Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Notfallplan nach Reifen-Alptraum - Vettel macht Druck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Notfallplan nach Reifen-Alptraum - Vettel macht Druck

02.07.2013, 19:51 Uhr | dpa

Notfallplan nach Reifen-Alptraum - Vettel macht Druck. Beim Großen Preis von Deutschland soll es neue Reifen geben.

Beim Großen Preis von Deutschland soll es neue Reifen geben. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Formel 1 hat mit einem Notfallplan die ersten Schritte gegen einen drohenden Fahrer-Boykott auf dem Nürburgring eingeleitet. Der Automobil-Weltverband macht durch Regeländerungen den Weg zu erweiterten Testfahrten frei.

Pirelli will einem Medienbericht zufolge fürs Rennen eins nach dem hochgradig gefährlichen Reifen-Alptraum von Silverstone die schon vor einem Monat geplanten Veränderungen an den Pneus vornehmen.

Sebastian Vettel wird das gerne hören. "Wir müssen davon ausgehen können, dass es damit keine Probleme gibt", sagte der dreimalige Champion der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und nahm in der Reifendebatte Exklusiv-Hersteller Pirelli und den Internationalen Automobilverband in die Pflicht. "Eines ist klar: Für unsere Sicherheit muss immer gesorgt sein, darauf habe ich in Bezug auf die Reifen schon vor Wochen hingewiesen."

Die FIA reagiert. "Unsere Priorität ist, die Sicherheit für alle in der Formel 1 zu gewährleisten und wir glauben, dass die Vorfälle in Silverstone ernsthafte Sicherheitsbedenken für die Fahrer bedeuten", sagte FIA-Präsident Jean Todt, der an diesem Mittwoch auf dem Nürburgring auch noch eine Krisensitzung einberufen hat.

Die FIA habe Pirelli um eine Zusicherung gebeten, dass sich die Vorfälle von Silverstone nicht beim Deutschland-Rennen oder den nachfolgenden Saisonläufen wiederholen, unterstrich der Dachverband in seiner Erklärung. Beim Großen Preis von Großbritannien war es zu vier Reifenplatzern im Rennen gekommen, dabei waren großflächige Gummifetzen durch die Luft geflogen.

Der britischen Zeitung "The Telegraph" zufolge will Pirelli auf die Schnelle die Reifen bringen, die eigentlich schon für das Kanada-Rennen am 9. Juni vorgesehen waren. Die Einführung scheiterte damals am notwendigen einstimmigen Votum. Auch dies ist nun kein Hindernis mehr: Die FIA will den entsprechenden Passus - Artikel 12.6.3 - im Technischen Regelwerk kurzerhand ändern.

Dabei soll ein Stahlband in der Innenschulter der Reifen wieder durch Kevlar ersetzt werden. Das Stahlband heizt sich mehr auf als Kevlar. Die Temperaturen übertragen sich auf die Lauffläche der Reifen, wodurch es zur sogenannten Delaminierung kam. Dabei löst sich die Gummifläche. Ob dies allerdings der Grund dafür war, dass in Silverstone bei vier Autos im Rennen der linke Hinterreifen platzte und großflächige Gummifetzen durch die Luft geschleudert wurden, ist offen.

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

Zudem dürfen beim eigentlichen Nachwuchsfahrer-Test vom 17. bis 19. Juli auf dem Kurs in England auch Sebastian Vettel & Co., sprich die Stammpiloten, hinters Steuer. Dazu wird Paragraph 22.4. der Sporting Regulations modifiziert. Die FIA behält sich auch noch vor, die Testfahrten um einen Tag zu verlängern.

Der Weltverband wird nach Angaben des Fachmagazins "Autosport" sogar eigene Beobachter zu den Probefahrten Mitte Juli schicken. Damit soll sichergestellt werden, dass die Formel-1-Piloten nicht heimlich an der Weiterentwicklung ihrer aktuellen Autos arbeiten.

Der deutsche MercedesAMG-Rennstall wird an Tests nicht teilnehmen. Das Team um den Silverstone-Sieger Nico Rosberg war wegen eines Privattests für Exklusiv-Ausrüster Pirelli Mitte Mai von den sogenannten "Young-Driver-Tests" ausgeschlossen worden. Die Silberpfeile hätten nun im "Interesse des Sports" akzeptiert, weiterhin nicht bei den Zusatzfahrten auf die Strecke zu gehen.

Nach dem monatelangen Gezeter und Gezicke um die Reifen mit Machtkämpfen der Teams hinter den Kulissen hat der Alptraum von Silverstone offensichtlich alle Beteiligten aufgeschreckt. Vettels Red-Bull-Teamkollege Mark Webber sprach von "Russischem Roulette", FIA-Rennleiter Charlie Whiting war kurz vorm Rennabbruch. Einen Boykott des WM-Laufs auf dem Nürburgring schlossen die Piloten nicht aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal