Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Kehm über Michael Schumacher: "Zustand kann als stabil bezeichnet werden"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schumacher-Managerin spricht  

"Zustand kann als stabil bezeichnet werden"

07.01.2014, 10:45 Uhr | dpa

Kehm über Michael Schumacher: "Zustand kann als stabil bezeichnet werden". Offenbar steigen die Überlebenschancen für Michael Schumacher. (Quelle: Reuters)

Offenbar steigen die Überlebenschancen für Michael Schumacher. (Quelle: Reuters)

Hoffnungsschimmer für Michael Schumacher und seine Familie. Managerin Sabine Kehm hat bestätigt, dass sich der Zustand des Rekordweltmeisters der Formel 1 insgesamt stabilisiert hat. Vermeintliche Äußerungen, dass der 45-Jährige mittlerweile außer Lebensgefahr sei, dementierte sie jedoch.

"Ich kann bestätigen, dass Michaels Zustand als stabil bezeichnet werden kann", erklärte Kehm: "Ich kann nicht bestätigen, geäußert zu haben, dass er sich nicht mehr in Lebensgefahr befindet." Zudem erklärte die Managerin: "Ich beziehe mich auf die Erklärung, die heute von den Ärzten abgegeben worden ist, die Michael behandeln." In dem Bulletin hatte es geheißen, Schumachers Zustand sei eine gute Woche nach seinem schweren Skiunfall stabil, aber weiterhin kritisch.

In Schumachers Umfeld steigt offenbar die Hoffnung

Zuvor hatten "Bild.de" und RTL übereinstimmend berichtet, Schumacher schwebe nicht mehr in "akuter" Lebensgefahr. "Wie mir Sabine Kehm eben am Telefon gesagt hat, kann man heute erstmals sagen, dass Michael Schumacher nicht mehr in akuter Lebensgefahr ist", wird RTL-Reporter Felix Görner auf der Homepage des Senders zitiert. Diese Aussage hat Kehm allerdings mittlerweile dementiert.

Beistand von Bruder und Vater 
Ralf und Rolf Schumacher besuchen Michael

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister liegt noch immer in Grenoble im künstlichen Koma. Video

Die "Bild"-Zeitung berichtet ohne Angabe von Quellen, dass das Ärzteteam um Chefarzt Professor Jean-Francois Payen den Zustand des prominenten Patienten in der Universitätsklinik in Grenoble zwar noch kritisch, aber sein Leben nicht mehr akut gefährdet sieht. Es heißt aber auch, dass Schumacher am Montag vergangener Woche und am vergangenen Freitag beinahe den Kampf um sein Leben verloren hätte. Gleich mehrere Medien berichten in diesem Zusammenhang, dass der jüngste Hirn-Scan sehr schlecht ausgefallen sei.

Schwerer Unfall kurz vor dem Jahreswechsel

Schumacher hatte sich am 29. Dezember beim Skifahren in Meribel schwere Kopfverletzungen zugezogen. Er wurde bislang zweimal operiert. Schumacher liegt weiter im künstlichen Koma.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal