Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Mercedes-Motorsportchef Wolff: Gibt keine heilige Kuh

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes-Motorsportchef Wolff: Gibt keine heilige Kuh

07.04.2013, 12:25 Uhr | dpa

Stuttgart (dpa) - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff sieht Michael Schumachers Nachfolger Lewis Hamilton als zentralen Baustein beim Umbau des Formel-1-Teams.

"Ich wäre ja ein Narr, wenn ich am Schumi-Mythos kratzen würde. Aber die Verpflichtung von Lewis hat gezeigt, dass dieses Team bereit ist, auch heilige Kühe aufzugeben", sagte der 41-Jährige der "Bild am Sonntag" in einem Interview. "Lewis ist jetzt am Höhepunkt seiner Karriere oder kurz davor. Es wurde ja nicht nur Schumi ausgetauscht, sondern viel mehr."

Die Zusammenarbeit mit seinem österreichischen Landsmann und Aufsichtsratsboss Niki Lauda beschreibt Wolff als reibungslos. "Zwischen Niki und mich passt kein Blatt Papier", sagte der Nachfolger von Norbert Haug als Motorsportchef des Werksteams eine Woche vor dem dritten Grand Prix dieser Saison in Shanghai.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal