Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Vettel deklassiert WM-Verfolger - Hülkenberg Dritter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

Vettel deklassiert WM-Verfolger - Hülkenberg Dritter

07.09.2013, 19:59 Uhr | dpa

Vettel deklassiert WM-Verfolger - Hülkenberg Dritter. Sebastian Vettel (M) startet in Monza vor Teamkollege Mark Webber (l) und Landsmann Nico Hülkenberg.

Sebastian Vettel (M) startet in Monza vor Teamkollege Mark Webber (l) und Landsmann Nico Hülkenberg. (Quelle: dpa)

Monza (dpa) - Nach seinem Coup jubelte Sebastian Vettel "Juhu" und streckte breit grinsend mehrfach den Finger in die Luft. Der Red-Bull-Pilot holte in der Qualifikation zum Großen Preis von Italien nicht nur die 40. Pole-Position seiner beeindruckenden Formel-1-Karriere.

Er profitierte auch vom teilweise enttäuschenden Abschneiden seiner WM-Widersacher in Monza: Fernando Alonso startet ausgerechnet beim prestigeträchtigen und richtungweisenden Ferrari-Heimrennen nur von Rang fünf. Kimi Räikkönen als Elfter und Lewis Hamilton als Zwölfer haben praktisch keine Siegchancen mehr. "Es sieht sehr perfekt aus für das Rennen", sagte der dreifache Weltmeister Vettel hochzufrieden nach seiner Fabelrunde.

Nico Hülkenberg schaffte sogar eine Sensation. Der Sauber-Pilot aus Emmerich katapultierte sich völlig unerwartet hinter Mark Webber (Australien) im zweiten Red Bull auf den dritten Rang. "Das ist eine Super-Überraschung für uns. Das hätte ich nie gedacht", sagte Hülkenberg, der seinen Landsmann Vettel beim Strahlen weit übertraf. "Das ist ein schönes Highlight für uns und wird uns Auftrieb geben." Für ihn und den Schweizer Rennstall verlief die Saison bislang eher ernüchternd.

Vettel bot bei hochsommerlichen 30 Grad im Königlichen Park wieder eine WM-würdige Leistung. Durch seine vierte Pole in diesem Jahr, zugleich seine dritte in Monza, hat der 26 Jahre alte Heppenheimer beste Chancen auf seinen dritten Triumph in Italien. "Das ist ein spezieller Kurs", sagte er. "Ich habe wunderschöne Erinnerungen an 2008." Damals krönte er sich im unterlegenen B-Team Toro Rosso im Alter von 21 Jahren und 73 Tagen zum jüngsten Grand-Prix-Gewinner der Geschichte. 2011 siegte er auf dem Hochgeschwindigkeitskurs im Red Bull. In diesem Jahr startete Vettel letztmals vor drei Monaten in Kanada von Position eins.

Mit 1:23,755 Minuten auf der 5,793 Kilometer langen Strecke deklassierte Vettel das deutlich langsamere WM-Verfolgertrio Alonso, Räikkönen und Hamilton regelrecht. Webber wies als Zweiter auch schon 0,213 Sekunden Rückstand auf. Alonso räumte nach dem Rückschlag frustriert ein: "Das ist kein gutes Ergebnis. Es wird hart im Rennen. Die Red Bull sind schon das ganze Wochenende stark."

Nico Rosberg belegte den sechsten Rang. "Das Auto hat mir einfach nicht gelegen", sagte der Mercedes-Mann aus Wiesbaden. "Ich wusste nicht, was ich machen sollte. Auf so einer Strecke braucht man Vertrauen ins Auto."

Adrian Sutil (Gräfelfing) verpasste als einziger des deutschen Quartetts beim Europafinale den Sprung in die Top Ten. Der Force-India-Pilot erreichte Rang 14, wurde aber nachträglich um drei Plätze nach hinten strafversetzt. Nach Ansicht der vier Rennkommissare hatte er Hamilton in der zweiten K.o.-Runde behindert. Dies sei zwar nicht absichtlich geschehen, aber der Fahrer sei trotzdem verantwortlich.

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

Für Hamilton und Räikkönen war die Qualifikation ein Desaster. Die beiden Ex-Champions kassierten ebenfalls in der zweiten Quali-Runde völlig überraschend den K.o. "Ich bin wie ein Idiot gefahren", beschimpfte sich Hamilton selbst und entschuldigte sich bei seinem Team. Der Mercedes-Pilot hatte sich einen groben Patzer in der Parabolica geleistet. Dem Vorfall mit Sutil maß der Brite keine große Bedeutung bei: "Es ist wie es ist." Hamilton hatte zuvor viermal in Serie die Pole geholt und liegt mit fünf Saison-Bestzeiten weiter vor Vettel (4) und Rosberg (3).

Räikkönen beurteilte seinen elften Rang beinahe stoisch. "Mit so kleinen Flügeln ist für uns nicht mehr Speed drin. Das war schon im Vorjahr so", sagte der finnische Lotus-Pilot. "Da kann ich arbeiten, wie ich will."

Vor dem Europafinale am Sonntag führt Titelverteidiger Vettel die WM-Wertung mit 197 Punkten überlegen vor Alonso (151) an. Der zweimalige Champion aus Spanien weist schon 46 Punkte Rückstand auf. Hamilton (139) ist Gesamtdritter vor Räikkönen (134).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal