Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Reifen-Thema in der Formel 1 noch lange nicht beendet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reifen-Thema in der Formel 1 noch lange nicht beendet

05.07.2013, 14:03 Uhr | dpa

Reifen-Thema in der Formel 1 noch lange nicht beendet. Die Formel-1-Reifen sorgen auch beim Großen Preis von Deutschland für Gesprächsstoff.

Die Formel-1-Reifen sorgen auch beim Großen Preis von Deutschland für Gesprächsstoff. (Quelle: dpa)

Nürburgring (dpa) - Die Fahrer haben schon zum letzten Mittel gegriffen, dabei dürfte der Reifenzoff auch nach dem Deutschland-Rennen weitergehen.

Denn zum übernächsten Grand Prix liefert Exklusiv-Partner Pirelli komplett neue Reifen. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie Auswirkung auf die Leistung in der Qualifikation und im Rennen haben werden", prophezeite Mercedes-Pilot Nico Rosberg. Die ganze Sache könnte ein bisschen durcheinanderwirbelt werden, meinte der Sieger von zwei der vergangenen drei Formel-1-Rennen.

Die Autos wurden gerade mühselig auf die aktuellen Reifen abgestimmt, beim Großen Preis von Ungarn Ende des Monats sollen aber ganz neue Walzen zum Einsatz kommen. Nach der skandalösen Serie von Reifenplatzern am vergangenen Sonntag in Silverstone will Pirelli eine Mixtur aus dem aktuellen und dem Vorjahresreifen liefern.

Das Fahrverhalten soll bei den Testfahrten vom 17. bis 19. Juli in Silverstone auf die Probe gestellt werden. Mercedes, die Mannschaft der Stunde, wird nach der Verbannung wegen des Privattests für Pirelli aber nicht daran teilnehmen.

Bevor es im meist brütend heißen Budapest zur Sache gehen wird, halten aber alle erstmal in der rauen Eifel die Luft an. "Wie viel besser und wie anders sie sein werden, ist schwer zu beurteilen", meinte Sebastian Vettel vor den ersten Fahrten mit den überarbeiteten Pneus, bei denen statt eines schnell und extrem aufheizenden Stahlbandes eine Kohlefaserkonstruktion verarbeitet wurde. Vettel stellte aber auch klar: "Das vergangene Rennen war eines, das wir nicht wollen."

Das unterstrich die Vereinigung der Fahrer mit einer unmissverständlichen Drohung. Sollten sich die Ereignisse in England beim Deutschland-Rennen wiederholen, wollen sie streiken. Die vermeidbaren Probleme mit den Reifen würden "das Leben der Fahrer, Streckenposten und Fans gefährden".

Die Fahrer stecken in der Zwickmühle. "Wir müssen Rennen fahren. Für unser Team, für unsere Sponsoren, für die Fans", betonte in dieser Woche der WM-Zweite, Fernando Alonso. Nur: "Wenn die Situation so ist wie in Silverstone, ist es nicht möglich zu fahren."

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

Vergleichbares hatte sich zuletzt vor acht Jahren ereignet, als von Michelin ausgerüstete Teams wegen Sicherheitsbedenken beim Großen Preis der USA in Indianapolis ihre Fahrer nach der Einführungsrunde in die Box holten und stoppten. 1982 war es in Südafrika zu einem Trainings-Boykott gekommen, als es Unstimmigkeiten um die Superlizenzen gab.

Um einen drohenden Stillstand der 700-PS-Autos zu vermeiden, erteilte der Automobilweltverband den Teams im Umgang mit den überarbeiteten Reifen beim Deutschland-Rennen klare Vorgaben. Die FIA gab noch vor dem ersten Freien Training die zulässigen Luftdruckwerte bekannt, legte den maximalen Winkel für den sogenannten Radsturz fest und untersagte den Tausch von linken und rechten Hinterrädern. Verstöße gegen diese Faktoren hatten nach eingehender Fehleranalyse durch Pirelli neben den "aggressiven" Randsteinen zu der Serie von gefährlichen Reifenplatzern in Silverstone geführt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal