Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Motorsport - Rosbergs Patzer: WM-Leader zeigt Nerven im Psycho-Duell

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

Rosbergs Patzer: WM-Leader zeigt Nerven im Psycho-Duell

08.09.2014, 11:40 Uhr | dpa

Motorsport - Rosbergs Patzer: WM-Leader zeigt Nerven im Psycho-Duell. Gleich zwei Mal an der gleichen Stelle verbremste sich Nico Rosberg und verschenkte damit den Sieg.

Gleich zwei Mal an der gleichen Stelle verbremste sich Nico Rosberg und verschenkte damit den Sieg. Foto: Valdrin Xhemaj. (Quelle: dpa)

Monza (dpa) - Nico Rosbergs rätselhafte Patzer beim Hochgeschwindigkeits-Klassiker in Monza haben wilden Spekulationen Tür und Tor geöffnet. Setzt dem Mercedes-Piloten das Psycho-Duell mit Teamkollege Lewis Hamilton stärker als gedacht zu?

Flattern im engen Titelrennen in der vorentscheidenden Phase seine Nerven, lässt er sich unter dem wachsenden Druck zu folgenschweren Fehlern verleiten? Eine wirklich einleuchtende Erklärung konnte Rosberg nach der vermeidbaren Niederlage beim Großen Preis von Italien nicht geben.

"Es hat nicht geklappt. Lewis hat es verdient, er ist ein tolles Rennen gefahren", sagte Rosberg direkt nach dem Europa-Finale. "Es waren meine Fehler." Sein Verfolger Hamilton sei extrem schnell gewesen und habe großen Druck auf ihn ausgeübt.

Zwei Stunden später führte der 29-Jährige in einer weiteren Presserunde im Mercedes-Motorhome die Furcht vor einem Bremsplatten als Erklärung für die zweimalige "Flucht" durch den Notausgang jeweils in der "prima variante" an: "Ich hätte die Kurve noch schaffen können, aber dann wäre der Vorderreifen eckig gewesen und ich hätte einen zusätzlichen Boxenstopp gebraucht."

Ein Argument, das nur teilweise überzeugt. Denn bei seinem ersten Fahrfehler in der neunten Runde lag der führende Rosberg rund vier Sekunden vor Hamilton. Der von der Pole-Position gestartete Brite war wegen eines Kupplungsdefektes auf Platz vier zurückgefallen, kämpfte sich aber bravourös wieder nach vorn. Erst im 29. Umlauf von 53 Runden fuhr er direkt hinter Rosberg und profitierte von dessen erneutem Bock in der ersten Schikane kampflos.

Die britische Presse sieht Hamilton nach den Rosberg-Patzern im Vorteil. "Hamilton siegt nach Rosbergs Zerbrechen", titelte "The Telegraph". Laut "Guardian" profitierte Hamilton von den Fehlern des "umherirrenden Rosberg". Es gab aber auch Gerüchte, dies sei ein abgekartetes Spiel gewesen, um nach der Reifenschlitz-Affäre von Spa das aufgeheizte Klima wieder etwas abzukühlen. Die "Daily Mail" fragte ketzerisch, ob das ein "Zerbrechen oder eine Täuschung" gewesen sei.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bezeichnete die beiden Fahrfehler als "nicht Nico like". Der Österreicher sprach dem problemlos durch die drei Reifenbarrieren kurvenden Rosberg Fähigkeiten "als Slalomweltmeister" zu.

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

Wolff hatte wie alle Teamverantwortlichen gleich mehrfach Grund zu Freude und Zufriedenheit. Nach dem Knatsch von Ungarn und der Kollision von Belgien ging es auf der Strecke zwischen den beiden Streithähnen endlich wieder friedlich zu. Der siebte Doppelerfolg dieser Saison war der Lohn. "Aus Teamsicht und um eine Balance herzustellen war dies das ideale Ergebnis", betonte Wolf. Es mache zudem "die meisten glücklich". Einzige Ausnahme dürfte Rosberg sein.

Beide Fehler zusammengerechnet kosteten Rosberg nach Berechnung des Fachmagazins "auto motor und sport" vier Sekunden. Der 29-Jährige verschenkte dadurch nicht nur seinen ersten Sieg im Königlichen Park, er erlitt auch einen Rückschlag im WM-Rennen. Statt seinen Vorsprung auf 36 Punkte ausbauen zu können, büßte der deutsche WM-Spitzenreiter (238) sieben Zähler ein und führt vor dem Großen Preis von Singapur mit 22 Punkten vor Hamilton (216).

Bei noch sechs ausstehenden Rennen für Hamilton ein leicht aufzuholender Rückstand, zumal es beim Saisonfinale in Abu Dhabi erstmals die doppelte Punktzahl gibt. Rosberg versuchte, den Rückschlag herunterzuspielen: "Das ist kein komplettes Desaster." Hamilton sprüht indes vor Zuversicht. "Es fühlt sich an, als ob ich auf dem Weg zu den letzten Rennen etwas Momentum zurückgewinnen konnte." Bei den Siegen führt er nun 6:4 gegen seinen Rivalen. Und ohne seine drei Ausfälle läge er gegenüber Rosberg, der bislang nur eine Nullrunde zu beklagen hat, schon jetzt vorn.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal