Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Red Bull hat noch keinen Webber-Nachfolger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Red Bull hat noch keinen Webber-Nachfolger

27.06.2013, 15:10 Uhr | dpa

Red Bull hat noch keinen Webber-Nachfolger. Teamchef Christian Horner will sich Zeit lassen.

Teamchef Christian Horner will sich Zeit lassen. (Quelle: dpa)

Silverstone (dpa) - Red Bull will sich mit der Entscheidung über den künftigen Teamkollegen von Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel Zeit lassen. "Eine Entscheidung über den Nachfolger von Mark Webber wird erst später in der Saison getroffen", teilte der Rennstall in Silverstone getroffen.

Zuvor hatte der Australier Webber angekündigt, die Formel 1 am Jahresende zu verlassen und ins Sportwagenprogramm von Porsche zu wechseln.

"Wir stehen hinter Marks Entscheidung", versicherte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. "Ich bin sicher, Mark hat lange und hart über diesen gewiss sehr schweren Entschluss nachgedacht", fügte der Brite hinzu. Als möglichen Nachfolger für Webber hatte Horner den Finnen Kimi Räikkönen ins Spiel gebracht. Dieser sei "eine Option". Räikkönens Vertrag bei Lotus läuft am Saisonende aus.

Webber erklärte, er habe den Entschluss zum Abschied aus der Formel 1 schon vor längerer Zeit gefällt. Trotz mehrerer Angebote sei ein Verbleib in der Königsklasse für 2014 "nie in Betracht gekommen", sagte der Australier in einem Interview auf seiner Homepage. Der Eklat beim Malaysia-Rennen, als Vettel ihm gegen die Teamorder den Sieg klaute, habe nichts mit seinem Abschied zu tun. "Ich hatte eigene Pläne und halte an ihnen fest", sagte Webber.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal