Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Ecclestone: Unterstützung über eine "Million Prozent"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1  

Ecclestone: Unterstützung über eine "Million Prozent"

17.01.2014, 15:10 Uhr | dpa

Ecclestone: Unterstützung über eine "Million Prozent". Bernie Ecclestone lässt seine Posten ruhen.

Bernie Ecclestone lässt seine Posten ruhen. Foto: Facundo Arrizabalaga. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Trotz der Prozessankündigung und seines Rückzugs vom Direktorenposten im Vorstand der Formel-1-Holding sieht Bernie Ecclestone seine Position nicht entscheidend geschwächt.

"Jeder aus dem Gremium stützt mich zu mehr als einer Million Prozent", zitierte die britische Nachrichtenagentur Press Association (PA) den Chefvermarkter der Formel 1 in einem Artikel. "Sie wollen einfach, dass ich mit dem weitermache, was ich immer mache."

Ecclestone bezeichnete die gegen ihn erhobenen Vorwürfe Press Association zufolge als "kompletten Unsinn". Daher stehe für den 83-jährigen Briten auch fest: "In der Minute, in der das Verfahren vor Gericht beendet ist, kehre ich ins Gremium zurück."

Wenige Stunden nach der Prozessankündigung am Donnerstag in München hatte die Investmentfirma CVC, für die Ecclestone als Geschäftsführer der Formel 1 arbeitet, mitgeteilt, dass der Brite aus dem Vorstand der Formel-1-Holding zurücktrete, das Tagesgeschäft in der Königsklasse des Motorsports aber weiterhin führe.

Ecclestone sprach nach Angaben von Press Association von "business as usual". Die Marschroute, den Direktorenposten der Dachgesellschaft Delta Topco ruhen zu lassen, sei schon vor Monaten besprochen worden, sagte er. "Für das Formula One Management ist es das gleiche wie zuvor. Da gibt es überhaupt keine Veränderung", meinte Ecclestone.

Dass er selber die wichtigen Dokumente nicht mehr in Eigenverantwortung unterzeichnen darf, sieht der gewiefte Geschäftsmann gelassen. "Es ist so, als ob ich etwas kaufen wollte, ich es aber nicht ohne Erlaubnis des Vorstands tun darf", sagte Ecclestone, "aber wenn es um Rennen, Strecken geht, wird es so sein, wie wir es immer getan haben. Es wird dasselbe sein."

Ecclestone muss sich voraussichtlich ab Ende April wegen des Vorwurfs der Bestechung und Anstiftung zur Untreue vor Gericht verantworten. "Ich weiß, dass ich nicht schuldig bin", betonte Ecclestone. "Das ist sicher. Ob ich aber verurteilt werde, ist eine andere Geschichte."

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal