Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Hintergrund: Rekordstrafe gegen McLaren-Mercedes 2007

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hintergrund: Rekordstrafe gegen McLaren-Mercedes 2007

18.06.2013, 14:59 Uhr | dpa

Paris (dpa) - Nach einer rund siebenstündigen Verhandlung am 13. September 2007 in Paris ist es soweit. Der Weltrat des Internationalen Automobilverbandes FIA belegt den Formel-1-Rennstall McLaren-Mercedes mit einer Rekordstrafe.

In der Spionage-Affäre muss das britisch-deutsche Team 100 Millionen Dollar zahlen. Zudem werden dem Rennstall alle Punkte in der Konstrukteurs-WM der laufenden Saison aberkannt. Konsequenzen für die damaligen Piloten Fernando Alonso (heute Ferrari) und Lewis Hamilton (Mercedes) gibt es nicht.

Der Weltrat warf McLaren-Mercedes damals Industriespionage vor. Das Gremium sah es als erwiesen an, dass der Rennstall im Besitz von geheimen Informationen seines Konkurrenten Ferrari gewesen sei. Es gab aber keine Beweise, dass das Team das vertrauliche Material des Rivalen tatsächlich genutzt hatte. Wenige Monate vor dem Urteil war McLaren-Mercedes bei einer ersten Anhörung noch freigesprochen worden. Allerdings aus Mangel an Beweisen und auf Bewährung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal