Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Weltverband lässt Zukunft der F1 am Nürburgring offen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weltverband lässt Zukunft der F1 am Nürburgring offen

28.09.2012, 20:03 Uhr | dpa

Weltverband lässt Zukunft der F1 am Nürburgring offen. Die Zukunft der Formel 1 am Nürburgring ist weiter offen.

Die Zukunft der Formel 1 am Nürburgring ist weiter offen. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Der Automobil-Weltverband FIA hat die Zukunft des Formel-1-Rennens auf dem Nürburgring weiter offen gelassen.

Der Große Preis von Deutschland wurde vom Motorsport-Weltrat der FIA zwar in den vorläufigen Rennkalender für die Saison 2013 aufgenommen, den Austragungsort benannte das Gremium jedoch nicht. Wegen der Insolvenz der Nürburgring GmbH können die Streckenbetreiber kein Antrittsgeld mehr für die Königsklasse zahlen. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte aber mehrfach betont, die Traditionsstrecke in der Eifel im Kalender halten zu wollen.

Ersatzkandidat wäre der Hockenheimring. Der Nürburgring hatte sich in den vergangenen Jahren mit Hockenheim als Gastgeber des deutschen Grand Prix abgewechselt und wäre im kommenden Jahr wieder an der Reihe. Das Deutschland-Rennen wurde von der FIA für den 14. Juli angesetzt. Insgesamt hat die nächste Saison erneut 20 Rennen. Den Auftakt soll Australien am 17. März machen. Das Finale findet am 24. November in Brasilien statt. Auch das wegen blutiger Unruhen im Vorjahr umstrittene Gastspiel in Bahrain behielt seinen Platz.

Noch unsicher ist, ob es 2013 anstelle des WM-Laufs in Valencia wie geplant ein zweites USA-Rennen geben wird. Zuletzt waren Differenzen zwischen Ecclestone und den Organisatoren des Grand Prix in New Jersey vor den Toren New York bekanntgeworden. Ecclestone hatte erklärt, New Jersey besitze derzeit keinen gültigen Vertrag mehr für das Rennen.

Auch der Nürburgring muss noch mit dem Chefvermarkter um einen neuen Kontrakt feilschen. "Wir führen Gespräche. Da müssten wir ganz von vorn anfangen", sagte Ecclestone in dieser Woche der "Financial Times Deutschland". Als Kompromiss könnte der Brite auf die Startgebühren verzichten, stattdessen selbst als Veranstalter auftreten und die kompletten Einnahmen behalten.

Besteht Ecclestone jedoch auf dem Antrittsgeld, wäre der Nürburgring wohl aus dem Rennen. 2011 hatte das Land Rheinland-Pfalz noch gut 13 Millionen Euro für den Grand Prix beigesteuert. Vor kurzem hatte die größtenteils landeseigene Nürburgring GmbH Insolvenz angemeldet. Dennoch zeigten sich die Streckenbetreiber immer zuversichtlich, das Rennen retten zu können. Sollte dies nicht gelingen, könnte der Hockenheimring einspringen. Allerdings ist unklar, ob die Betreiber der badischen Strecke finanziell dazu in der Lage sind.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal