Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Wieder Proteste in Montréal - Großer Polizeieinsatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wieder Proteste in Montréal - Großer Polizeieinsatz

09.06.2012, 11:00 Uhr | dpa

Wieder Proteste in Montréal - Großer Polizeieinsatz. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone sorgt sich wegen der Proteste in Montréal.

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone sorgt sich wegen der Proteste in Montréal. (Quelle: dpa)

Montréal (dpa) - Die Proteste in Montréal sind auch unmittelbar vor dem Formel-1-Rennen nicht abgerissen. Mit einem großen Aufgebot konnte Polizei die Demonstrationen am Freitagabend aber nach ersten Eindrücken und Medienberichten kontrollieren.

Die Protestler wurden von den Feierplätzen zum Großen Preis von Kanada ebenso weitgehend ferngehalten wie von einem Musikfestival. Zunächst sollten lediglich ein bis zwei Personen wegen kleinerer Delikte festgenommen worden sein, schrieb die "Montréal Gazette" auf ihrer Online-Seite. Am Vortag hatte es 37 Festnahmen gegeben.

Für Wirbel sorgten unterdessen die Aussagen des kanadischen Ex-Weltmeisters Jacques Villeneuve, der die seit nunmehr 46 Tagen anhalten Demonstrationen scharf kritisiert hatte. "Langsam wird es lächerlich", hatte der in Quebec geborene Champion von 1997 gesagt. "Sie haben ihre Meinung gesagt, wir haben verstanden. Für die Leute ist es an der Zeit aufzuwachen, anstatt faul herumzuhängen."

Nun erklärte Villeneuve, dass er sogar Morddrohungen bekommen habe. "Ich habe zahlreiche verletzende und auch bedrohende Nachrichten bekommen", wurde er in kanadischen Zeitungen am Samstag zitiert. Nachdem Villeneuve, der durchaus bekannt ist für streitbare Aussagen, eine mögliche Blockade der Metrostation auch noch als "terroristischen Akt" bezeichnet hatte, kommentierte die Zeitung "La Presse" dies als verbalen Fehltritt. Demonstranten könnten sich dadurch erst recht aufgefordert fühlen. "Merci, Herr Villeneuve für diesen Moment der Entspannung", schrieb das Blatt zynisch.

Neben den rund 400 Demonstranten, die am Freitagabend Richtung Festival gezogen waren, wollte eine zweite Gruppe zwei bekannte Feierstraßen während des Formel-1-Wochenendes aufsuchen. Sie skandierten vor allem antikapitalistische Parolen. Polizisten bauten sich in Reihen auf, um den Demonstranten den Zugang zu versperren.

Seit Wochen kommt es vor allem in Montréal zu Protesten. Studierende lehnen sich damit gegen eine Erhöhung der Uni-Gebühren auflehnen. Zudem ist ihnen die Verschärfung des Demonstrationsgesetzes ein Dorn im Auge.

Sie hatten schon vorher angekündigt, die Formel-1-Bühne zu nutzen, um auf ihre Belange aufmerksam zu machen. Entsprechend viele Sicherheitsleute sind rund um die Strecke auf der Île Nôtre Dame an diesem Wochenende im Einsatz. Unter anderem in Metrostationen halten Polizisten zusätzlich Wache.

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal