Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Webber: Erst Frontalangriff, dann Strafversetzung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Webber: Erst Frontalangriff, dann Strafversetzung

13.04.2013, 14:39 Uhr | dpa

Webber: Erst Frontalangriff, dann Strafversetzung. Mark Webber muss vom letzten Platz in den Großen Preis von China starten.

Mark Webber muss vom letzten Platz in den Großen Preis von China starten. (Quelle: dpa)

Shanghai (dpa) - Auch das noch. Mark Webber musste sich am Rande des Grand Prix von China erst den Frontalangriff seines Teamkollegen Sebastian Vettel gefallen lassen. Dann gab's den nächsten Formel-1-Tiefschlag. Beim Qualifying erlebte der Red-Bull-Routinier ein Debakel.

Wegen einer Tankpanne wurde der Australier auf den letzten Startplatz strafversetzt. Dies gab der Internationale Automobilverband rund zwei Stunden nach dem Ende der K.o.-Ausscheidung bekannt.

"Ich musste auf der Strecke halten, von daher war die Qualifikation für mich beendet, bevor sie wirklich begonnen hatte", zog der 36-Jährige ein enttäuschendes Fazit. Die Rennkommissare bemängelten, dass in seinem Wagen nicht mehr die geforderte Menge Sprit war. Damit lag ein Verstoß gegen Artikel 6.6.2. des Technischen Reglements vor.

Gibt es für den Mann aus Queanbeyan am Sonntag beim Rennen den nächsten Rückschlag? Webber will das natürlich trotz des brisanten Aufeinandertreffens mit "Pit Bull" Vettel verhindern. Und so schlechte Erinnerungen hat Webber an Shanghai auch wieder nicht. Nach einem strategischen Meisterstück katapultierte er sich 2011 von Startplatz 18 noch aufs Podium.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video


Shopping
Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur online Vorteil nutzen: 24 Monate - 10 % sparen bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal