch-Karriere - vor 20 Jahren fing alles an

26.08.2011, 16:43 Uhr | sid

Michael Schumacher schreibt Formel-1-Geschichte - vor 20 Jahren fing alles an. Der Beginn einer außergewöhnlichen Karriere: Michael Schumacher bei seinem ersten Grand-Prix-Sieg 1992. (Quelle: dapd)

Der Beginn einer außergewöhnlichen Karriere: Michael Schumacher bei seinem ersten Grand-Prix-Sieg 1992. (Quelle: dapd)

Eine Gefängnisstrafe und eine Notlüge haben Michael Schumacher 1991 in Spa den Weg in seine außergewöhnliche Formel-1-Karriere geebnet. Am kommenden Donnerstag jährt sich das erste Formel-1-Rennen des Rekordweltmeisters zum 20. Mal, und dieses Jubiläum feiert er passenderweise wieder in seinem "Wohnzimmer" in Spa, wo am Sonntag (ab 13.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker) der Große Preis von Belgien stattfindet. (Die einzigartige Karriere von Michael Schumacher in der Foto-Show)

Für den 42 Jahre alten Mercedes-Piloten wird es das 281. Rennen, doch an die "ominösen Umstände" seines Debüts - wie er selbst sagt - kann er sich noch erinnern, als ob es gestern gewesen wäre. "Erst am Donnerstagabend vor dem Spa-Rennen war mir klar, dass ich am Tag drauf das freie Training fahren und auch am Wochenende im Jordan sitzen werde, was für mich das Einstiegsticket in die Formel 1 war", sagte Schumacher in einem Video-Interview seines Mercedes-Teams. (Schumachers bedeutendste Rekorde)

Schumacher musste in Jugendherberge übernachten

Der Jordan-Pilot und amtierende Le-Mans-Sieger Bertrand Gachot war für sein Heimspiel in Spa ausgefallen, weil er wegen eines Reizgas-Angriffes gegen einen Londoner Taxifahrer für zwei Monate ins Gefängnis musste. Schumachers damaliger Manager Willi Weber sicherte seinem Schützling das vakante Cockpit durch zähe Verhandlungen mit Teambesitzer Eddie Jordan und eine kleine Notlüge. Auf Jordans Frage, ob Schumacher die Strecke in Spa kenne, antwortete Weber. "Wie seine Westentasche" - schließlich wohne Schumacher um die Ecke.

"Da habe ich ein bisschen in die Trickkiste gegriffen, das war schon ein bisschen geschummelt", sagte Weber. Er musste damals mit Schumacher in einer Jugendherberge übernachten, "weil wir in der ganzen Aufregung vergessen hatten, für uns Zimmer zu buchen". Erst viel später beichtete Weber Jordan, dass Schumacher seine erste Runde in Spa erst am Rennwochenende mit einem Fahrrad gedreht hatte.

500 Mark für eine neue Kupplung

Am Samstag vor dem Rennen belegte der junge Deutsche dann sensationell den siebten Startplatz und machte so auf Anhieb auf sich aufmerksam. "Als ich Michael 1991 in Spa sah, habe ich das Gleiche gedacht wie später bei Sebastian Vettels erstem Rennen: Das ist ein Weltmeister", erinnert sich Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone. "Ich hatte mich vertan, heute ist er ein siebenmaliger Weltmeister", sagte der Brite.

Das Rennen in Spa war für Schumacher dann allerdings schon nach wenigen Sekunden beendet, was ihn mächtig ärgerte. "Ich bin ja schon nach 500 Metern ausgeschieden durch einen Kupplungsdefekt, den das Team hätte vermeiden können, wenn man 500 Mark investiert und eine neue Kupplung eingebaut hätte. Denn die war schon im Warm-up kaputt gewesen", sagte Schumacher.

Sieben WM-Titeln, 91 Grand-Prix-Siege und 68 Pole Positionen

Seinen kometenhaften Aufstieg zum erfolgreichsten Piloten der Formel-1-Geschichte mit sieben WM-Titeln, 91 Grand-Prix-Siegen und 68 Pole Positionen sollte das nicht stoppen. Schon im zweiten Rennen startete Schumacher bei Benetton durch und gewann mit dem Team 1994 und 1995 seine ersten beiden Weltmeisterschaften.

Zur Legende wurde er dann durch seine fünf WM-Titel mit Ferrari zwischen 2000 und 2004, bevor er Ende 2006 zurücktrat. Nach drei Jahren Pause kam Schumacher zurück, bei Mercedes schloss sich für ihn ein Kreis. "Michael Schumacher ist der erfolgreichste Rennfahrer aller Zeiten, er ist im Mercedes-System aufgewachsen und heute ein so überzeugter und engagierter Racer wie vor 20 Jahren", sagt Mercedes-Sportchef Norbert Haug, für den Schumacher auch "ein großartiger Mensch" ist.

Weber: "Ich leide bei dem, was da gerade passiert"

Der im Silberpfeil bislang aber hinter seinen eigenen Erwartungen und denen seiner Fans zurückgeblieben ist. Was auch seinem früheren Manager weh tut. "Ich leide bei dem, was da gerade passiert", sagt Willi Weber: "Das Schönste für mich wäre natürlich, wenn Michael wieder aufs Podium fährt und wir den alten Michael Schumacher sehen, den siebenmaligen Weltmeister. Er hat ja das Autofahren nicht verlernt, das geht ja nicht. Er ist für mich immer noch der beste Rennfahrer der Welt."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal