Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Ski-Unfall: Helm von Michael Schumacher bei Aufprall zerbrochen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Details zum Unfall  

Schumachers Helm beim Aufprall zerbrochen

31.12.2013, 07:03 Uhr | dpa, t-online.de

Ski-Unfall: Helm von Michael Schumacher bei Aufprall zerbrochen. Die Leidenschaft zum Skisport wurde Michael Schumacher zum Verhängnis. (Quelle: Reuters)

Die Leidenschaft zum Skisport wurde Michael Schumacher zum Verhängnis. (Quelle: Reuters)

Lebensgefahr und künstliches Koma - der Gesundheitszustand von Michael Schumacher ist auch am dritten Kliniktag nach seinem schweren Ski-Unfall weiter dramatisch. Zudem werden immer mehr Details bekannt. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung schlug der Formel-1-Rekordweltmeister bei dem Unfall offenbar so heftig mit dem Kopf auf, dass sein Helm dabei zerbrach.

Das Blatt zitiert einen Retter mit den Worten: "Als wir zur Unfallstelle kamen, war sein Helm gespalten." Eine offizielle Bestätigung dazu gibt es allerdings nicht.

Schumacher verlor angeblich das Gleichgewicht

Die Staatsanwaltschaft in Albertville veröffentlichte unterdessen erste Ermittlungsergebnisse. Demnach fuhr Schumacher vermutlich über einen Felsen, verlor dadurch das Gleichgewicht und stürzte auf einen anderen Felsen. Von einem Verschulden Dritter gehen die Ermittler nicht aus.

Die Universitätsklinik in Grenoble will heute Vormittag neue Informationen zum Gesundheitszustand des 44-Jährigen veröffentlichen und kündigte ein aktuelles ärztliches Bulletin an.

Fans harren vor der Klinik aus

Am Montag hatten die Ärzte berichtet, Schumacher sei in ein künstliches Koma versetzt worden. Die Situation sei weiterhin "außerordentlich ernst". Schumacher habe "im Gehirn weit verbreitete Verletzungen" erlitten. Die behandelnden Ärzte sprachen von Blutergüssen und Prellungen im Gehirn.

Der siebenmalige Formel-1-Champion darf nur von seiner Familie besucht werden. Vor dem Krankenhaus in Grenoble warteten Fans des Kerpeners bis in die Nacht auf bessere Nachrichten.

Clinton betet für Schumacher

Die Anteilnahme für Schumacher reißt derweil nicht ab. Auch Bill Clinton ist mit seinen Gedanken bei ihm. "Denke heute an Michael Schumacher und bin dankbar, für alles, was er für die Clinton Foundation und andere gemacht hat", schrieb der ehemalige US-Präsident beim Kurznachrichtendienst Twitter. "Ich bete für ihn und seine Familie."

Der spanische Fußball-Nationalspieler Cesc Fabregas vom FC Barcelona twitterte: "Alle Kraft für Michael Schumacher, wir sind alle bei Dir".

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017