Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Nico Rosberg und Lewis Hamilton sind angespannt vor Monza

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

"Crash" auch in Monza Thema: Silberpfeil-Duo angespannt

05.09.2014, 10:52 Uhr | dpa

Formel 1: Nico Rosberg und Lewis Hamilton sind angespannt vor Monza. Fernando Alonso wurde bei der Pressekonferenz in Monza zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton gesetzt.

Fernando Alonso wurde bei der Pressekonferenz in Monza zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton gesetzt. Foto: Srdjan Suki. (Quelle: dpa)

Monza (dpa) - Bevor die Debatte losging, gaben sich die beiden Streithähne betont lässig. Nico Rosberg lächelte beim ersten gemeinsamen öffentlichen Auftritt seit der "Schlitz-Affäre" von Spa entspannt.

Der auf dem Podium durch Alsonso getrennt von Rosberg sitzende Lewis Hamilton grinste und schäkerte demonstrativ mit seinem spanischen Nebenmann. Als in dem überfüllten Saal bei der offiziellen Formel-1-Pressekonferenz in Monza aber die ersten Fragen auf das inzwischen tief verfeindete Mercedes-Duo niederprasselten, war es mit der scheinbaren Lockerheit schlagartig vorbei.

Vor allem Rosberg dokumentierte mit seiner defensiven Körperhaltung, wie unangenehm ihm das intensive Nachhaken bei diesem Reizthema war. Sichtlich angespannt verwies der WM-Spitzenreiter auf die offizielle Erklärung vom 29. September nach einem Krisengipfel der Teamverantwortlichen und der beiden Fahrer. "Ich war nicht stolz, wie es in Spa lief", räumte Rosberg ein weiteres Mal ein, bei seinem überstürzten Überholvorgang in der zweiten Runde des Großen Preises von Belgien nicht optimal agiert zu haben.

Aber auch Hamilton wirkte alles andere als glücklich. "Ich hab dazu alles gesagt", wies der Brite auf seine zahlreichen Verbalattacken nach dem Großen Preis von Belgien vor knapp zwei Wochen hin. "Ich schaue jetzt nach vorn. Die Vergangenheit ist Vergangenheit." Bei der Frage, ob er seinem Rivalen weiter vertraue, wich Hamilton aus: "Vertrauen ist ein großes Wort. Und es ist nicht unbedingt etwas, das für das Rennfahren gilt"

Selbst dem völlig unbeteiligten Alonso war seine zufällige Rolle als Puffer auf dem Podium unangenehm. "Ich bin nicht der Friedensrichter", sagte der spanische Ferrari-Star und erntete damit allgemeines Gelächter. Er hatte sich 2007 mit seinem damaligen Teamkollegen Hamilton bei McLaren heftigst gezofft und kennt von daher so Situationen bestens.

Rosberg verkaufte die "gesunde Rivalität" gar als Grundlage für den beeindruckenden Erfolg der Silberpfeile: "Deshalb stehen wir, wo wir stehen. Wir sind das beste Team." Es gehe nur darum, die Titel in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM zu holen. Und darin stimmte ihm sogar Hamilton vorbehaltlos zu.

Allerdings büßte Hamilton durch seine spätere Aufgabe in Spa im Titelrennen weitere 18 Punkte auf den zweitplatzierten Rosberg ein. Der gebürtige Wiesbadener führt vor dem Europafinale im Königlichen Park nun mit 220 Punkten und 29 Zählern Vorsprung vor Hamilton (191).

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

Sebastian Vettel spielte den Spa-Streit herunter: "Ich sehe das nicht so als Problem." Der vierfache Weltmeister hatte sich mit seinem ehemaligen Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber jahrelang heftigst gefetzt und kennt sich in solchen Angelegenheiten bestens aus. "So was passiert, das ist ganz normal", sagte Vettel entspannt. "Aber klar, dass das gleich heiß diskutiert wird."

Zur Frage, ob der Internationale Automobilverband FIA in so strittigen Szenen wie Belgien nicht eingreifen müsse, vertraten die beiden Kontrahenten logischerweise gegensetzliche Positionen. "Wir müssen der FIA vertrauen", sagte Rosberg. Er hatte davon profitiert, dass die Rennkommissare in Belgien den Crash nicht untersucht hatten. Der leidtragende Hamilton sprach verklausuliert von einem "harten Job" der FIA. Zwischen den Zeilen ließ er durchklingen, dass ihm eine Strafe seines Teamrivalen durchaus sympathisch gewesen wäre.

Beim italienischen Grand Prix dürften sich die beiden WM-Favoriten wohl kaum wieder in die Karre fahren. Es sei schon vorher klar gewesen, dass sie sich mit ihren Boliden auf der Rennstrecke nicht berühren dürften, sagte Rosberg. In der Teamerklärung hieß es eindeutig, dass Kontakt zwischen den beiden verboten, freie Fahrt aber weiterhin erlaubt sei. Bei erneutem Zuwiderhandeln drohen drakonische Disziplinarmaßnahmen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal