Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Die deutschen Fahrer in der Einzelkritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die deutschen Fahrer in der Einzelkritik

02.09.2012, 18:34 Uhr | dpa

Die deutschen Fahrer in der Einzelkritik. Sebastian Vettel wurde beim Grand Prix von Belgien Zweiter.

Sebastian Vettel wurde beim Grand Prix von Belgien Zweiter. (Quelle: dpa)

Spa-Francorchamps (dpa) - Nach dem schlechtesten Qualifying seit Einführung des aktuellen Format 2006 drehten die deutschen Piloten im Rennen auf. Doppelweltmeister Sebastian Vettel schaffte es beim anfangs chaotischen Großen Preis von Belgien bis auf Platz zwei.

Nico Hülkenberg bejubelte sein bestes Rennergebnis in der Formel 1 als Vierter. Rekordweltmeister Michael Schumacher sorgte in seinem Wohnzimmer in Spa-Francorchamps zudem für Aufsehen.

Sebastian Vettel: Das hätte sich Vettel nach der verkorksten Qualifikation selbst nicht träumen lassen. Von Platz zehn gestartet profitiert natürlich auch er vom Ausfall der vier vor ihm losgefahrenen Piloten. Vettel leistet sich keine Fehler, überholt seinen Teamkollegen in der neunten Runde. Immer wieder schlägt Vettel in der Schikane zu. Schiebt sich immer weiter vor. Auch die Strategie mit einem späteren Reifenwechsel als der Rest stimmt. Zweiter Platz war wie fast ein Sieg.

Michael Schumacher: Unfassbar! Nach 13 Runden liegt Schumacher auf dem zweiten Platz. Schumacher ist in Spa-Form, kämpft mit allen Mitteln, das bekommt auch Kumpel Vettel zu spüren, als Schumacher vor ihm zum Reifenwechsel abbiegt. In der berüchtigten Eau Rouge wird aber auch Schumacher von einem grandiosen Manöver von Kimi Räikkönen überrascht. Nach der Umstellung von Ein- auf Zweistopp wird Schumacher letztlich Siebter, weil er Getriebeprobleme hat.

Nico Hülkenberg: Das beste Ergebnis in der Karriere des ehemaligen GP2-Champions. Einer der absoluten Gewinner. Er war einer von zwei Fahrern, die auf den härteren Reifen ins Rennen gingen. Konnte dadurch länger draußenbleiben bis zum ersten Boxenstopp. Gestartet von Platz elf, zwischendurch auch mal Zweiter. Am Ende Vierter in seinem Force India.

Nico Rosberg: 18. in der Qualifikation, durch einen Getriebewechsel noch fünf Plätze zurück. Die Karambolage zu Beginn bringt auch ihn nach vorn. Rosberg ist zwischenzeitlich in seinem Mercedes sogar Siebter, letztlich verpasst er die Top Ten als Elfter.

Timo Glock: Auch für Timo Glock machten sich die Ausfälle bemerkbar. Der Wersauer wurde in seinem unterlegenen Marussia 15.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal