Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Zustand von Michael Schumacher nach Unfall "weiterhin stabil"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Erklärung  

Managerin: "Schumachers Zustand weiter stabil"

17.01.2014, 17:25 Uhr | AFP, dpa

Zustand von Michael Schumacher nach Unfall "weiterhin stabil". Michael Schumacher liegt seit Ende Dezember im Koma. (Quelle: imago/Sven Simon)

Michael Schumacher liegt seit Ende Dezember im Koma. (Quelle: Sven Simon/imago)

Der Gesundheitszustand von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher ist knapp drei Wochen nach seinem schweren Skiunfall unverändert. "Michaels Zustand wird weiterhin als stabil angesehen", teilte seine Managerin Sabine Kehm mit. Der 45-Jährige liegt seit Ende Dezember in der Universitätsklinik von Grenoble im künstlichen Koma.

Das Wort "kritisch" kommt in Kehms überraschender Erklärung erstmals nicht mehr vor. Ob sich alleine daraus aber eine Verbesserung des Zustandes ableiten lässt, ist umstritten. Einige Nachrichtenagenturen machen genau das - andere aber nicht.

Familie sehr zufrieden mit der Arbeit der Ärzte

Kehm erinnerte erneut daran, "dass jegliche Information über Michaels Gesundheitszustand, die nicht von seinem behandelnden Ärzteteam oder seinem Management stammt, als reine Spekulation betrachtet werden muss". Sie hob zudem hervor, "dass Michaels Familie sehr zufrieden ist mit der Arbeit des behandelnden Ärzteteams und dass sie ihnen absolut vertraut".

Zuletzt hatten sich Kehm und die Ärzte im französischen Grenoble, wo Schumacher seit seinem Skiunfall mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma im künstlichen Koma liegt, am 6. Januar geäußert. Damals hieß es noch, sein Zustand sei stabil, aber weiterhin kritisch. Später berichtete der Sportinformationsdienst, es gebe leichte Zeichen der Besserung, doch schwebe Schumacher weiter in Lebensgefahr.

Zwei Operationen am Kopf

Schumacher war am 29. Dezember im französischen Skigebiet Méribel in Savoyen gestürzt, als er mit einigen Freunden und seinem 14-jährigen Sohn unterwegs war. Die Ärzte stellten Blutergüsse im Schädelinneren, Gehirnprellungen und Schwellungen im Gehirn fest. Schumacher musste danach zweimal operiert werden, um Blutergüsse im Kopf zu entfernen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017