Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Lauda: Freie Fahrt für Rosberg und Hamilton

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lauda: Freie Fahrt für Rosberg und Hamilton

12.04.2013, 17:29 Uhr | dpa

Lauda: Freie Fahrt für Rosberg und Hamilton. Von Niki Lauda bekommt Lewis Hamilton keine Stallorder.

Von Niki Lauda bekommt Lewis Hamilton keine Stallorder. (Quelle: dpa)

Shanghai (dpa) - Bei den Silberpfeilen gibt es nach Aussage von Mercedes-GP-Aufsichtsrat Niki Lauda keine Stallorder mehr. Die beiden Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton hätten nun alle Möglichkeiten, "für sich ihre Rennen zu fahren", sagte der Österreicher dem TV-Sender RTL in Shanghai.

"Beide fahren, wie sie wollen." Lauda schränkte aber ein: "Es gibt bei uns keine Teamorders im wahrsten Sinne des Wortes, außer im letzten Rennen, wenn es darum gehen soll, dass ein Dritter uns die Weltmeisterschaft wegschnappt."

Auf Anweisung von Teamchef Ross Brawn hatte der schnellere Rosberg beim Grand Prix in Malaysia den vor ihm liegenden Hamilton nicht überholen dürfen. Der Brite wurde in Sepang Dritter, der Wiesbadener Vierter.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hält eine Stallorder unter besonderen Umständen für sinnvoll. Grundsätzlich spricht sich der Österreicher aber im Sinne des Publikums für einen Verzicht aus. "Wir machen hier Sport, unser Maßstab sind die Zuschauer. Das dürfen wir nicht vergessen. Im Vorfeld festzulegen, wer wann ins Ziel fährt, hat nichts mehr mit Entertainment zu tun", sagte Wolff am Freitag welt.de.

Andererseits habe der Rennstall auch eine Verantwortung für rund 300 000 Konzern-Mitarbeiter weltweit. "Wenn zwei Mercedes-Fahrer sich gegenseitig von der Strecke schießen, passt das nicht zum Image unseres Konzerns", schränkte der 41-Jährige ein und betonte, dass Hamilton und Rosberg absolut gleichberechtigt seien. "Das bleibt so lange so, bis einer der beiden eine konkrete WM-Option hat und der Andere nicht mehr. Aber auch nur dann werden wir mit der nötigen Vorsicht ins Renngeschehen eingreifen", sagte er.

Auch Brawn will die Entscheidungen im Einzelfall abwägen. "Wir haben viele Male gezeigt, dass wir glücklich sind, wenn wir unsere beiden Piloten einfach fahren lassen", sagte der Brite am Freitag. "Aber es wird gelegentlich Umstände geben, wo das Risiko sehr hoch ist", und in diesen Fällen müsse eine Entscheidung zum Wohle des Teams getroffen werden, sagte Brawn weiter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal