Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Was tut sich nach dem Schumacher-Aus bei Mercedes?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Was tut sich nach dem Schumacher-Aus bei Mercedes?

30.09.2012, 16:21 Uhr | dpa

Was tut sich nach dem Schumacher-Aus bei Mercedes?. Michael Schumacher muss seine Zukunftspläne nun anpassen .

Michael Schumacher muss seine Zukunftspläne nun anpassen . (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Michael Schumacher stehen auch nach seinem Aus bei Mercedes viele Türen offen. Aber was will der siebenmalige Rekordweltmeister? Die Entscheidung könnte Monate dauern, meint sein langjähriger Wegbegleiter und Erfolgsmitgarant Ross Brawn.

Ob der spektakuläre Coup, Lewis Hamilton von McLaren anstelle des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters vom kommenden Jahr an in den Silberpfeil zu setzen, auch Auswirkungen auf den aktuellen WM-Kampf hat, bleibt abzuwarten.

Wie konnte es zur Ausbootung von Michael Schumacher bei Mercedes nach dieser Saison kommen?

Schumacher wollte sich nicht unter Druck setzen lassen. Teamchef Ross Brawn verkündete mehrfach, der Beschluss sei nahe. Doch Schumacher betonte: Eine Entscheidung gibt es vor Oktober nicht. Er wollte wissen, ob das Auto 2013 endlich ein Siegerauto würde, wollte wohl auch nicht nur für ein Jahr verlängern. Er wollte aber auch schriftlich haben, dass Mercedes überhaupt der Formel 1 die Treue hält. Erst in der Vorwoche bekannte sich der Autobauer zu einem langfristigen Engagement. Schumacher zögerte zu lange für Mercedes und selbst jetzt wusste er nicht, was er wollte. "Michael hat eine lange Bedenkzeit gehabt, er war sich bestimmt nicht endgültig sicher, ob es weitergehen soll, oder nicht", erklärte Motorsportchef Norbert Haug. Da kam Lewis Hamiltons Wechselwille gerade recht.

Welche Möglichkeiten hat Schumacher?

Schumacher könnte einen Anschlussvertrag bei Mercedes bekommen. Möglicherweise als Markenbotschafter oder Berater, wie seinerzeit auch nach seinem Rücktritt Ende 2006 bei Ferrari. "Wir werden alles Weitere besprechen, sobald die Zeit dazu ist", sagte Haug. Es könnte einige Monate dauern, bis Schumacher entscheidet, meinte Teamchef und Schumi-Wegbegleiter Ross Brawn. Womöglich will es der bald 44-Jährige noch mal als Fahrer wissen. Der Spaß war trotz Erfolglosigkeit bei Mercedes fast ungebremst. Der Knüller schlechthin wäre ein Comeback im Ferrari. Niki Lauda sieht Schumacher hingegen am Ende der Karriere, er bezweifelt, dass sich der siebenmalige Weltmeister dauerhaft noch einmal mit den Besten messen kann.

Warum musste Schumacher für Hamilton weichen und nicht Nico Rosberg?

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

Schumachers Vertrag endet nach dieser Saison. Rosberg hatte seinen Kontrakt vor im November 2011 vorzeitig um mehrere Jahre verlängert.

Wird Rosberg nun die Nummer zwei hinter Hamilton?

"Sicher nicht", sagt Haug.

Was kann Lauda als künftiger Aufsichtsratschef des Teams ausrichten?

Lauda ist in der Formel-1-Szene anerkannt. Er ist dreimaliger Weltmeister, er gehört zur alten Garde. Der Österreicher war maßgeblich an der Unterzeichnung des Concorde Agreements durch Mercedes als letztes Top-Team beteiligt. Er hatte bei den langwierigen Verhandlungen um die Anerkennung alter Erfolge am Tisch mit Bernie Ecclestone gesessen. Lauda spricht Klartext.

Wie viel Sinn macht es aus sportlicher Sicht für Hamilton, zu einem Team mit einem aktuell schlechteren Auto zu wechseln?

Auf den ersten Blick wenig. Der Weltmeister von 2008 stand im Schnitt in fast jedem zweiten Rennen mit McLaren auf dem Podest. In jeder Saison feierte Hamilton Rennsiege, insgesamt sind es bis dato 20. Den Mercedes-Piloten gelang hingegen nach der Rückkehr des Werksteams in die Formel 1 zusammen gerade mal ein Sieg. Gleichwohl bietet Mercedes als Weltkonzern andere Möglichkeiten als McLaren. Von 2014 an versprechen sich Motorenbauer Mercedes und Hamilton auch Vorteile durch die Rückkehr des Turbomotors, an dem die Schwaben schon eifrig forschen. Nun kündigte Ecclestone aber an, dass die Motorenreform verschoben werden könnte - oder gleich ganz abgesagt wird.

Was bedeutet der Wirbel für den aktuellen WM-Kampf?

Zumindest dürften die Ereignisse für eine besondere Atmosphäre sorgen. Ob Sebastian Vettel im Duell mit Spitzenreiter Fernando Alonso irgendwie davon profitieren kann, ist aber fraglich. Hamilton wird sich kaum mit schlechten Ergebnissen von McLaren verabschieden wollen. Trotzdem: Er fährt nun für ein Team, das er für seine Zukunft nicht mehr als gut genug betrachtet. Und bei Mercedes? Schumacher wird die Formel-1-Bühne auch nicht als Geschlagener verlassen wollen. Sein Team will ihm ein gebührendes Ende im Silberpfeil-Cockpit bereiten. Gewinnen beide bei den kommenden sechs Rennen, nehmen sie nicht nur Alonso Punkte ab, sondern vor allem Vettel.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal