Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Künstliches Koma - Entlastung für den Organismus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

Künstliches Koma - Entlastung für den Organismus

30.12.2013, 13:53 Uhr | dpa

Künstliches Koma - Entlastung für den Organismus. Michael Schumachers behandelnde Ärzte bei der Pressekonferenz in Grenoble.

Michael Schumachers behandelnde Ärzte bei der Pressekonferenz in Grenoble. Foto: Yoan Valat. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Ein künstliches Koma ist ein mit Medikamenten herbeigeführter Tiefschlaf. Die verlängerte Narkose kann etwa nach einem schweren Unfall oder bei einer Krankheit eingesetzt werden. Mediziner wollen damit den Organismus eines Patienten entlasten.

Ein Beatmungsgerät stellt die Sauerstoffversorgung sicher, eine künstliche Ernährung entlastet den Stoffwechsel. Zahlreiche Körperfunktionen müssen von außen überwacht und gesteuert werden, von der Atmung bis zum Speichelabfluss.

Das künstliche Koma ist mittlerweile eine Routinemaßnahme in der Medizin, die in Kliniken immer wieder angewendet wird. Es lässt sich mehrere Wochen aufrechterhalten.

Neben dem künstlichen Tiefschlaf gibt es das natürliche Koma, in dem sich Menschen beispielsweise nach einem Unfall oder Schlaganfall befinden können. Nicht immer kehren Patienten aus diesem Zustand tiefer Bewusstlosigkeit zurück - das Koma kann unumkehrbar bleiben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal