Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 in Bahrain: Hitze und Sand gefährden die Fahrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 in Bahrain: Hitze und Sand gefährden die Fahrer

17.04.2013, 13:52 Uhr | dpa

Formel 1 in Bahrain: Hitze und Sand gefährden die Fahrer. 2011 fiel das Rennen in der Wüste aus.

2011 fiel das Rennen in der Wüste aus. (Quelle: dpa)

Sakhir (dpa) - Die Formel-1-Premiere auf dem Sakhir International Circuit am 4.4.2004 gewann Michael Schumacher, letztes Jahr Sebastian Vettel. Sportlich stellt der Große Preis von Bahrain Teams und Fahrer vor eine besondere Herausforderung: Neben der großen Hitze kommt der Sand hinzu, der von der Sakhir-Wüste auf den 5,412 Kilometer langen Kurs geweht wird.

"Dadurch kann es plötzlich sehr rutschig werden – das Frühwarnsystem für plötzlichen Haftungsverlust in unseren Köpfen ist deswegen ständig eingeschaltet", betont der dreimalige Weltmeister Vettel. Die trockene Hitze macht die Kühlung der Wagen außerdem zu einer heiklen Angelegenheit.

Den Streckenrekord hält noch immer Rekordweltmeister Schumacher; er stellte ihn gleich im ersten von mittlerweile acht Rennen in Bahrain auf. Neben dem Sportlichen stehen seit zwei Jahren aber auch die politischen Verhältnisse im Fokus. 2011 war das Rennen wegen blutiger Unruhen mit mehreren Toren abgesagt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal