Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Ferrari: Vettel-Verpflichtung derzeit kein Ziel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferrari: Vettel-Verpflichtung derzeit kein Ziel

16.01.2013, 17:03 Uhr | dpa

Ferrari: Vettel-Verpflichtung derzeit kein Ziel. Sebastian Vettel und Fernando Alonso werden nicht so schnell Ferrari-Kollegen .

Sebastian Vettel und Fernando Alonso werden nicht so schnell Ferrari-Kollegen . (Quelle: dpa)

Madonna di Campiglio (dpa) - Ferrari hat eine Verpflichtung von Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel als Teamgefährten für Fernando Alonso für die nähere Zukunft ausgeschlossen.

"Das ist derzeit nicht unser Ziel", sagte Teamchef Stefano Domenicali nach Angaben des Fachmagazins "Autosport" beim Teamevent im italienischen Skiort Madonna di Campiglio. "Nicht nur in der Formel 1, sondern in der Welt des Sports gilt, dass es eher schädlich als positiv ist, wenn man alle Nummer-1-Stars zusammenholt", erklärte Domenicali. Zuletzt hatte es immer wieder Spekulationen gegeben, Ferrari würde ein Traum-Duo mit Vettel und Alonso anstreben.

Vettel ist bis Ende 2014 an das Red-Bull-Team gebunden. Sein Titelrivale Alonso hat bei Ferrari noch einen Vertrag bis 2016. In der vergangenen Saison hatten sich die beiden bis zum dramatischen Finale ein packendes Duell um die WM geliefert. Danach hatte sogar Scuderia-Boss Luca di Montezemolo Vettel als Kandidaten für sein Team genannt. "Wenn Fernando Alonso aus irgendeinem Grund morgen zurücktritt, zum Beispiel, weil er sich mit seiner Freundin nach Hawaii zurückzieht, dann will ich Vettel", hatte Montezemolo gesagt.

Perfekt machte Ferrari die Verpflichtung des spanischen Routiniers Pedro de la Rosa als Testfahrer. Der 41-Jährige habe einen Vertrag für dieses Jahr erhalten, teilte die Scuderia mit. De la Rosa war zuvor arbeitslos geworden, weil sich sein bisheriges Team HRT aus finanziellen Gründen zurückgezogen hatte. Vor seinem Engagement bei HRT war de la Rosa acht Jahre lang Testfahrer bei McLaren. De la Rosa soll für Ferrari vor allem im Simulator testen. Zweiter Entwicklungsfahrer bleibt sein Landsmann Marc Gene.

Zudem gab Teamchef Domenicali bekannt, dass Ferrari sein neues Formel-1-Auto am 1. Februar am Stammsitz in Maranello vorstellen wird. Einen Tag vorher präsentiert Titelrivale McLaren seinen neuen Boliden. Red Bull will den neuen Dienstwagen von Dreifach-Champion Vettel am 3. Februar enthüllen. Die ersten Testfahrten beginnen am 5. Februar im spanischen Jerez. Die Saison startet am 17. März in Australien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal